Forum: Politik
Schulz-Euphorie im SPD-Ortsverein: Ein bisschen begeistert
Paul Lovis Wagner

Bessere Umfragewerte, viele neue Mitglieder: Kanzlerkandidat Martin Schulz holt die SPD aus dem Dauertief. Wie fühlt sich das an? Unterwegs mit einer Frau, die gerade in die Partei eingetreten ist.

Seite 2 von 12
sugardaddy 04.02.2017, 20:51
10. Bitte Spon

Hört auf mit diesem Thema. Was soll das Gehype? Es gibt wichtigeres zu berichten. Ständig muss das Thema Schulz ganz oben erscheinen. Es ist ein Kandidat der Partei, die von einer Legislaturperiode unterbrochen seit 1998 regiert. Was soll sich da ändern? Und warum werden an diesen Kandidaten nicht die richtigen Fragen gestellt? Auf Spon, in der ARD und anderen Medien wird er als Messias hingestellt, kritische Fragen gibt es nicht, sein Versuch, eine Neiddebatte in unserem Land anzuzetteln mit der Forderung nach sozialer Gerechtigkeit - was ist das bei einem ehemaligen EU- Spitzenbeamten, der sich die Taschen selber voll gestopft hat und gleichzeitig die Sozialisierung der Schulden in der EU über Eurobonds fordert? Warum gibt es keine kritischen Fragen von Spon, SZ, WDR und NDR? Ohne Schulz und Junker hätte es womöglich keinen Breit gegeben. So ein Scharlatan kann kaum die Lösung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 04.02.2017, 20:52
11. wie naiv manche sind, man waehlt das wahlprogramm und nicht die Person

das spd wahlprogramm Agenda 2010 brachte den groessten sozialabbau in Deutschland.

Ob die 60 jaehrige hier weiss, dass ihr Rentenanspruch jedes Jahr gekuerzt wird? Hinein in die Altersarmut ein Proukt der spd !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissi66 04.02.2017, 20:56
12.

In der letzten Zeit lese ich immer wieder die Kommentare zu den verschiedensten Themen. Und dann habe ich das Gefühl, in einem ganz anderen Land zu leben, als ein nicht geringer Teil der Foristen. Da wird ein düstetes Bild von Deutschland herauf beschworen. Ein Land, in dem die Rechtsprechung nicht funktioniert, Politiker korrupt sind und an den Bedürfnissen "des Volkes" vorbei regieren, die Presse lügt und von den "Eliten" gesteuert wird und wir im Flüchtlingschaos versinken. Man fragt sich dann doch, warum uns so viele Länder auf der Welt beneiden? In einer Parteiendemokratie kann selten eine Partei mit absoluter Mehrheit durchregieren und das ist auch gut so. Die SPD war noch nie eine "linke" Partei. Aber sie hat soziale Aspekte im Blick gehabt, auch wenn sie dabei nicht immer eine glückliche Hand hatte. Demokratie erfordert Kompromissbereitschaft und manchmal geht es nur in ganz kleinen Schritten voran. Vielleicht ist. Martin Schulz ein Hoffnungsträger, aber Berge wird auch er nicht versetzen können. Deutschland ist keine Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ntfl 04.02.2017, 20:58
13. Es is einfach wieder mal Zeit für einen Wechsel,

damit in Deutschland wieder mal etwas politisch vorangeht. Ohne Sozialdemokraten dürften heute Frauen ähnlich viel mitbestimmen wie in der katholischen Kirche. Ohne Brandt und Schmidt wäre Kohl nie die Wiedervereinigung in den Schoss gefallen und ohne Schröders Agenda 2010 hätte sich Frau Merkel in dem Bundeskanzlerjob nicht für so lange Zeit 'festsitzen' können. Jetzt wird es höchste Zeit, bevor wir noch alle Personen wie Erdogan und Trump anhimmeln müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wikkur 04.02.2017, 21:02
14. Nichts Neues

