Forum: Politik
Schulz-Effekt: SPD überholt Union in weiterer Umfrage
Getty Images

Der Schulz-Effekt hält an: Die SPD hat auch laut einer Emnid-Umfrage die Union überflügelt. Die AfD fällt erstmals seit einem Jahr unter zehn Prozent.

Seite 8 von 33
Palmstroem 19.02.2017, 10:36
70.

Zitat von ohjeeh...
Wenn nun mit Schulz ein +/- unverbrauchter Nicht-Agenda2010-Politiker die SPD zurück zu ihre ursprünglichen Werten führt, ist der gegenwärtige Zuspruch nicht verwunderlich.
Martin Schulz sitzt seit 20 Jahren im SPD-Vorstand und hat alles mitgetragen von der Agenda 2010 Schröders bis zur Flüchtlingspolitik Merkels. Da von einem "unverbrauchten Politiker" zu reden ist ebenso absurd wie von Trump von einem aus der Arbeiterklasse zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl-huber 19.02.2017, 10:38
71. Ich kann mir

beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Menschen eine Regierung wie in nrw (Schule. Finanzen, Sicherheit) , Hamburg oder gar Berlin wollen.
Nein, so töricht kann kein Volk sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 19.02.2017, 10:39
72. Blindflug!

Diese ganzen Erhebungen haben doch einen Wert von ´Null-Komma-Nix.
Natürlich schwebt die SPD als 20% Partei jetzt auf Wolke 7. Die "Werte" steigen. Klar doch, Herr Schulz ist ein Dampfplauderer. Das hat er sich in seiner Zeit in Brüssel hervorragend zu eigen gemacht.
Dort konnte man ja auch über das Blaue vom Himmel schwadronieren.
Denn wenn es eben, wie so oft nicht geklappt hat, waren die anderen Schuld. So einfach funktioniert die EU.
Zu seiner geplanten Politik in Deutschland hat Herr Schulz noch nichts, aber auch überhaupt nichts gesagt.
Also basieren alle Umfragen auf einem "Blindflug".
Wenn Herr Schulz den Bürgern in Deutschland mal Ross und Reiter nennen wird, sieht alles vermutlich ganz schnell ganz anders aus.
Die SPD ist seit Jahren an der Bundesregierung beteiligt und verweist ständig auf die Erfolge, die sie in der Koalition erreicht hat.
Der neue "Erlöser" der SPD spricht nur davon, dass es Deutschland so schlecht geht.
Merkt man den Widerspruch?
Die SPD zögert die Bekanntgabe ihres Wahlprogramms aus purer Angst hinaus bis in den Sommer. Sie kann ja schlechjterdings nicht ihre Erfolge präsentieren, wenn ihr Spitzenkandidat alles schlecht redet.
Entweder verliert die SPD oder ihr in Brüssel zum Millionär gewordener Spitzenkandidat die Glaubwürdigkeit.
Auf diesen Spagat darf man gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 19.02.2017, 10:40
73.

Zitat von Halcroves
und Schulz soll es richten. Mitbestimmung und Regulierung erwähnt er nicht. Das was einst die Sozis abgeschafft haben um der Wirtschaft zu gefallen, oder sich selbst und der eigenen Börse. So hätte Schulz eben die Lobby gegen sich. Wie will er den Spagat schaffen. Oder doch nur ein Blender aller Schröder. Dann ist es vorbei mit der Sozialdemokratie und Extremisten werden kommen und alles umrennen. Er sollte mal anfangen konkret zu werden, sonnst verpufft sein Super Image.
Wohl eher das Gegenteil, solange Schulz nicht konkret wird, hält sein Höhenflug an. Solange steigert er sein Super-Image ins Unermessliche. Unfassbar, wie Politiromantizismus heute noch verfängt beim deutschen Wähler - wir müssen auf unser Gefühl hören - und streichelt sich Brust und Bauch.

Einfach nur erschreckend - nicht was ist, sondern was aus so einer Emotionalisierung werden könnte. Einfach alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 19.02.2017, 10:40
74. Und das glauben Sie wirklich?

