Forum: Politik
Schulz zu Gauland: "Sie gehören auf den Misthaufen der deutschen Geschichte"
REUTERS

Der AfD-Fraktionschef hat im Bundestag die Kanzlerin scharf kritisiert. Ex-SPD-Chef Martin Schulz schaltete sich ein - und konterte leidenschaftlich.

Seite 23 von 30
zweifelturm 12.09.2018, 14:52
220. Hannah Arendt hat recht.

Hannah Arendt sprach beim Eichmannprozess von der Banalität des Bösen. Und davon, dass Eichmann in einem eigenen Gespinst von Lügen und phantasierter Verharmlosung lebte. Verharmlosung und Lüge ist heute auch schon wieder das ganz banale Geschäft der AfD. Auf einem ganz banalen Misthaufen.

Beitrag melden
chlorid 12.09.2018, 14:53
221. Prima!!!

Ja! Zustimmung, Herr Schulz!!! Weiter so :o)

Jetzt kommen garantiert die AfDler angerannt und jammern über mangelndes Demokratieverständnis ihrer Gegner... und nehmen sich selbst jedes Recht heraus, alles zu sagen und zu fordern, was ihnen passt... wird wirklich Zeit, deutlich dagegen zu halten. Spätestens seit Chemnitz ist klar, wohin die Reise bei der AfD geht. Jeder, der auch nur ein wenig hinter unserer liberalen Demokratie steht und dazu beitragen will, dass es so bleibt, muss sich gegen die AfD positionieren. So wie es Schulz getan hat. Bravo!

Beitrag melden
HaPee 12.09.2018, 14:53
222. Ursache und Wirkunge verwechselt!!

Zitat Lindner:"FDP-Chef Christian Lindner forderte einen Migrations- und Integrationskonsens in Bundestag und Bundesrat. Dafür müssten sich die "staatstragenden Parteien der Mitte" zusammentun. "Das wäre das Mittel, um die da kleinzumachen", sagte Lindner mit Blick auf die AfD-Fraktion."

Die staatstragenden Parteien der Mitte haben seelenruhig im Bundestag geschlafen, während AM in Sachen Rettungspakete, de facto Schuldenübernahme anderer EU-Staaten (eindeutig contra legim!), totaler Kontrollverlust in der Migrationsfrage und beschämendes Versagen, die Verteilung von Migranten mit anderen EU-Staaten zu regeln, "alternativlos" zum Schaden Deutschlands gehandelt hat. Dazu Energiewende ins Nirwana, Rentendesaster auf Sicht, Investitionsstau in der öffentlichen Infrastruktur, desolate Sicherheit im Inneren wie im Äußeren (vdL und Maas - zu allem fähig, aber zu nichts zu gebrauchen) und all das, wo es uns doch so gut geht, oder? Alles Ergebnisse des segensreichen Zusammenwirkens der staatstragenden Parteien der Mitte und der Nährboden, auf dem erst die AfD überhaupt groß werden konnte. Also, wenn Herr Lindner wirklich glaubt, was er sagt, dann gute Nacht FDP. Und Schulz: Schon unterirdisch im Wahlkampf, noch schlimmer danach und jetzt Auftritt als übler Hetzer, zu dessen Aussetzern natürlich Schäuble nichts einfällt, weil sie von links kommen. Dazu erheben sich auch noch die Damen und Herren Bundestagsabgeordneten. Spätrömische Dekadenz, Herr Lindner.

Beitrag melden
BäckerGeselle42 12.09.2018, 14:55
223.

Zitat von DasOrakel
Dies sind Fragen die nicht gelöst werden und von anderen wichtigen Themen die möglicherweise sogar noch wichtiger sind ablenken
Einspruch: die AFD hat genau ein Thema: Ausländer und Migranten.
Ansonsten besetzt die AFD genau NULL andere Themenfelder.
Klimawandel wird geleugnet, keine Ideen für brennende soziale Themen wie Pflegenotstand, Überalterung der Gesellschaft, ...
Null, nix nada.

Klar: gewalttätige Migranten sind ein Problem. Aber wir haben verdammt viele Probleme, die Millionen deutscher Bürger betreffen, die gänzlich anderer Natur sind.

In diesem Sinne: klar, die etablierten Parteien kümmern sich auch zu wenig um diese Probleme. Aber nicht deswegen, weil wir uns mit Migranten ablenken, sondern weil das alles heiße Eisen sind, an die sich keiner rantraut. Auch nicht die "Alternative für Deutschland", die wie gesagt null nada niente echte Alternativen zu bieten hat.

Die AFD ist eine Krawall-Partei. Die können nur Tabu-Bruch und Unruhe stiften. Es ist mehr als angemessen, dass öfter mal zu thematisieren.

