Forum: Politik
Schulz und die SPD: Richtig was an der Hacke
TRUEBA/ EPA/ REX/ Shutterstock

Die SPD hat auch die NRW-Wahl vergeigt. Martin Schulz räumt Fehler ein und verspricht Konsequenzen. Aber was wollen er und die Sozialdemokraten eigentlich ändern?

Seite 21 von 39
Ezechiel 15.05.2017, 10:00
200. Was bedeutet denn bitte ....

Zitat von brotfresser
Wenn man etwas offener ist wird ...man feststellen, das das eines der wichtigsten Punkte für die Zukunft Europas ist. Im Moment lebt Deutschland in einer Blase. Außerdem: die Unterstützung eines Landes muss (langfristig) nicht auf Kosten des STeuerzahlers erfolgen. Ganz im Gegenteil.
...die Unterstützung eines Landes muss (langfristig) nicht auf Kosten des Steuerzahlers erfolgen. Ganz im Gegenteil....
Was bedeutet denn dieses ... ganz im Gegenteil ?

Ich gebe ihnen recht wenn Sie sagen, dass einer der wichtigsten Punkte die Zukunft Europas ist. Europa und die Geldforderungen der Mitgliedstaaten an Deutschland, werden das Hauptthema der nächsten Legislaturperiode sein. Die Negativergebnisse durch unterlassenen Reformen im Großteil der EU-Länder, kann Deutschland nicht Dauerhaft durch Zahlungen ausgleichen. Wenn ich sehe wie in Frankreich Arbeiter eine Fabrik zerstören, glaube ich nicht, dass Macron große Reformen durchsetzen kann. Tagelanges Einsperren von Führungskräften durch die Arbeiterschaft gab es in Frankreich auch schon. Ein Magnet für Internationale Firmen und Investoren wird Frankreich so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fly 15.05.2017, 10:04
201. Die SPD-Regierung...

war einfach zu schlecht; das sage ich als Verlierer. Wischi-waschi Innenpolitik als auch Schulpolitik. Die SPD war so schlecht, dass sie selbst das schlechte ERgebnis der CDU noch unterbot. Trotz allem hat Armin Laschet es verdient die neue Landesregierung zu stellen und die Chance manches besser zu machen als die Vorgängerregierung. Schulz muss die inaktive Kanzlerin angreifen; er muss aber auch aufhören nur vom Malocher zu reden, denn den gibt es so nicht mehr. Wenn er nicht auch die gutverdienende Mittelschicht mitnimmt, dann wird das nichts. Was die Malocher und Unterschicht oft wählt, dazu braucht man nur nach Amerika zu schauen: Trump lässt grüßen. Die dümmsten Schafe wählen oft ihren eigenen Schlächter!!!! Klare Botschaften und klare Kante sind in dieser unsicheren Zeit gefragt. Das Lavieren der SPD ist Gift! Und noch eins liebe SPD: Holt bitte in Zukunft den miesepetrigen Stegner aus der Bildfläche; der Anblick schmerzt mir in der Seele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 15.05.2017, 10:04
202. Programmatik der SPD... Alternativen

Soziale Gerechtigkeit + mehr Geld für Europa = 25%
Mehrwert-Steuer-Senkung auf 15% + mehr deutsche als europäische Solidarität > 30%
Auch die Grünen stehen vor einem programmatischen Scheideweg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maniaci 15.05.2017, 10:05
203. Die inneren Werte zählen...

Zitat von dgbmdss
Mit Bart zum Bundeskanzler, das kommt nicht gut. Das hat schon Rudolf Scharping erfahren müssen. Smarten Typen wie Lindner gesteht man so etwas zu, aber einem Buchhändler aus Würselen eher nicht.
Beim Wählerverhalten scheint der gern zitierte Satz wohl nicht zu funktionieren. Dabei wäre es so einfach: Die spärlichen Haaransätze auf Stoppellänge abrasieren und v.a. eine andere Brille! Und wenn ein Bart unbedingt sein muß, dann maximal Drei-Tage-Bart. Das ist alles total oberflächlich, ganz klar. Aber was in der Politik funktioniert denn (noch) Anstandsregeln? Wie rational geht es überhaupt noch zu in der Politik? Fragen über Fragen. ;) Zum eigentlichen Thema noch meine bescheidene Meinung: In "unsicheren" Zeiten (Terrorismus, Krieg, Flüchtlinge etc.) neigt der Mensch eher dazu, das altbewährte zu erhalten. INSGESAMT geht es den Menschen in diesem Land gut. Eigentlich zu gut, um irgendwelche Experimente zu wagen, z.B. eine Regierungsbeteiligung der LINKEN auf Bundesebene. Dafür gibt es einfach keine Mehrheit, ob es einem persönlich gefällt oder nicht. Allen, die darüber enttäuscht sein mögen, sei gesagt: es hat auch sein Gutes. Denn dieser Mechanismus schützt die Gesellschaft letztlich auch vor einer "AFD-Regierung". Diese "Partei" (nennen wir diese Jungs und Mädels mal so) taugt - wie viele andere Populismus-Vereine - als Protestpartei o.ä., aber gleich die Regierungsverantwortung zu übertragen, halten dann immer noch sehr viele Wähler für zu gewagt (s.o.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 15.05.2017, 10:08
204.

