Forum: Politik
Schulz-Kritiker: SPD watscht Olaf Scholz ab
DPA

Absturz für Olaf Scholz: Bei der Wahl der SPD-Vize-Parteivorsitzenden wurde der Hamburger empfindlich abgestraft. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer triumphierte.

Seite 4 von 9
abudhabicfo 08.12.2017, 08:23
30. Verdrückter Scholz

Brandt, Schmid und Schröder waren Kämpfernaturen. Schulz ist wie Scharping ein Schönwetterpilot.Scholz ein Besserwisser aus der zweiten Reihe.
Andrea Nahles hat das Potential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 08.12.2017, 08:26
31. ergebnisoffen?

allein diese Wahlen zeigen doch, dass die SPD gespalten ist wie noch nie. Man will in GroKo-Verhandlungen gehen, ergebnisoffen, was immer der Blödsinn auch heißen mag, stimmt aber so ab, dass die GroKo-Befürworter bestraft, die Gegner belohnt werden.
Die SPD wird immer unwählbarer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 08.12.2017, 08:33
32. Mitleiden...

ist auch nicht das richtige Wort, denn man möchte nicht wirklich die den Gesunden fremden Schmerzen leiden, welche ihnen von um Verständnis bettelnden Schizophrenen aufgezwungen werden: Wie kann sich die SPD einreden, bei Wählern der mehr oder weniger fernen Zukunft mit sie befremdenden Themen (um nicht zu sagen überfremdenden) Profil wieder zu gewinnen, egal ob regierend oder nicht? Oder waren das doch gar nicht die Gründe für das Wahldebakel, da man die sich nach wochenlanger "Tiefenpsycholyse" erfolgreich ausgeredet hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz_Heidb 08.12.2017, 08:40
33. Scholz hat taktiert und das mögen die Genossen nicht

Scholz ist doch nicht so blöd und setzt sich in dieser aussichtslosen Situation an die Spitze der SPD, da kann Markus Lanz oder der Weimer noch so winseln. Da wartet er lieber, bis Martin Schulz, dem irgendjemand die Kahn'schen Eier abgeschnitten haben muss, den Karren in den Dreck gefahren hat. Um sich dann in eine gute Position zu manövrieren, distanziert er sich schon mal vorsichtig von Schulz. Das hat ihm offensichtlich die Partei ein wenig übel genommen. Aber das wird in meinen Augen alles nichts nutzen, nach der anstehenden Komplett-Desintegration der SPD müssen wohl die eindrucksvollen Jusos die Scherben aufsammeln und versuchen, über die 5% Hürde zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter ru 08.12.2017, 08:45
34.

Die Regierung in der Vergangenheit hat so viele Trendwenden verpasst und so viel Schaden angerichtet, ich bin jedenfalls für keine große Koalition.


no-groko-spd.jimdo.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 08.12.2017, 08:58
35. Wie passt das zusammen?

Zitat von stefan.p1
Scholz wird abgewatscht weil er für eine Groko ist und gleichzeitig stimmen ü. 80% für Verhandlungen mit der CDU? Irgendwie schizophren.
Scholz wurde "abgewatscht", weil er in den letzten Wochen mit seinen Äußerungen Loyalität hat vermissen lassen. Zudem schien es so, als wolle er sich vor den Karren von Leuten spannen lassen, die ohnehin nie SPD wählen würden. Wer z.B. Olaf Scholz unsägliches lavieren kürzlich bei Markus Lanz gesehen hat, als der stramm konservative Publizist und Verleger Wolfram Weimer, im Schulterschluss mit Lanz, Scholz mehr oder minder unverhohlen zum neuen SPD-Vorsitzenden hochquatschen wollte - Schulz wäre ohnehin nur noch drei Wochen im Amt - sonnte er sich genüsslich in dem unerbetenen Zuspruch, ohne auch nur ansatzweise klare Kante zu zeigen. 60%-Zustimmung für Führungspersonal sind eben ein abwatschen. Das sind ungeschriebene Gesetze, ähnlich wie bei einer Firma. Wenn da ein Vorgesetzter nur 60% Zustimmung der Mitarbeiter erhält, gilt das schon als Misstrauensvotum und Zweifel an der Führungskompetenz werden laut. Man muss ein personenbezogenes Ergebnis immer in Relation zur Person sehen und darf dies nicht mit dem Ergebnis zu einer allgemein gestellten Frage verwechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinzigriver 08.12.2017, 09:01
36. Wo ist denn die Erneuerung?