lala10 heute, 20:49 Uhr
8. Alter Hut
Was Schulz erzählt ist komplett ein alter Hut.Der eigentlich aus Brüssel verjagte . Buchhändler soll Bundeskanzler werden . Wer soll das verstehen.wo soll die Qualifikation den herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ntfl 04.02.2017, 21:05
15. Schon amüsant,

wie sicher manche Leute wissen, dass Schulz Bundeskanzler nicht kann und dafür ja keinerlei Qualifikation mitbringen würde. Sind bestimmt die gleichen Leute, die von Anfang an bei Frau Merkel diesbezüglich überhaupt keine Sorgen hatten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.02.2017, 21:13
16.

Hoffentlich kommt die Frau Beddig nicht auf die Idee bei Herrn Schulze anzufragen, wie er es denn mit CETA und TTIP hält. Und falls sie ihn dann noch fragt, ob er für einen Schuldenerlass für Griechenland ist, oder ganz allgemein für eine Schuldenunion (was bedeutet, dass die Gute ihr Erspartes demnächst mit den Südländern teilen darf) dann, ja dann wäre ich auf ihre Reaktion gespannt. Aber es ist ja noch etwas Zeit - sie kann sich noch besinnen. Die Frage ist sowieso, wie lange der Kandidat diesen und anderen Fragen noch auszuweichen vermag und - auch das ist nicht unwichtig - wie lange es den Medien gelingt, dieser Thematik aus dem Weg zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 04.02.2017, 21:13
17. Zur Erinnerung wegen der sozialen Ungerechtigkeit

SPD Regierung 1998 - 2002 (Schröder)
SPD Regierung 2002 - 2005 (Schröder)
Große Koalition 2005 -2009 (mitregiert)
Große Koalition seit 2013 regiert die SPD wieder mit.

Alleine zwischen 2009 und 2013 war die SPD in der Opposition und hat die CDU alleine regiert. Von den letzen 20 Jahren war die SPD 15 Jahre am Regieren.

Und nun erzählt Schulz SPON es geht nicht gerecht im Land zu und tut so, als wären alle anderen ausser der SPD daran Schuld. Und alle SPD-Ortsvereine schwelgen in der Hoffnung, dass jetzt alles wieder besser wird.

Manchmal zweifle ich wirklich an den Menschen in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james.n 04.02.2017, 21:14
18. Neumitglieder

Das, was für Sozialleistungen ausgegeben werden kann, muss erst erarbeitet werden. Gelegentlich sollte - trotz der Arbeitsmarktreformen der rotgrünen Regierung - in keinem vergleichbaren Industrieland so viel an Sozialausgaben ausgegeben wird, wie in Deutschland. Das gilt im Übrigen auch für die Leistungen für Asylbewerber. Etwas mehr Demut angesichts der von Gesellschaft erarbeiteten und aufgebrachten Leistungen wären wünschenswert. In anderen Ländern, wie z. B. in den USA, besteht nicht die Anspruchshaltung wie hierzulande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euronote 04.02.2017, 21:16
19. Oma und Opa

wählt jetzt Martin Schulz und die 100 jungen die in SPD eingetreten sind bringen jetzt die Wende,nur blöd das die älteren in der Mehrzahl sind ;-),immer feste daran glauben,ich als Facharbeiter erlebe aber was anders jedenfalls im Westen,man traut sich zwar nicht AFD zu sagen,aber viele werden demnächst jene Partei wählen,in NRW und auch im Bund.1983 oder 84 habe ich zum ersten mal das Wahlplakat von Martin gesehen Haltestelle Parkhotel,Würselen,oh Gott,dann war er in Brüssel,oh Gott und jetzt als Kanzlerkandidat noch mehr oh Gott,Als AFD Wähler würde eher Die Linke wählen als die SPD und ich habe schon mal Die Linke gewählt.Schulz kann mir gestohlen bleiben.Schulz mag ja vielleicht 2-3 Prozent mehr holen,die jungen wissen ja nicht das die SPD mal die Partei der Arbeiter war-Glück Auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12