Forum: Politik
Schulz und die SPD: Große Geschlossenheit? Schon wieder futsch
DPA

Andrea Nahles soll künftig die SPD-Bundestagsfraktion führen - so wünscht sich das Martin Schulz. Aber es gibt Widerstand gegen die rasche Personalentscheidung. Hat sich der Parteichef verkalkuliert?

Seite 22 von 25
From7000islands 26.09.2017, 12:38
210. doch nicht der Bürger von nebenan

Schulz wollte immer klar machen, dass er der Bürger wie alle ist, bodenständig und verständnisvoll. Viele Menschen haben ihm das nie abgenommen. Schulz hat in Brüssel Bürgernähe nicht gelernt sondern verlernt. Was man wahrscheinlich in Brüssel lernt ist, ein Netzwerk von Lobbyisten aufzubauen.

Beitrag melden
St.Baphomet 26.09.2017, 12:39
211. An Alle die der Meinung sind

die SPD wäre in der vergangenen Jahren zu links gewesen und sei deshalb bei nun 20 Prozentchen:
Ein Mindestlohn von 8.80 ist zu wenig und somit nicht links.
Rente mit 67 und gleichzeitige Absenkung ist nicht links.
400 Euro für Arbeitslose sind definitiv nicht links.
Sanktionen unter das Existenzminimum.........
Innovative Statistiktricks bei Arbeitslosenzahlen sind auch nicht links.
Permanentes "Stillschweigen" zur krassen Vermögensverteilung? , links ist was Anderes.
Etc. Etc.
Und zum Schluss.
Eine rechtskonservative Kanzlerin über Jahre im Amt zu halten war garantiert nicht links, es gab Alternativen.
War da überhaupt was links?
Und nun?
Geht das Karussell fröhlich weiter im Seeheimer Kreis herum bis den Genossen schwindlig wird und das klare Denken langsam schwindet.
Die Fahrkarten werden gerade billig verkauft.
20 Prozent billiger.

Beitrag melden
Keycard 26.09.2017, 12:46
212. Nur kurz...

Zitat von aschie
Die Arbeitslosenstatistik zeigt ca2.5 Mio Arbeitslose und über drei Mio Menschen die unterbeschäftigt sind .Das sind Menschen sie in irgendwelchen Schweine teuren und sinnlosen Maßnahmen stecken. Zusammen sind das mehr als vor ....
...um hier eine muehsame Diskussion zu geaenderten Statistiken in der Erfassung der Arbeitslosigkleit zu vermeiden, wenn Sie allen Ernstes leugnen wollen, dass es Deutschland im globalen Vergleich gut geht (und besser als zu Zeiten vor der Agenda 2010, in denen man Deutschland den "kranken Mann Europas" nannte), dann ist Ihnen nicht zu helfen.

Beitrag melden
klugscheißer2011 26.09.2017, 12:47
213. Voreilig

Ja, in der Tat, dieser Vorschlag von Martin Schulz war sehr voreilig und ein großer Fehler.
Niemand außer Nahles selbst, möchte wirklich eine Pippi-Langstrumpf als Wortführerin der Opposition im Bundestag. Da wäre es noch besser, Oppermann auf dem Posten zu belassen.
Richtiger aber wäre es, der Parteivorsitzende der SPD selbst würde es machen. Es sollte wohl eine Art Buße von ihm nach der verlorenen Wahl sein, als Schulz auf den Fraktionsvorsitz verzichtete. Das war Quatsch.
Trau Dich Martin, nur so kannst Du Dich profilieren und Deine Partei zu besseren Ergebnissen führen, aber nicht mit Andrea Nahles, der man schon allein ihrer Stimme wegen kaum länger als eine Minute zuhören kann, egal wovon sie redet.
Lassen sich Parteichefs denn nicht von Soziopsychologen beraten, bevor sie solche Personalentscheidungen treffen?

Beitrag melden
parisien 26.09.2017, 12:49
214. Beliebte Nahles ?

"Nahles erscheint als natürliche Besetzung für den Job: beliebt und bestens vernetzt in der Partei, erfolgreich als Ministerin, dazu mit 47 Jahren eine Frau mit enormer politischer Erfahrung."
Wie kommen Sie denn darauf? Selbst Schulz sprach nur von ihrer Reputation in ihrem Landesverband - und wie stehen die anderen dazu?
Ich habe die Berichte von Parteitagen vor Augen, als Nahles fast ausgebuht wurde -und habe keine Anzeichen dafür gesehen, dass sich daran etwas geändert hätte.
Ja, sie ist bestens vernetzt - sonst ist da aber nichts , was man als politische Leistung (!) ansehen könnte.
Äh, und die erfolgreiche Ministerin ? Geben Sie mir doch mal einen Tipp, was Sie bei 4 Jahren Amtszeit damit meinen , aber nicht wieder den Mindestlohn ,bitte,bitte.