Es war ja klar, dass man mit Reden und Ankündigungen keine Wahlen gewinnen wird. Rein personell steht Schulz jetzt auch nicht für einen konsequenten Neuanfang. Wenn die SPD ein Programm vorlegt, dass Mittel - und Geringverdiener entlastet, könnte es noch etwas werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swerd 15.05.2017, 10:08
205. Wer des Volkes Meinung ignoriert

muss sich nicht wundern, wenn er verliert. Köln und Marxloh sind Realitäten, denen man sich nicht
entziehen kann. Ideologie hatte mal wieder Vorrang vor Tatsachen. Selbst schuld !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 15.05.2017, 10:09
206. Eine einzige Aussage gestern bei Phoenix

Zitat von weg-ki
Wer die arrogante Generalsekretärin der SPD Katarina Barley in der Berliner Runde und SPD Ministerin Frau Sxhwesig bei Anne Will gesehen und gehört hat, die in NRW von einem Rechtsruck sprachen, ob der Stimmenzuwächse bei CDU und FDP !!!, ansonsten die SPD doch alles richtig gemacht hat, nur eben der blöde und deshalb mit Rechtsruck zu beleidigende Wähler das nur nicht verstanden habe, kann angesichts der desaströsen Regierungsleistung in NRW nur noch mit dem Kopf schütteln. DIese Verweigerung an der Realität auch nur als Gast teilnehmen zu wollen zeigt, das da bis September nichts mehr kommen wird von der SPD. SChulz hatte vier Monate Positionen und Inhalte zu konkretisieren und zu vermitteln. Da kam allerdings nichts. Katarina Barley in der Berliner Runde verweigerte die Absage an Rot-Rot-Grün, eben jenes Schreckgespenst, das die letzten drei LAndtagswahlen mitgeprägt hat. Die Aussicht lautet mit der SPD also: keine Inhalte, nur am die Macht kommen wollen und sei es mit der LNKEN von TRUMP-Fan Sarah Wagenknecht, Bartsch usw. DAS ist das innige Profil des SPD. DAs braucht ihr nicht mehr zu schärfen. WIr haben das sehr gut schon jetzt verstanden UNd wer will sich diesen Dampfplauderer aus Würselen mit einem TRUMP, PUTIN, ERDOGAN und Konsorten vorstellen, wer in den harten BREXIT Verhandlungen ? EUrobonds / Gemeinsamer EU Haushalt Schulz ???? Im September werden wir die nächste Antwort geben, weil die SPD schlicht nicht lernfähig ist
und Sie hätten sich viele Zeilen ersparen können. Der Chef vom Cicero hat es da auf den Punkt gebracht, das Problem der SPD sind nicht die Wähler, das Riesenproblem der SPD sind die vielen "blinden" Funktionäre, die sich nur selbst sehen.
Und das wird im September noch krachender enden.
Und Schulz ist einer von ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 15.05.2017, 10:10
207. Gewerkschaften müssen nicht neutral sein.

Zitat von Herbert B.
Gewerkschaften müssen neutral sein oder sind die auch wählbar am 24.09.2017? Siehe StA Ermittlungen in Wolfsburg gegen VW wegen der Vergütungen u.a. an Osterloh (gegen den nicht ermnittelt wird)
Das sind die Arbeitgeberverbände ja auch nicht.

Und die Gewerkschaften waren auch nie neutral.
Schließlich haben der DGB und seine Einzelgewerkschaften
auch Schröders Agenda 2010 unterstützt.

Nichts ist und nichts bleibt vergessen.

Die führenden Gewerkschaftsfunktionäre in Deutschland
haben mehrheitlich Parteibücher der SPD aber auch der CDU.
Solche Leute sind nicht neutral und können nicht neutral sein,
da ihre Parteien auch ihre Wahlen unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe.lohn123 15.05.2017, 10:11
208. Nein, aber

Zitat von spiegkom
"Aber was wollen er und die Sozialdemokraten eigentlich ändern? " Noch mehr Versprechungen machen.
die SPD wird nun aus einem reinem Überlebenstrieb heraus gegen die CDU dadurch vorgehen, dass sie die Defizite, die sie all zu gut kennt in die Öffentlichkeit posaunt. Jetzt geht das Hauen und Stechen erst richtig los. Zumindest ist das der durch Stegner in den Interviews angedachte Duktus. Jetzt geht es um die Macht, um Geld und Pöstchen, jetzt ist Schluss mit lustig. Diese kommende Schlammschlacht wird aber nur einer Partei dienen, die sich ihre Argumente bald aussuche kann. Alles, was nun die etablierten Parteien vorschlagen werden, hat die AfD seit 2 Jahren im Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 15.05.2017, 10:11
209. Verrat an der Stammklientel

So lange die SPD eine Politik betreibt, die die Menschen, welche hart arbeitende ständig mit neuen Steuern, Steuererhöhungen, Abgaben und Abgabenerhöhungen beglückt um immer wieder neu gefundene bedürftige Gruppen zu versorgen, wird es mit der SPD weiter abwärts gehen. Wenn man als hart arbeitender Facharbeiter sieht, wie hoch die Steuern und Abgaben sind und was vom Bruttolohn übrig bleibt und zudem feststellt, dass die Mieten und Verbraucherpreise ständig nach oben zeigen, kommt sich schlich für dumm verkauft vor. Insbesondere dann, wenn man feststellt, dass andere, die nichts tun, sich denselben Lebensstandard leisten können, wie der Facharbeiter der von 7 bis 17 Uhr schuftet. SPD, nein danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 39