Da werden Wahlen haushoch verloren und die Topkandidaten wissen schon 3 Minuten nach Schliessung der Wahllokale das sie Opposition machen wollen. Das war ein Tiefschlag für alle Wähler der SPD - ich gehe doch nicht wählen oder führe Wahlkampf um dann die Opposition machen zu wollen. Und dann tritt nicht ein Verantwortlicher mal vor uns sagt: "wir haben es vergeigt, ich trete zurück" - nein, die sitzen weiterhin in der ersten Reihe, haben sich die Posten schon zugeschoben und sprechen weiterhin von Neu-Orientierung. Dann kommt dieser Herr Schulz, schon überhaupt kein Sympathieträger mit seinem Rautenbart und dem ständigen gewürsele, und will machtvoll Bürgerversicherung, Veränderung der Sozialsysteme, und Erneuerung der EU vorantreiben. Das sind wieder mal Maximalforderungen und da wissen wir was herauskommen wird. Schaut doch lieber auf die Probleme der kleinen Leute und wo dort der Schuh drückt. Und versucht doch erst mal hier Lösungen herbeizuführen - dann gibt es auch wieder mehr Stimmen. Und lasst doch Themen wie Familiennachzug von Flüchtlingen ganz hinten anstehen. Es geht in erster Linie um deutsche Wähler. Soll die Merkel doch ihr Flüchtlingsproblem in den Griff kriegen. Und macht mal einen Schnitt und lasst mal Leute aus der zweiten Reihe nach vorne. Ihr Traumtänzer habt doch die Wahl vergeigt. Was die Delegierten hier abstimmen, zeigt in keinster Weise was der Wähler will und wird dazu führen, dass es weiter bergab mit der SPD geht - auch ohne Einmischung der CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 08.12.2017, 09:14
37. Risiko: 10% für die SPD nur um jetzt Posten zu sichern

Gerade die Frauen in der SPD haben wohl keine andere Möglichkeit Geld zu verdienen und sind wild entschlossen zur GroKo. Schulz, Nahles und Gabriel sind unglaubwürdig durch ihre praktische Politik der letzten Jahre, eine neue Generation der SPD darf nicht ans Ruder denn auch die zweite Reihe wie Dreyer und Schwesig sind Machtpolitikerinnen. Wenn die AFD nun langsam auch wichtige Themen aufgreift, wie Umwelt- und Gesundheitsschutz mit Themen wie Trinkwasser, Glyphosat und Landwirtschaft, Familienpolitik und Einkommensverteilung oder Wohneigentum dann wird die CDU/CSU und SPD noch viel mehr Stimmen verlieren. Noch sind die Leute in der AFD einfach unfähig ihre Strategien zu verbessern, nach einer nochmaligen Groko könnte es so weit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 08.12.2017, 09:21
38. man

kann ja die SPD-Basis verstehen, dass Sie Politiker mit Kernaussagen der eigenen klassischen Programmatik will, ist in der CDU sicher nicht anders. Aber wer von dieser Truppe soll in 2-4 Jahren Kanzlerkandidat sein? Am ehesten wäre da Frau Dreyer denkbar, aber ob Sie als MS-Erkrankte den Kanzlerjob bewältigen kann, ist sicher zweifelhaft. Das ist ja schon eine größere Hausnummer als MP in Rheinland-Pfalz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 08.12.2017, 09:22
39. Diese Dame

ist in meinen Augen völlig unglauwürdig.
Lobt die gute Integrationsfähigkeit der staatlichen Schulen, schickt ihre eigenen Kinder aber auf Privatschulen.
Handeln sagt oft mehr als Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9