Forum: Politik
Schulz und die Flüchtlingskrise: Eine notwendige Debatte
Getty Images

In Italien kommen wieder Tausende von Flüchtlingen an, der Rest der EU schaut teilnahmslos zu. Doch gerade Deutschland kann sich kein Wegducken erlauben. Die Flüchtlingspolitik gehört in den Wahlkampf - AfD hin oder her.

Seite 3 von 23
Rooo 24.07.2017, 16:05
20. ...damit die Rechten keinen Grund zum Jubeln haben...

...damit die Rechten keinen Grund zum Jubeln haben...

Merkt eigentlich keiner von euch, wie absurd so eine Denke ist? Es geht bei euch nicht um echte, sinnvolle Lösungen, die im Sinne der Bürger sind, sondern darum, dass der politische Feind nichts zu jubeln hat. Ob die Aktionen, die man dann durchführt logisch sind, ist zweitrangig oder gleich völlig egal. Und so haben die Medien (allen voran allerdings die öffentlich rechtlichen Medien) einen großen Anteil an all den Problemen, die wir uns Tag für Tag importieren. Probleme die mir eigentlich egal sein könnten, aber die man mir direkt vor die Haustür setzt, nicht aber vor die Tür der Amerikaner, der Australier, der Kanadier, usw. Die anderen sind weiter auf Kurs Wohlstand, Sicherheit und gesellschaftlicher Frieden, während wir uns Schritt für Schritt demontieren.

Beitrag melden
bwk 24.07.2017, 16:05
21. Wir schon wieder?

Den ganzen Schlamassel in Lybien hat Frankreich unter Sarkozy angerührt. Wie üblich hatte dieser Mensch keinen Plan B als er den lybischen Diktator wegbombte, übrigens mit Hilfe von Obama da den Franzosen die Bomben ausgingen. Danach wurde es in Lybien nicht besser - weder für die Einwohner noch für die Flüchtlinge. Jetzt leidet Italien an dem lybischen Chaos. Es wäre daher richtig, dass die Italiener Frankreich um Aufnahme der Flüchtlinge bitten.

Beitrag melden
martin10 24.07.2017, 16:05
22. Gut erkannt der Bericht ...

nur das die Flüchtlinge in ganz Europa verteilt werden ist falsch.... gar keine (oder sehr wenige) mehr aufnehmen und vor Ort die Milliarden investieren ... Fluchtursachen bekämpfen ...

Beitrag melden
Neapolitaner 24.07.2017, 16:06
23. Also: Merkel unterstützen

"Was nicht hilft, sind Schuldzuweisungen in die Vergangenheit: Die SPD hat den Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise 2015 gestützt - deshalb ist es jetzt unglaubwürdig, sich von Merkel abzusetzen."

Und das hieße also: Merkel gegen Seehofer unterstützen, das ist der mit seiner "Obergrenze", die Merkel ihm bisher beharrlich verweigert hat. Nur: Merkel braucht solche Unterstützung gar nicht, denn Horst Drehofer hat schon längst beigedreht. Also was kann Schulz für seinen Wahlkampf erwarten? Nichts. Er sollte besser erklären, was er für eine künftige Regierung unter SPD-Beteiligung vorhat. Etwa: "Die SPD wird sich für eine rückhaltlose Aufnahme von Migranten in ganz Europa einsetzen" => und dann bleibt jedem selbst überlassen, daraus zu folgern, dass die weitaus größte Zahl von Migranten in Deutschland eintreffen wird. Der Wähler kann sich dann bei Schulz bedanken und seine Wahlentscheidung treffen. :)

Beitrag melden
mr.hans1960 24.07.2017, 16:09
24. Komisch,

wenn es darum geht Kohle von der EU abzustauben,sind Sie alle da!
Wenn es darum geht ein großes Problem anzupacken und gemeinsam zu lösen.Fehlanzeige.
Auf diese Sorte Europa kann ich gut und gern verzichten.

Beitrag melden
schreckgespenst 24.07.2017, 16:09
25. Blubb

Man sollte das Thema Flüchtlinge bzw. Asyl im Wahlkampf diskutieren. Unser Bundespräsident sieht die Notwendigkeit einer jahrzentelangen Integrationsanstrengung. Da sollte man schon diskutieren (dürfen), ob das deutsche Volk darauf Lust hat. Wieso müssen wir nach der Wiedervereinigung sowie der Energiewende ein weiteres "Projekt" auf uns nehmen, dass gigantische Anstrengungen und Kosten bringt?
Und man sollte auch die Situation der Flüchtlinge in Italien diskutieren und die Frage stellen, wieso Italien bereits mit 100.000 Flüchtlingen überfordert ist und ob wir deshalb weitere Aufnehmen sollten.
Deutschland hat 2015 ca. 1.000.000 Menschen aufgenommen und auch derzeit haben wir deutlich höhere Asyl-Zahlen als Italien. Es erschließt sich mir nicht, wieso ein Land, dass ca. 75% der deutschen Bevölkerung aufweist, mit einem Zehntel an Flüchtlingen und Asylbewerbern überfordert sein soll.

