Forum: Politik
Schulz und Gabriel: Einer strahlt, einer strampelt
DPA

Verkehrte Welt in der SPD: Parteichef Schulz erlebt die Mühen seines neuen Amtes, Vorgänger Gabriel ist als Außenminister dagegen populär wie nie. Ist das ein Problem?

Seite 4 von 9
nowa1 19.04.2017, 14:30
30. Umfragen können sich schnell ändern

Schulz hat den SPD - Kurs mit einer Ansprache die jeder versteht etwas nach links gerückt, die Partei geeinigt (100% für Schulz) und damit SPD - Umfrageergebnisse von 20% +x auf 30% +- X angehoben. Das ist ein erster gewaltiger Schritt nach vorn, reicht aber noch nicht für eine Veränderung.Umfragen verändern sich schnell , je nach Anzahl und Stil öffentlicher Auftritte. Alle Aussenminister haben den Vorteil regelmäßig in den Medien aufzutreten und damit in der Beliebtheit zu steigen. Das galt bisher bei fast allen Aussenministern . Nach der Erholung zur Osterpause wird Martin Schulz insbesondere in der Programmdiskussion wieder antreten, wobei das ein ziemliches Minenfeld ist. Wichtig ist eine klare Alternative zur CDU zu erarbeiten, wobei es sich zeigt, das die "Sozialdemokratisierung" der CDU momentan an Grenzen stößt. Das muss noch deutlicher werden.

Beitrag melden
tiefenrausch1968 19.04.2017, 14:30
31. Bald strampeln beide

ich würde mir ja mal eine SPD wünschen, die gemeinsam mit kämpferischen Gewerkschaften dafür sorgt, dass bei den Arbeitnehmern mehr Netto vom Brutto übrig bleibt. Eine SPD, die einen schlanken Staat realisiert der nur dort hilft, wo es wirklichnötig ist, statt Subventionen in alle Winde zu streuen, weil es die Lobby so will. Eine SPD, die sich mal wieder auf Deutschland konzentriert anstatt der CDU in jeden Irrsinn hineinzufolgen, von Griechen- über Bankenrettung bis hin zur Rettung all derer, denen es zu Hause nicht ganz so komfortabel erscheint, die dann aber im Wohlfahrtsstaat angekommen nichts von ihrer Gesinnung überdenken, die ihre Heimatländer in die Dauerkrise treibt.

Beitrag melden
adieu2000 19.04.2017, 14:33
32. Herdentrieb und Gruppendynamik

zeichnet viele Anhänger der SPD aus, da man Schwierigkeiten hat einen Etikettenschwindel zu erkennen, aber sich gerne nur auf die Überschrift verlassen möchte. Aber Sozialdemokratisch tun und konservativ handeln, dafür braucht man keine Partei.
Aber um so mehr Menschen sich eine eigene Meinung bilden, um so mehr Menschen begreifen was die SPD schon angerichtet hat.
Funktionäre und Genossen völlig losgelöst von der Basis.
Niemand will ernsthaft einen zum Bundesschulz umgemünzten Euroschulz.

Beitrag melden
bacillus.maximus 19.04.2017, 14:33
33. Gabriel beliebt?

Ergab eine repräsentative Umfrage unter einem seiner glühenden Anhänger, oder wie?
Und genau daraus erklärt sich auch das Nicht-Phänomen Schulz. Es war doch vollkommen egal wer es wird, Hauptsache nicht Gabriel. So kam auch Schröder auf den Kanzler-Sessel- Hauptsache Kohl war endlich weg. Seit Jahren wird in Deutschland nicht etwas in's Amt gewählt, sondern vielmehr das etablierte Übel abgewählt, und das ist fatal, erst dadurch ergeben sich Perspektiven für Leute jenseits des demokratischen Spektrums, die bei genauerer Betrachtung eigentlich nicht wählbar wären.

Schulz wurde von der Presse überdimensional groß aufgepumpt (er wirkte damit imho nicht wirklich glücklich sondern eher überfordert) und nun entweicht die Luft.
Mir graut vor der nächsten Wahl, da SPD und CDU außer ein wenig Geplänkel, welches nach der Wahl vermutlich schnellstens wieder verpufft, keine klare Kante zeigen und damit den Freuden der "alternativen" Politik den nächsten Elfmeter ohne Torwart auflegen.

Beitrag melden
friedrich_eckard 19.04.2017, 14:35
34.

Ich weiss ja auch nicht, woran das liegt... aber wer hierzulande als Aussenminister keine guten Popularitätswerte haben will muss sich schon äusserst ungeschickt anstellen. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, dann war der einzige, der das in jüngerer Vergangenheit geschaftt hat, wohl Klaus Kinkel, ansonsten... man muss es also nicht überbewerten, wenn auch Gabriel jetzt Popularitätspunkte macht.

