Forum: Politik
Schulz-Hype: Elite sind immer die anderen
DPA

Die "selbsternannten Eliten" interessieren ihn nicht, sagt Martin Schulz. Ist das als Selbstkritik gemeint? Wenn jemand sein Vermögen nicht auf normalem Weg gemacht hat, dann der SPD-Kanzlerkandidat.

Seite 6 von 30
shotaro_kaneda 06.03.2017, 16:11
50.

Im Prinzip hat Herr Fleischhauer ja recht. Bloß wen soll man denn sonst wählen, wenn man mehr soziale Gerechtigkeit will? Da blieben noch die Linken, aber ich glaub, dass Herr Fleischhauer diese noch weniger in der Regierung sehen möchte. Und mit Verlaub, über Frau Merkels Fehler hat die Presse fast 12 Jahre hinweggesehen. Und keine Angst Herr Fleischhauer, wenn Frau Merkel weiter im Amt bleibt, erreichen wir die 40% Befristung schneller, als uns lieb ist. In Verbindung mit all den daraus resultierenden Problemen.

Beitrag melden
yogi65 06.03.2017, 16:12
51. Unsachlich

Politisch bin ich zu großen Teilen auch nicht einverstanden mit dem was Herr Schulz sagt und offensichtlich vorhat. Gehe aber sowieso davon aus, dass das i.W. Wahlkampf ist und die Realisierungswahrscheinlichkeit seiner Pläne eher gering ist. Ist ja vielleicht nachvollziehbar, dass er die Enttäuschten und Abgehängten zurück in die Arme der SPD treiben wi

Beitrag melden
77fun 06.03.2017, 16:13
52. Herrlich ...

... wie man die Schweißperlen auf der Stirn des hart arbeitenden Journalisten Fleischhauer spürt, der unter dem Aufwand seiner letzten Kräfte Überschriften zu Papier bringt wie "Irgendetwas stimmt mit Schulz nicht". Augen auf bei der Berufswahl, lieber Herr Fleischhauer. Und mit dem Arbeitsaufwand eines Berufspolitikers möchten Sie garantiert nicht tauschen.

Beitrag melden
Ostwestfale 06.03.2017, 16:13
53.

Ich kann in dem Kommentar nichts Substanzielles entdecken. Scheinbar werden nicht nur konservative Politiker aus Angst vor der drohenden Niederlage immer nervöser,sondern auch deren Wähler. Recht so.

Beitrag melden
kaischek 06.03.2017, 16:13
54. Zurück in die Siebziger

Wasser predigen und Wein saufen, das konnten andere Salonsozialisten auch schon ganz gut. Ich fürchte, Herr Schulz bildet da keine Ausnahme. Und dass der deutsche Michel Korrekturen an der Agenda 2010 zum überwiegenden Teil gut findet, mag an der Fragestellung liegen. Sinnvoll ergänzt, müsste die Frage eigentlich lauten: "Halten Sie Herrn Schulz´ Ideen zur Korrektur der Agenda 2010 auch dann noch für gut, wenn Sie zur Finanzierung höhere Sozialversicherungsbeiträge leisten müssen"? Man könnte auch anders fragen: "Was ist Ihnen lieber? Eine Million Arbeitslose oder eine Million Niedriglohnjobber?". Rot-rot-grün wird die nächste Wahl gewinnen. Da bin ich mir sicher. Wir haben einfach zuviele Alte im Land und die müssen das Morgen nicht fürchten.

Beitrag melden
pianissimo100 06.03.2017, 16:13
55. Berichterstattung

Echt? Da kann sich ein Politiker etwas erlauben ohne dass kritisch und nur "zahm" in den Medien darüber berichtet wird? Ich wüsste da NOCH jemanden. Ich glaube, sie heißt Merkel oder so...

Beitrag melden
Bin_der_Neue 06.03.2017, 16:14
56.

Sehr geehrter Herr Fleischhauer, endlich mal jemand, der mir in Bezug auf Martin Schulz aus der Seele spricht! Ich habe bereits vor Längerem, als es noch hieß, Schulz würde möglicherweise Kanzlerkandidat der SPD, eine Reportage über pauschale Spesenabrechnungen im Europaparlament zitiert, im Zuge derer sich Herr Schulz, zu jener Zeit noch Präsident, in einer unerträglichen, herablassend-süffisanten Art und Weise dem Reporter gegenüber geäußert hat, womit er sich für mich und möglicherweise auch den einen oder anderen Zuschauer als seriöser Politiker, geschweige denn Kanzlerkandidat komplett ins Aus manövriert hat. Nun hat sich diese meine Einschätzung durch Ihren Artikel nicht gerade verbessert.

Irgendetwas stimmt mit Schulz nicht, davon bin ich seit Längerem überzeugt.

Beitrag melden
lady_amanda 06.03.2017, 16:15
57. Hinz und Schulz.

Wenn ich bei der BTW zugrunde legen würde, welcher Politiker lebt, was er predigt wäre ich gezwungenermaßen Nichtwähler. Ich bin kein Freund jeglichen Hypes und in der Lage mir ein Bild zu machen. Dieser Artikel ist leider Gequackel und schon bei Scharpings Verquassler war mir klar, dass dies nicht aus Blödheit geschah. Es ist eine der ekelhaftesten Methoden der freien Presse sich wie Hyänen auf jeden verbalen Aussetzer einer öffentlichen Person zu werfen und diese zu zerfleischen; gell, Herr Fleischhauer. Ich richte Frau Blum Grüße aus, wenn ich sie sehe. Mehr steht hier nicht. Aber auch nicht weniger.

Beitrag melden
nixkapital 06.03.2017, 16:15
58. ?

Zitat von Ottokar
Er, der Herr Schulz, hat sein Geld in Brüssel nicht verdient, er hat es nur bekommen. Ich bin keine CDU/CSU Wähler, aber Sie haben Frau Merkel ins Spiel gebracht. Diese Frau hat ihr Geld verdient und vedient ihr Geld. Ich weiss nicht warum. abe ich habe .....
Können Sie beides beurteilen? Ich weiß nicht....

Beitrag melden
matthiaa 06.03.2017, 16:16
59. so ist er, der Herr Fleischhauer

Über andere herziehen, anstatt vor der eigenen Tür zu kehren!
Ich glaube nicht, dass Sie soviele Stunden am Tag arbeiten, wie dies viele Politiker tun! Und besonders hart ist Ihre Arbeit auch nicht!!
Ob das Einkommensverhältnis EU-Parlamentspräsident zu Bundeskanzlerin in Ordnung ist, darüber kann man wirklich unterschiedlicher Auffassung sein.
Aber Politiker -auch wenn es sich um Herrn Schulz handelt- zu diskreditieren- indem man behauptet, die würden wegen Gelaber reich, zeugt von einer gewissen Portion Dummheit, aber vor allem von einer riesigen Portion Ignoranz und Nichtwahrnehmung von Gegebenheiten, wie z.B. 14-16 oder 18 Stunden-Tage und weitgehender Verzicht auf Familienleben!
Auch wenn es eine Kolumne ist, sprechen solch tendenziöse Beiträge nicht für den SPIEGEL!
Andererseits hören wir heute fast tagtäglich, dass muss eine funktionierende Demokratie aushalten können. In diesem Sinne lassen wir Herrn Fleischhauer seinen Spaß! Ernst nehmen kann man ihn und seine Kolumnen nämlich schon lange nicht mehr!

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!