Forum: Politik
Schulz-Hype: Elite sind immer die anderen
DPA

Die "selbsternannten Eliten" interessieren ihn nicht, sagt Martin Schulz. Ist das als Selbstkritik gemeint? Wenn jemand sein Vermögen nicht auf normalem Weg gemacht hat, dann der SPD-Kanzlerkandidat.

Seite 2 von 30
boingdil 06.03.2017, 15:29
10. Nicht zu vergessen die Alimentierung seiner Brüsseler Mitarbeiter

Schulz hat in der selben Selbstherrlichkeit und Gutsherrenart wie viele andere "Eliten" auch seine Mitarbeiter auf Kosten der Allgemeinheit überversorgt (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-verhalf-markus-engels-zu-dauerdienstreise-a-1135053.html). In einem Punkt bin ich anderer Meinung als Fleischhauer: Schulz hat gearbeitet. Nur macht genau diese Arbeit - Bürgermeister, dann EU-Parlamentarier, dann Parlamentspräsident - ihn genau zu dem Establishment, dass er jetzt so bekämpfen will. Hat bei Trump funktioniert, vielleicht sind die Deutschen ja genauso doof und fallen drauf herein? Dass er dabei vor allem SPD-Regelungen (Agenda 2010) zurückdrehen will ist da schon fast ein Treppenwitz im Vergleich.

Beitrag melden
energyT 06.03.2017, 15:29
11. Öcher Windbeutel......

Für mich ist Martin Schulz ein schlitzohriger Sprücheklopfer und Linkspopulist, wie es ihn schlimmer nicht geben kann. Ich habe von ihm bisher zu keinem der existenziellen Kernthemen (Migration, EURO/EU, Staatsverschuldung), die Deutschland in den nächsten Jahren bewältigen muss, einen ernsthaften bzw. konkreten Lösungsvorschlag gehört. Stattdessen arbeitet er sich an Vergangenheitsthemen (Hartz IV) ab, die seine eigene Partei zu verantworten hat.

Beitrag melden
l.augenstein 06.03.2017, 15:30
12. Endlich mal ein Kommentar,

welcher das politische Wunderkind Schulz ein bißchen entzaubert und dazu noch gut aufzeigt, woran es der SPD inzwischen völlig fehlt!
Ich hoffe, solche Beiträge werden noch mehr kommen und vor allem den bisher uninformierten Wählern die Augen über die SPD-praktiken öffnen, wenn es um deren Mitglieder geht!
Man muß sich das mal vorstellen: 12,5 Millionen Abfindung für ein Jahr diffuser Tätigkeit in einem Unternehmen, das zum Selbstbedienungsladen von Managern geworden ist. Und das alles mit ausdrücklicher Zustimmung der angeblichen Gerechtigkeitspartei!

Beitrag melden
yshitake 06.03.2017, 15:30
13. Sagen Sie es ihren Kollegen doch mal selber

Unfassbar...Wochenlang liest man bei Spon bereits eine unreflektierte Jubel- Arie nach der anderen über Schulz und die wieder erstarkende SPD voller Tatendrang, und dann kommt Herr Fleischhauer offenbar frisch aus seinem Urlaub hinterm Mond daher und besitzt die Dreistigkeit den großzügigen Umgang "der Presse" mit Schulz zu kritisieren, als würde er nicht in exakt dem selben Büro seine Füße unterm Tisch ausstrecken wie die, die er damit scheinbar kritisiert.

Beitrag melden
Jimbofeider 1 06.03.2017, 15:37
14. Klavier

Schulz ist der Typ Mensch: Zu allem fähig und zu nichts zu gebrauchen! Ich persönlich traue ihm so weit wie ich ein Klavier werfen kann. Hr. Fleischhauer ,Wieder mal Stern und Danke für diese Kolumne. m.f.G.J

Beitrag melden
Mister Stone 06.03.2017, 15:37
15. Schein-Prolo

Schulz hat das erkannt, was Gauck schon im Juni 2016 festgestellt hat "Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem". Also interessiert sich Schulz nicht für "die Eliten".