Beitrag melden
reflexxion 19.04.2017, 14:37
35. ist doch logisch, die gleichgeschaltete Merkelpresse arbeitet perfekt

Seit Schulz erfolgreich in den Umfragen war wird durch die deutschen Medien an allen Ästen gesägt auf denen er sitzen könnte. Ihm werden sogar Fehler angelastet die er noch gar nicht gemacht haben kann und von der an sich unbeliebten Merkel ist seit Wochen so guit wie gar nichts mehr zu hören.

Gabriel ist nicht beliebter geworden, er ist und bleibt eine Lachnummer aber immerhin dricht die Presse auf den nicht mehr ein. Machen wir uns nichts vor, die Deutschen sind nicht viel differenzierter als die Türken, auch hier würde so eine Abstimmuing wie in der Türkei am Sonntag ähnlich ausgehen. Ich weiß, das will keiner wahrhaben aber Merkel könnte das durchsetzen.
Ich hoffe ich säe jetzt nicht gerade eine böse Saat aber die absolute Mehrheit der Deutschen hat nun mal absolut keine Ahnung von politischen Zusammenhängen.

Zur Erklärung, ich rechne da die Nichtwähler mit dazu, denn die beweisen ja durch Nichtwahl ihr Desinteresse. Die paar Prozent die dabei an einer Mehrheit fehlen liefern die die AfD wählen und die die sowieso immer das Kreuz da machen wo es schon der Opa und Vater gemacht haben.
Also liebe MItbürger, passt auf das es uns nicht genauso geht wie demnächste den Türken, aber wer immer nur Beständigkeit will und Angst vor politischen Diskussionen hat (weil das wie streiten aussieht) der ist eben extrem empfindlich für Demagogen die dem Volk nach dem Munde resen.

Beitrag melden
peter.hummler 19.04.2017, 14:38
36.

Zitat von xxbigj
Abwarten und Tee trinken. Es wird sich zeigen, ob die Menschen einfach so weiter machen wollen, oder endlich mal etwas in diesem Land passiert. Reformen und eine klare Haltung gegenüber Staaten wie die USA oder der Türkei sind unbedingt notwendig. Fr. Merkel scheint dazu nicht in der Lage zu sein!
Glaube sie allen Ernstes das eine Bundeskanzler Schulz eine anderen Haltung den USA und der Türkei gegenüber hätte ? Ich glaube das nicht, im Gegenteil er wird womöglich im Stile der EU -Vorstellungen wieder mehr auf die Türkei zu gehen um sie in die EU zu holen, was Merkel zur Zeit gar nicht will ...... Zum Thema das endlich mal was im dem Land passiert , ist festzuhalten das unser Binnenmarkt so stark zugelegt hat wie schon seit weiter über 20 Jahren nicht mehr, Der private Konsum wächst so stark wie zuletzt im Jahr 2000 , alleine 2016 stiegen die Konsumausgaben der privaten Haushalte um 2 % .... und das alles obwohl Schulz ein düsteres Bild von Deutschland zeichnet und solche Bürger wie sie nur am jammern sind ...dieses allerdings auf hohem Niveau !.... Mit einer SPD Regierung ändert sich nur eines, sie machen die derzeit gefüllten Staatskassen wieder leer , verschulden sich wieder um die ganzen versprochenen Wohltaten zu finanzieren, die sie dann am Ende mit Steuererhöhung bezahlen müssen ! Wie immer halt

Beitrag melden
i.dietz 19.04.2017, 14:41
37. Leider über all die gleichen Gesichter

die gleichen Politiker, die gleiche Politik, der gleiche Einheitsbrei ....

Was das Land braucht ?
Und zwar dringend:
neue Politik - neue Politiker - neue Gesichter und vor allen Dingen neue Köpfe !

Ansonsten könnten wir uns ja zukünftig die Wahlen sparen - spart eine Menge Geld und Zeit !

Beitrag melden
w.a.mozart 19.04.2017, 14:41
38.

Zitat von xxbigj
Schulz ist schlimmer? Verstehe nicht wie Leute darüber urteilen können. Er hat uns noch nie regiert! Er hat genau wie Merkel vor fast einem Jahrzehnt eine Chance verdient. Die AFD gibt es noch? Na dann wähle ich ja noch lieber die FDP.
Herr Schulz hat uns indirekt bereits regiert. Als Parlamentspräsident hat er der EU bereits seinen deutlichen Stemplel der Stagnation aufgedrückt. Er hat keine der dringend benötigten Reformen in die Wege geleitet und ist hauptsächlich als Sitzungsgeld-Kassierer aufgefallen.
Das nicht sehen zu wollen, kann man nur als strikte Realitätsverweigerung interpretieren.

Beitrag melden
El_Brain 19.04.2017, 14:44
39. Im Westen nichts neues

Außenminister haben traditionell enorm hohe Beliebheitswerte, das ist völlig normal!

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!