Forum: Politik
Schulz-Effekt: SPD überholt Union in weiterer Umfrage
Getty Images

Der Schulz-Effekt hält an: Die SPD hat auch laut einer Emnid-Umfrage die Union überflügelt. Die AfD fällt erstmals seit einem Jahr unter zehn Prozent.

Seite 20 von 33
coldwarrior 19.02.2017, 12:51
190. Der Krug

geht zum Brunnen bis er bricht.Was soll man wählen? Den zerbrochenen Krug SPD oder den Wasserträger (ohne Krug) . Weder SPD noch CDU haben Gefäße und schon gar nicht ansehnliche Wasserträger. Höchstens Wasserköpfe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskantus 19.02.2017, 12:52
191. Das Meinungsforschungsinstitut weiß vorher, wen es befragt!

Daher sind Umfragen wertlos - und dienen nur der Stimmungsmache. Es sind auch keine Stimmungstendenzen, die ausgelotet werden sollen, wie Medien so gerne betonen - dafür ist 1. das Sample der Befragten zu klein, werden 2. viele Befragte gar nicht ihre wirkliche Meinung bekannt geben (Angst) - und last but not least: sind ja die Befragten bekannt, sonst könnte man nicht anrufen.

Was soll das für eine objektive Umfrage sein, wenn der Befrager neben der Telefonnummer auch den Namen, gegebenenfalls den Titel, auf jeden Fall die Adresse (Wahlbezirk! - aber auch: Bildungstendenz) kennt?

Medien, die derartige Umfragen groß herausstellen, wollen selbst Meinungstendenzen wecken, also zu beeinflussen versuchen - de facto ist das mediales Politik-Betreiben.

Nicht grundlos liegen Umfragen meilenweit daneben, wenn es ans Eingemachte geht, also der Wahltag nahe rückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 19.02.2017, 12:53
192.

Zitat von schlauchschelle
ob diese Euphorie der Wähler für Schulz anhält bis zum September (wovon ich ausgehe), und, wenn er denn Kanzler werden sollte, er auch das liefert, was er verspricht. Allein mir fehlt der Glaube, denn die Eliten aus Finanz und Wirtschaft werden Schulz nur das zubilligen, was sie möchten. Mehr Lohn? Never. Mehr Steuergerechtigkeit? NEVER. Beteiligung des Finanzwesens am Steueraufkommen: UM GOTTES WILLEN!! Was dagegen kommen dürfte: RRG stellt die Regierung, es folgen Eurobonds, Transferunion, Mehrbelastung der Bürger (Maut, Mehrwertsteuer, Kraftstoff, EEG etc.), drastische Beschneidung des Individualverkehrs und eine "Alles-was-nicht-ausdrücklich-erlaubt-ist-ist-verboten" Gesellschaft, sozusagen eine Spaßbremsregierung. Wie verzweifelt müssen die Menschen in diesem Land sein, wenn sie in einem Eurogranden und Brüssellobbyist wie Schulz den Messias Deutschlads sehen, wie schlimm ist der Frust, wenn erst Höcke, Gauland und Petry nachgelaufen wird wie zum Rattenfänger von Hameln, nun sind es Schulz, Gabriel und Steinmeier.... =(
Mit Ihrem Kommentar beschreiben Sie die Situation und die kommenden Ereignisse meines Erachtens sehr treffend - und auch mir graust es jetzt schon vor der neuen "Spaßbremsregierung". Auto, Heizung, Wasser, Strom sowie Genussmittel werden in Zukunft wahrscheinlich zum Luxus. Wenn ich jünger wäre, würde ich ans Auswandern denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SisterofMercy 19.02.2017, 12:53
193. Erklärungsversuch

Welchen Fehler macht Schulz nicht?
Nun, er versucht nicht wirklich zu sagen, dass er irgendetwas anders machen würde als Merkel. Warum auch. Merkel hat CDU/CSU/SPD sogar bis hinein ins Grüne Lager quasi beliebig gemacht.
Schulz repräsentiert politisch somit fast das gesamte Wählerpotential von Merkel. Nur eben ist er nicht Merkel.
Der Wähler kann also ohne Reue sagen: Ich habe mal etwas anderes gewählt ohne Angst vor dem Unbekannten haben zu müssen. Geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norden 19.02.2017, 12:53
194. Populär, aber kein Kanzler

Die Kommentare 146 und 165 bringen es auf den Punkt! Schulz will einen möglichst großen Teil von dem, was erarbeitet wurde und wird, an Andere (um)verteilen. Das klingt populär, ist aber riskant, schadet dem Land und schwächt Wirtschaft und Sozialsysteme. Die politische Kraft von Schröder in seinen besten Jahren ist bei Schulz bislang nicht erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
versöhnung 19.02.2017, 12:56
195. Und wie Sie das

