Forum: Politik
Schulz-Hype: Elite sind immer die anderen
DPA

Die "selbsternannten Eliten" interessieren ihn nicht, sagt Martin Schulz. Ist das als Selbstkritik gemeint? Wenn jemand sein Vermögen nicht auf normalem Weg gemacht hat, dann der SPD-Kanzlerkandidat.

Seite 1 von 30
marthaimschnee 06.03.2017, 15:17
1. Vermögen auf

Ich hoffe, Sie meinen mit dem "normalen Weg" nicht, indem er gearbeitet hat. Denn mit Arbeit wird auf diesem Planeten nur der reich, der andere arbeiten läßt.

Beitrag melden
christel143 06.03.2017, 15:20
2. So So! Nicht gearbeitet?

Zitat: Ich neide Schulz nicht einen Euro, wirklich nicht. Ich finde es bewundernswert, wenn es Menschen schaffen, über die Jahre zum Einkommensmillionär zu werden, ohne dafür im landläufigen Sinne einen Tag gearbeitet zu haben. Zitat Ende:
Das was sie hier fabriziert haben ist aber Arbeit? Das glaube ich nicht. Gönne ihnen aber wenn sie es mal schaffen sollten Einkommensmillionär zu werden.

Beitrag melden
paulvernica 06.03.2017, 15:20
3. Alg 1

Das ist allenfalls Kosmetik. Die Menschen brauchen keine Almosen , die Menschen brauchen gut bezahlte Jobs damit sie zb ihre viel zu hohen Mieten zahlen können. Oder eine funktionierende Mietpreisbremse, das hat unsere dolle Regierung incl. SPD ja auch nicht hinbekommen.
Mir zeigt das nur, dass die SPD überhaupt nicht bereit ist strukturelle Reformen einzuleiten die die finanziellen Ungereichtigkeiten im Land
korrigiert.
Er läuft wie der Heiland durchs Land und erzählt den Leuten wie ungereicht alles ist, obwohl die SPD das Ganze doch mitangezettelt hat.
Für mich ist er völlig unglaubwürdig.

Beitrag melden
pacificwanderer 06.03.2017, 15:21
4. My gawd!

Der erste Artikel des Hrn Fleischhauer, den ich komplett unterschreiben koennte.
Weiter so!
(Nein, ich bin kein CDU-Waehler)

Beitrag melden
dr.eldontyrell 06.03.2017, 15:21
5.

- Jede Partei hat ein Jahrzehnt, in das sie sich zurücksehnt. Bei der AfD sind es die Fünfzigerjahre, in denen die Welt noch in Ordnung war. Für die Sozialdemokraten ist das Ideal-Jahrzehnt die Siebziger, als es Willy gab und Tarif-Runden mit elf Prozent Lohnsteigerung. -
Und in 10 Jahren werden sich die verbliebenen Neokons und Neolibs nach den 0er und 10er Jahren sehnen, in denen man sich risikofrei staatlich gestützt die Taschen auf dem Rücken der Mehrheit vollstopfen konnte.
Herr Fleischhauer, viel Spaß in der Opposition! :))

Beitrag melden
xlabuda 06.03.2017, 15:22
6. bin gespannt, wann die Enthusiasten der SPD feststellen, dass der

Kaiser keine Kleider hat, obwohl sein Schrank voller Nerze ist.

Beitrag melden
gruenerfg 06.03.2017, 15:22
7. Verstehproblem

Wo ist in diesem Artikel irgendwas außer Vermutungen zu finden?

Beitrag melden
pausenfueller 06.03.2017, 15:27
8.

Aber das haben Sie doch schon längst, Herr Fleischhauer. Sie quackeln doch auch jede Woche mindestens einmal meinen schönen Spiegel voll. Gut, vielleicht bekommen Sie dafür keine 250.000 Euro, vielleicht quackeln Sie also nicht ganz so klug wie andere Leute?!
"Quackeln" also, soso. Sie bezeichnen also die Tätigkeit des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten als "quackeln". Interessantes Demokratieverständnis. Nunja, ein Parlament als "Schwatzbude" zu bezeichen hat ja in rechts-konservativen Kreisen eine gewisse Tradition.

Beitrag melden
think-twice! 06.03.2017, 15:27
9. Irgendwie passt Herr Fleischauer nicht zu Spon

denn seine Beiträge sind kritisch und pointiert. So kritisch und ausserhalb des Spon Mainstreams, dass man fast schon denken könnte, er wäre eine honeypot der Frustrierten. Aber jenseits der obigen Paranoia: Genau das stört mich an Schulz, Wasser predigen und Wein trinken. Er ist für mich völlig unglaubwürdig. Kein selbstkritisches Wort zu den Gehaltsexzessen seiner Genossen, und von seinem eigenen halbseiden Gebaren in der EU ganz zu schweigen. Die Agenda 2010 Reform von ihm ist in der Sache richtig, aber reine Show. Man merkt sofort, dass der Mann ausser Dampfplauderei keinerlei Sachkenntnis vorzuweisen hat. Nein liebe SPD, ich gehe euch nicht noch einmal auf den Leim. Zu billig, zu offensichtlich, zu populistisch. Diesen unwissenden Populistem brauchen wir nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!