Zitat von Josef B
... wenn man die große Koalition fortsetzen könnte, mit einem Sozialdemokraten als Kanzler. Und wenn man die Arbeitnehmer auch mal an den Exportweltmeister- Gewinnen teilhaben lassen könnte, anstatt den Mindestlohn unter 9€ festzuzementieren. Den Renteneintritt wieder senken würde und und und.... viel zu lange hat man mit Agendas und Reformen (immer nur zugunsten der Arbeitgeber) nur eins betrieben: Sozialabbau!
Das würde eine Große Koalition ab September umsetzen? Was denken Sie, würden die marktliberalen Strippenzieher und Lobbyisten mit diesen Koalitionären hinter den Kulissen und in den Medien dann veranstalten, sollten sie es so etwas wirklich wagen. Aber viel zu groß ist die personelle Verwobenheit, als das es überhaupt in den Bereich des Erwgbaren gelangen könnte. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 19.02.2017, 10:42
75. Als ich die FDP..

Zitat von trader_07
9% für die AfD seit dieser Woche bei Forsa, jetzt nur noch 9% bei Emnid. Diese Meldung passt wie die Faust auf's Auge zu dem strahlenden Sonnenschein, der mir hier heute Morgen ins Gesicht lacht. So fängt ein schöner Sonntag an....
..bei 6% sah,war mein Sonntag nicht mehr schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarleyDavidSonOfABitch 19.02.2017, 10:42
76. ...

Zitat von Bueckstueck
Das wird für einen recht populistischen Wahlkampf sorgen, denn die Union wird langsam aber sicher in den Panikmodus verfallen. Die schwarze Null hat diesen mit seinen recht albernen Parallelen von Schulz zu Trump eröffnet...
Die Union bzw. die Merkel im Panikmodus? Wegen Schulz? Ich schmeiß mich weg. Da sind doch schon ganz andere Silberrücken als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet (2x Brandt, Vogel, Rau, Lafontaine, ...). Denn auch in der Politik gilt Gary Linekers Ausspruch:"Campaigning is a simple thing; around 30 parties chase voters almost 90 days and at the end, the CDU wins."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 19.02.2017, 10:43
77.

Es fällt schwer zu glauben, dass die Meinungsforscher noch in der Lage sind genaue Umfrageergebnise zu liefern, die wirklich repräsenativ sind. Das Wahlvolk ist dynamischer geworden. Nichtwähler werden zu Wählern und unmgekehrt. Das Misstrauen wächst und ob noch jeder bereit ist, den Umfragern seine wahre Meinung zu sagen, darf bezweifelt werden.

Allerdings scheint es hier wirklich einen Schulz-Trend (Hype?) zu geben. Ob dieser anhält, darf bezweifelt werden. Dennoch hat Schulz, auch wenn er im Grunde nicht viel zu bieten hat, ein wesentliches Argument auf seiner Seite. Er steht für die Abwahl von Frau Merkel. Offenbar reicht das derzeit aus.

Der Union wird damit realtiv schnelll klar gemacht, dass sie einen großen strategischen Fehler gemacht hat, noch einmal Frau Merkel ins Rennen zu schicken. Es traue sich wohl niemand gegen sie anzutreten. Systeme sind nun mal geneigt, sich selbst zu erhalten. Und so könnten wir dieses Jahr Zeuge werden, wie die wohl schlechteste Kanzlerin, die dieses Land je erlebt hat, scheitern wird.

Sollte es dazu kommen, könnte man Genugtuung empfinden, aber es bestünde wenig Hoffnung, das Grinsebacke Schulz für das Eintritt, was er gerade so energisch in jedes Mikrofon schreit. Bisher hat er noch jeder Schweinerei gegen den Bürger mitgetragen. Die Sozialdemokraten werden auch heute noch von denen geführt, die Hartz 4 und den Kahlschlag des Rentensystems zu verantworten haben.

Noch ist nichts entschieden. Es bleibt ein großes Schauspiel für den Wähler, dem vorgegaukelt wird, er hätte Einfluss. Wer es sich leisten kann, lehnt sich entspannt zurück und genießt die Show. Der Rest wartet weiter auf Besserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freizeitverkaeufer 19.02.2017, 10:43
78. Postfaktische Sonntagsfrage....

...die Demoskopie scheint unfähig aus den zurückliegenden Irrtümern zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
--00-- 19.02.2017, 10:43
79.

Abstoßend, dass überhaupt ein Schulabbrecher als Bundeskanzler zur Debatte steht.
Lieber noch 20 Jahre Merkel als einmal den Kürbiskopf Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 33