Zitat von ducasse
Das ist schon richtig, es geht um mehr. Es geht um klare Positionen, die von der gegenwärtigen Koalition nicht mehr vertreten werden: Gegen nationale Abschottung - für eine humane Einwanderungspolitik und offene Grenzen. Gegen Waffenexporte in Staaten, die den Terrorismus unterstützen, Minderheiten verfolgen oder in Bürgerkriege verwickelt sind. Gegen fortgesetzte Ausplünderung der unterentwickelten Länder vor allem Afrikas - für einen fairen Welthandel und die Unterstützung der einheimischen Märkte. Gegen die Intransparenz der Geheimdienste - für Stärkung der Bürgerrechte und mehr politische Teilhabe aller Menschen, die in Deutschland leben. Für den Erhalt der doppelten Staatsbürgerschaft und aktives und passives Wahlrecht für Mitgürger ausländischer Herkunft, die seit Generationen bei uns leben. Gegen immer mehr unsichere Arbeitsplätze, Altersarmut und wachsende soziale Ungerechtigkeit. GEGEN RECHTS - FÜR EINE OFFENE MENCHENFREUNDLICHE GESELLSCHAFT: Es gäbe so vieles zu tun. Auch eine neue Koalition wird das Steuer nicht auf einen Schlag herumreißen können. Aber sie kann die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. Ducasse
finanzieren wollen, wie Sie das sicherheitstechnisch abbilden wollen, wie Sie das der deutschen Bevölkerung beibringen wollen, haben Sie selbstverständlich genau solche fundierten Ansätze. Ihre links/grünen Wunschvorstellungen, sind der Supergau für die Welt, die so, wie Sie persönlich sich das vorstellen, nicht realisierbar und schon gar nicht wünschenswert. Wachen Sie auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josef B 19.02.2017, 12:56
196.

Zitat von eva I
Wieso, hören Sie prononcierte Stellungnahmen von Schulz zu aktuellen Themen? Ist der Mann in Exerzizien? Aber solche Leute kommen immer gut an, siehe Frau Merkel und ihr "Neuland".
Wieso sollte Schulz etwas zu politischen Themen Stellung sagen? Macht doch Merkel auch nicht wirklich...außer "Wir schaffen das".-
Merkel braucht nur drei Worte, um ihr Programm vorzustellen.
Trump immerhin 144 Zeichen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 19.02.2017, 12:57
197. . . . und da ist er schon . . .

Zitat von jackberlin
Das Jubeln wird den SPD-Groupies im Halse stecken bleiben, wenn der konservative Block zusammen hält. CDU/FDP/AFD werden die Sozis kaum überholen. Dem durchschnittlichen Arbeiter kann es egal sein; Die Marionetten werden sowieso alle von den gleichen Spielern gelenkt.
Der vermeintlich "konservative Block". Oha.

Verkauft die CDU ihre Restseele dahingehend, kommt sie auf das Abstellgleis, das wissen die Strategen und werden sich keinesfalls die Anfänger für Deutschland in die Hütte holen, sind doch nicht blöd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronjohn33 19.02.2017, 12:58
198. 33 % spd

Ich frage mich wo und wer von den einzelnen Meinungsinstituten befragt wird, etwa im Willy-Brand-Haus? Jedenfalls ist noch lange nicht aller Tage Ende und bis September fließt noch viel Wasser den Berg hinab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrat7 19.02.2017, 12:59
199. Wird es besser werden?

Viele Kommentatoren vertreten hier die Meinung, dass die nächste Wahl das Ziel haben muss, Merkel abzuwählen, wird sie doch für die Flüchtlingskriese und deren Kontinuität verantwortlich gemacht. Daraus könnte man ableiten, dass die SPD nicht mit dieser Politik der Koalition einverstanden war und dagegen lautstark argumentierte. Nichts davon traf zu!
Und wie war es mit den Grünen, die in einer neuen Regierung mit der SPD eine Koalition eingehen werden? Dazu äußerte sich bereits Ötzemir: "Alle sollen hier bleiben". Damit ist inbegriffen, dass andere gern nachkommen sollen und es auch tun werden. Wird es also besser, wenn eine SPD-Koalition die Regierung bildet?
Das Problem ist noch größer, denn bei berechtigtem Meiden der AfD, wäre die LINKE der notwendige Koalitionär. Welche Ziele hat diese Partei, die ihr menschenfeindliches Verhalten in der DDR nun schönredet?
Austritt aus der NATO, Kumpanei mit dem Aggressor Russland, Verabschiedung von westlichen Demokratien usw. Vielleicht sehen Menschen im ehemaligen Westdeutschland die LINKE als Nachfolgepartei der SED mit einer rosaroten Brille. Für Ostdeitsche, die sich das Ende dieses undemokrartischen bis verbrechgerischen Systems der DDR jahrzehntelang herbeiwünschten, ist jede machbare Koalition ohne die LINKE noch die bessere Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 33