Beitrag melden
pratter 24.07.2017, 16:10
26. Eins muß man den Sozis ja lassen,

die kümmern sich schon vor der Wahl einen feuchten Dreck um das, was sie in ihrer Mitregierungszeit alles zu verantworten hatten.
Respekt, Herr Schulz und Genossen! Auch das wird Ihnen nicht dienlich sein - im Gegenteil.
Denn seit dem Sozi-Urvater Lasalle vor über 150 Jahren war Opportunismus die einzig verlässliche Größe bei den Sozis. Und diese Tradition hält auch ein Herr Schulz hoch und damit die SPD-Prozente tief.

Der wievielte Versuch in der Themensuche war das jetzt? Habe den Überblick verloren.

Beitrag melden
nickleby 24.07.2017, 16:10
27. Ein neuer Politikansatz ?

Der Autor ist ein ehrenwerter Mann, wenn er Martin Schulz so lobt und ihn als jemanden darstellt, der sich gewissenhaft zeigt. Dabei übersieht er, dass die SPD seit 2013 mit in der Regierung sitzt und laut Gabriel nicht ein zweites 2015 uns überrollen darf. Der Politik Merkels sstimmten die SPD-Politiker aber entschieden zu, als Kritik laut wurde. Auch Herr Schulz hätte sich von Brüssel aus in seiner Eigenschaft als Präsident des Europäischen Parlaments gerade in dies er Frage laut zu Wort melden können. Das ist nicht geschen. Martin Schulz versucht nun die 'Flüchtlingskarte' Karte erfolgreich zu spielen, nachdem ihm die Gerechtigkeitskampagne um die Ohren geflogen ist, der Schulzzug entgleist ist, das € 20000 Konto für jkedermann auf ungläubiges Staunen stößt und seine anderen Klimmzüge kläglich scheitern. im übrigen haben diese afrikanischen Menschen kaum eine Chance als Asylberwerber anerkannt zu werden, denn die gültigen Merkmale eines Flüchtlings lassen sich bei ihnen nicht finden. Sioe sind aus wirtschaftlichen Gründen unterwegs. Das ist aber kein ausreichender Grund, um Asyl zu erhalten. Daher muss man diese Menschen nach Afrika zurückschicken und ihnene bei der Lösung der Probleme vor Ort helfen.

Beitrag melden
kleinbürger 24.07.2017, 16:11
28. europa

es gibt nur 2 möglichkeiten.

1. man schickt die auf dem meer aufgegriffenen flüchtlinge zurück nach libyen, dann werden die flüchtlingszahlen kurz über lang stark sinken oder man holt sie an der libyschen küste, wie derzeit, einfach ab und bringt sie nach italien um sie dann

2. innerhalb von europa gerecht zu verteilen, gelingt das nicht, dann fleigt uns der laden europa um die ohren, weil er dann auch nichts wert ist.

Beitrag melden
blitzunddonner 24.07.2017, 16:11
29. nicht deutschland, europa kann sich kein wegschauen erlauben.

nicht deutschland, europa kann sich kein wegschauen erlauben. der vernünftigste weg wäre die schaffung eines standardisierten konzepts von "flüchtlingslagern", die keine mehr sind. befriedete zonen, humanitäre fürsorge, aber mehr als das. schulen, berufsschulen, lehrberufe, gymnasien, chancen auf europäische studienplätze. dazu existenzgründerseminare und microkredite. all das, um zurückzukehren und die dinge vor ort zu verbessern. alle entwicklungshilfe wäre so besser angelegt.
solche friedenszonen könnten überall entstehen. in griechenland, italien, in afrika, in der türkei, wenn erdogan es zuließe (was unwahrscheinlich ist). sie nähmen nicht nur flüchtlinge auf, um sie apathisch werden zu lassen, würden ihnen hoffnung und perspektive geben. sie bekämen arbeit, zuerst vor ort, selbstversorgung, sicherheitsdienste, kleinackerbau (was wir schrebergarten nennen), eben alle arbeiten, die in so einer zone getan werden müssen. diese arbeit sollte ihnen nicht mehr weggenommen werden, von kommunalen betrieben, gutmeinenden hilfsgruppen, usw.
hilfe zur selbsthilfe war immer schon der bessere weg. ganz anders als jetzige pläne, die afrikanische landwirtschaft industriell aufzurüsten und somit noch mehr menschen in die armut zu treiben.

Beitrag melden
Seite 3 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!