Forum: Politik
Schulz über Guttenberg: "Es gibt keine ewige Verdammnis"
DPA

Karl-Theodor zu Guttenberg macht wieder Wahlkampf für die CSU, sechs Jahre nach der Plagiatsaffäre. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält das für richtig.

Seite 1 von 15
dschiseskreist 01.09.2017, 12:41
1. Nein, ist eben nicht gut.

Mag sein dass in Wirtschaftskreisen diese Art von Charakter gefragt ist, aus der Politik muss er sich endgültig fern halten. Dass Herr Schulz ihn nun "begnadigt" zeigt nur das selbiger aus dem gleichen Holz geschnitzt ist nur mit einer anderen Farbe angemalt. Ob Plagiataffäre beim einen oder Vetternwirtschaft in Brüssel beim ändern, beide unwählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 01.09.2017, 12:42
2. Karl Theodor zeigt dass ein Mann mit Bart

durchaus gut aussehen kann, wenn er sich pflegt. Das er zurücktreten musste ist schmerzlich gewesen und Frau Merkel hatte damals doch dramatisch festgestellt, dass der Graf ein Guter ist und seine Tollpatschigkeiten besser ignoriert werden sollten. Nur die Presse, hat nicht mitgemacht und da können wir wirklich stolz drauf sein..
sonst wäre der Graf heute unser Kanzlerkandidat..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphilipi 01.09.2017, 12:45
3. Er hätte wegbleiben sollen

... aber das passt ja zu den Bayern. Hier übersieht man ja auch gerne Straftaten wie bei Hoeneß. Für mich ist er als Politiker lebenslang untragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 01.09.2017, 12:47
4. Zu viel Aufheben

Zu viel des Aufhebens über den Eklärbär eines amerikanischen "think tank". Es ist keine Frage von richtig oder falsch. Die CSU muss selber wissen was sie tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapustka 01.09.2017, 12:47
5. Stimmt

Da hat der Martin recht. Ansonsten wären uns viele politische Begabungen vorenthalten worden, wenn es nicht so wäre. Ich denke gerade an Joschka Fischer, der beispielsweise nicht vor Körperverletzung vor Polizisten zurücksckreckte, als er noch Sponti war. Am Ende liegt es dann in der Hand der Wähler. Gut so. Es gibt wenige Politiker in Deutschland, die einfach mal so über 1.000 Leute mobilsieren, wie es bei KT in Kulmbach war. Schulz müht sich teilweise bei seinen Veranstaltungen vor ein paar Hundert Leuten ab, was auch schon mal ein Fingerzeig ist, wie es um seine Chancen auf die Kanzlerschaft steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 01.09.2017, 12:49
6. und andere ?

Für mich ist eine solche Rückkehr kaum akzeptabel. Aber: Was ist denn mit anderen, die "unehrenhaft" sich haben zurückziehen müssen. Man denke einmal an die Bonusmeilen- und Kreditaffäre des Herren Cem Özdemir! Der tut heute so. als wäre nie etwas gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve1982 01.09.2017, 12:50
7. Er sollte sich erklären

Er sollte einmal öffentlich sagen, dass er so einen Betrug nicht noch einmal machen würde. Solange er sich da nicht äußert und im Unklaren bleibt, kann kein Vertrauen entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.pross 01.09.2017, 12:52
8.

Es muss nicht gerade die die religiöse Vorstellung von einer ewigen Strafe für geleistete Sünden bemüht werden, eine lebenslange würde ja schon reichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 01.09.2017, 12:53
9. Er hat die Konsequenzen gezogen

Warum sollte er nicht wieder in die Politik gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15