Schulzt interessiert sich für die "hart arbeitenden Menschen" (einmal sagte er sogar "hart schuftende Menschen"), die seiner Überzeugung nach "von ihrem Einkommen leben können müssen". Dieses "hart", was er ständig bis zum Ohrkrebs wiederholt, macht mich stutzig. Wenn jemand nicht "hart" arbeiten bzw. schuften kann oder will, sondern nur "normal", soll der dann nicht von seinem Einkommen leben können? Und was ist mit Rentnern, Kindern, Behinderten, Kranken, Alleinerziehenden? Die können vielleicht überhaupt nicht arbeiten oder schuften. Kennt Herr Schulz diese Arten von Menschen überhaupt? Und wenn jemand aufstocken muss, weil er von seinem Einkommen nicht leben kann, heißt das dann, dass er nicht hart genug gearbeitet oder geschuftet hat?
Ich denke, dass Schulz ein Schauspieler ist: Er gibt den jovialen Prolo, mit Stammtischfoskeln und Curry-Wurst. Für mich dubios und suspekt. Aber er scheint ein erfolgreicher Schauspieler zu sein, wenn man den Meinungsumfragen glauben darf.

Beitrag melden
fritz alte 06.03.2017, 15:38
16.

Schulz ist der eigentliche Populist in Deutschland, sich als Großverdiener und Bestandteil des Hyper-Establishments als "einfacher Mann" zu gerieren entspricht - bei allen Unterschieden - der Taktik Trumps, als Milliardär den Retter der Enterbten zu geben.

Beitrag melden
manque_pierda 06.03.2017, 15:38
17. ich

glaube aktuell könnte selbst wesentlich unpolemischere aber substanzvolle Kritik wie die von Fleischhauer nichts am Schulz-Hype ändern. Es ist ein wenig wie mit Fukushima und dem Grünen-Wahlsieg in Ba-Wü, als es plötzlich auch Rekordzahlen bei Parteieintritten gab und man gar über die Aufstellung eines Kanzlerkandidaten ob der gigantischen Umfragewerte nachdachte.

Selbstredend ist klar, dass Schulz, als vermeintlich frisches unverbrauchtes Gesicht, zur sichtlich ausgelaugten Merkel eine andere Figur macht, der sogar den billigsten und teilweise sogar unwahren Populismus von Schulz kaum wahrnehmen lässt. Dennoch bin ich sicher, dass die nächsten Monate Schulz mehr mit hard facts konfrontieren lassen und dann wird sich zeigen, ob der wenig kritikfähig wirkende Schulz damit fertig werden kann.

Welche Blüten die Aktionen seiner Partei, Fans und Claqueure mittlerweile treiben, kann man u.a. auf Facebook betrachten, wo es tatsächlich eine Seite "Gottkanzler Schulz" gibt. Wenn er daran irgendwann selber glaubt, wird es für uns alle frostig.

Beitrag melden
großwolke 06.03.2017, 15:40
18. Uns gehts einfach zu gut

Als die Agenda 2010 beraten und schließlich verabschiedet wurde, ging es Deutschland erkennbar nicht besonders gut. Hohe Sockelarbeitslosigkeit, hohe Staatsschulden, alleweil ging irgendwo ein großer Arbeitgeber medienwirksam vor die Hunde oder wurde verramscht. Die meisten wussten damals, dass irgendwas passieren musste, dass dieses Etwas, wenn es Wirkung zeigen sollte, auf keinen Fall angenehm sein würde. Und deswegen hatte Schröder trotz oder gerade wegen der Agende auch relativ gute Zustimmungswerte, nur halt gerade nicht in seiner eigenen Partei. Was Schulz gerade abliefert, ist typische linke Wohlfühl-Propaganda. Völlig egal, dass das Geld für diese Geschenke irgenwoher kommen muss, egal auch, dass es in der Politik z.B. beim Kündigungsschutz erwiesen ist, dass die angestrebten Maßnahmen zur "Sicherung" von Arbeitsverträgen kontraproduktiv sein werden (gibt es halt NOCH MEHR Zeitarbeiter...). Es klingt erstmal gut, und der vernachlässigte SPD-Kernwähler fühlt sich endlich mal wieder gebauchpinselt. Solange die schwarze Null noch durch die Nachrichten geistert muss gefälligst Platz für Wahlgeschenke sein, warum sollen immer nur die anderen Schulden machen dürfen?! Da ist man ja fast schon soweit, Merkel für das kleinere Übel zu halten. Was natürlich auch wieder nur halb wahr ist, denn wer Merkel wählt, wählt vier weitere Jahre GroKo. Und dann wundert man sich über Nichtwähler....

Beitrag melden
brux 06.03.2017, 15:41
19. Ahnungslos

Fleischhauer kennt sich in der EU leider nicht aus.
Das EP macht zwar keine formalen Gesetzesvorschläge, ist aber durchaus initiativ. Und wenn die Kommission ihre Vorschläge macht, kommen vom EP oftmals signifikante Änderungen.

Aber Hauptsache, man hat mal wieder die EU angeschmiert.

Beitrag melden
Seite 2 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!