Beitrag melden
Lobhudel 26.09.2017, 12:59
215. Die SPD ist Regierungspartei - und sollte es auch bleiben.

So meine unerhebliche Meinung als SPD-Mitglied, das in den letzten Jahren interessanterweise zu wesentlich unerheblichen Entschlüssen immer wieder direkt befragt wurde - diesmal nicht. Das Oppositions-Dekret von Sonntag abend sollte definitiv noch mal überdacht werden, denn 1) stiehlt sich kein aufrechter Linker einfach so aus der Verantwortung (auch wenn er nur "Opposition" gelernt hat, gell Herr Schulz) und 2) wäre jetzt angesichts der von rechts waidwund geschossenen CDU/CSU endlich mal der Zeitpunkt, der nächsten "kleinen" GroKo einen SPD-Markenkern aufzudrücken.
"Jamaika" wird diese Land über die nächsten zwei bis drei Jahre lähmen und den AfD-Pleitegeiern noch mehr selbst erklärtes Demokratie-Aas aus Dunkel-Deutschland (aka Sachsen) oder anderen gesellschaftspolitischen Abgründen zuführen.

Beitrag melden
emanuel kizakis 26.09.2017, 13:01
216.

Zitat des Autors "Nahles war eine beliebte und erfolgreiche Ministerin".
Für mich persönlich war sie mit Dobrindt und der ,von der Leyen die schlechtesten Minister die wir je hatten.
Überzeugen konnte ich nur der Minister für Entwicklung Gerd Müller.
Also bitte lieber Autor wo war Nahles erfolgreich?

Beitrag melden
Maya2003 26.09.2017, 13:06
217.

Zitat von Ontologix II
Die SPD-Linke hat seit Schröder den Kurs der SPD bestimmt und grandios verloren. Andrea Nahles stand an der Spitze jenes Kurses, der den Wählern nicht zu vermitteln war, wie gerade eindrucksvoll bestätigt wurde. Kapiert Schulz nicht, dass .......
So ein Blödsinn.
Sie rechnen also die Architekten der schröderschen Agendapolitik - einer Politik des Sozialabbaus - zum "linken Flügel" ?
Wenn es nicht so traurig wäre könnte mn ja darüber lachen, aber der SPD Linken die Verantwortung für drei massive Wahlniederlagen hinzuschieben ist geradezu lächerlich.
Es war Schröders RECHTSruck der die SPD zu einer 20% Partei geschrumpft hat und nicht die "Linke" in der SPD.

Gehen Sie doch einml auf die Strasse und fragen Passanten ob die SPD zu links ist ? Sie werden sich wundern.
Aber vielleicht versucht es die SPD 2021 ja mit ECHTER sozialdemokratischer Politik - wer dreimal frontal an die Wand fährt sollte darüber nachdenken den Generalkurs zu ändern und nicht mit Anlauf einen vierten Totalschaden anpeilen. SO dumm können nicht einmal die Schröderianer bei den Seeheimern sein.

Beitrag melden
chrimirk 26.09.2017, 13:25
218. Die SPD muss sich modernisieren"

Aber nicht -wie unter G. Schröder- mit oder zum "marktkapitalistischem " Profil (das können andere besser) sondern als das, was die Wiege der Partei, sogar schon als Deutscher Arbeiter Verein unter F. Lassalle in 19 Jahrhundert in Breslau/Schlesien beinhaltet hatte: Vertretung des kleinen Mannes vor der Obrigkeit. Man höre nicht auf jene, die uns heute einreden wollen, es gäbe den "kleinen Mann" nicht mehr! Denn ob dieser Arbeiter oder heute Arbeitnehmer genannt wird, ist nur Kosmetik. Dessen Probleme von heute sind mit den damaligen gleichwertig (nur die Nomenklatur wurde geändert). Und um diese Probleme zu lösen, zu entschärfen, wurde später noch das schöne Wort "sozial" mit eingebracht, als Kennzeichen, wofür man steht. Das muss wieder deutlich werden!

Beitrag melden
emanuel kizakis 26.09.2017, 13:30
219.

Zitat von stefan.martens.75
Nahles ist das Gesicht das Linke Flügels der SPD. Sie hat Jahrelang das linke Netzwerk der SPD geformt. Nahles wäre die erste Linke Parteivorsitzende seit Lafontaine. Das hier der Seeheiner Kreis ein Riesen Problem hat dürfte überhaupt nicht überraschen.
Nahles war vielleicht als Juso Chefin im linken Flügel der SPD zu finden, das ist lange her.
Und Nahles in einem Atemzug mit Oskar Lafontaine zu nennen zeigt ihre politische Ahnungslosigkeit.

Beitrag melden
Seite 22 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!