Beitrag melden
eronx 12.09.2018, 14:57
224. Welch falsche Naivität

Ob gewollt oder doch unschuldig, behaupten manche Foristen das Schulz undemokratisch sei, dass Gauland nur Tatsachen referiert und der Dialog mit der AFD gesucht werden muss.
Oh welch naive Unschuld hier zum hervorschein kommt.
Wenn ich Tag ein Tag aus über Kriminelle Blonde reden würde, jeden begannen Mord von diesen zum Anlass für einen Trauermarsch nehmen würde, dann würden sie denken, alle Blonden sind gemeingefährlich. Und das macht Gauland.
Und wenn Scholz die rhetorischen Tricks der AFD entlarvt, ist das nur recht.
Und wer denkt, dass unsere Demokratie neutral zu allen Gesinnungen ist, denkt falsch!
Dieses Grundgesetz ist zur ABWEHR gegen genau solchen Gedankenguts der AFD konstruiert wurden. Es soll verhindern, dass 1933 sich wiederholt. Nehmen sie sich das GG und ein Geschihtsbuch in die Hand

Beitrag melden
chlorid 12.09.2018, 14:57
225.

Zitat von Raisti
Erst einmal. Das was die AFD gesagt hat ist natürlich unter aller Kanone und gehört zu recht angeprangert aber der eignetlich Skandal für mich ist Martin Schulzes Aussage "Es ist Zeit, dass die Demokratie sich gegen diese Leute wehrt." Demokratie ist wenn ein Diskurs stattfindet. Ein Diskurs kann nur stattfinden wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, auch wenn diese verachtenswert sind. Es ist also nicht an der Demokratie sich zu wehren sondern es ist an der Zeit das die Parteien sich wehren. Die Aussage von Schulz belegt eindrucksvoll das wir keine Diversität in den Parteien haben und das genau ist das Ende einer Demokratie.
Doch. Eine Demokratie muss sich jederzeit wehren gegen diejenigen, die ihre Abschaffung planen. Der von Ihnen angesprochene Diskurs ist dann richtig, wenn alle sich an die Spielregeln der Demokratie halten. Das tut die AfD nicht. Noch ist das sehr vereinzelt der Fall und Übergriffe sind moderat. Aber es ganz offensichtlich, welche Absicht verfolgt wird. Die Abschaffung der Demokratie wie wir sie kennen. Dagegen muss man sich wehren. Mal ganz abgesehen davon ist ein Wortbeitrag wie der von Schulz ein völlig legitimes demokratisches Instrument.

Beitrag melden
Nania 12.09.2018, 14:59
226.

Zitat von pittiken
Bildungsniveau? Die Parteien und die zu wählenden Abgeordneten stellen sich zur Wahl. Der Bürger hat zwei Kreuze, die er setzen kann, einen bei der Partei, das andere beim Abgeordneten, den er im Parlament sitzen sehen möchte. Die Einheitspartei Deutschlands von CDU/CSU/SPD/DieGrünen hat nun Konkurenz bekommen. Tja, dann sollte die besagte Einheitspartei, alles ist alternativlos, sich mehr Mühe gebe, dass sie die Kreuze auch verdient.
Wer die AfD wählt, der wählt keine Konkurrenz zu bereits vorhandenen Parteien (die im Übrigen keineswegs Einheitsparteien sind, aber Wahlprogramme zu lesen und zu verstehen überfordert leider aktuell schon viele Bürgerinnen und Bürger), die AfD ist eine Partei, die, nicht mehr ganz hinter vorgehaltener Hand, Neonazis unterstützt, die von Neonazis gewählt wird (ACHTUNG: das heißt nicht, dass jeder AfD-Wähler ein Neonazi ist) und die sich im politischen Spektrum eindeutig rechts vororten lässt.
Wer heute noch "guten" Gewissens AfD wählt, der muss sich sagen lassen, dass er eine Partei wählt, in der das Gedankengut der Neonazis durchaus einen Platz gefunden hat, der muss sich sagen lassen, dass er Neonazis wählt (Vertreter dieser Ideologie sind nämlich in der AfD auch zu wählen) und er muss sich MINDESTENS gefallen lassen, eine Partei zu wählen, die kein Problem hat, den Schulterschluss mit den Rechte und Rechtsextremen zu suchen. Wer dann immer noch nicht begriffen hat, dass die AfD keine Alternative ist, der hätte vielleicht schon vor 10 Jahren die NPD, DVU, die Republikaner oder Pro XY wählen sollen. Auch alles rechtsextreme Gruppierungen.

Beitrag melden
chlorid 12.09.2018, 15:00
227.

Zitat von mapomuc01
Das war ein hasserfüllter Beitrag von Schulz, der einmal wieder im Mittelpunkt stehen wollte. Warum dieses undemokratische Verhalten so in den positiven Mittelpunkt gestellt wird verstehe wer will. Mit diesem Verhalten und der Berichterstattung verlieren die Altparteien und die Medien immer weiter an Glaubwürdigkeit. Ich konnte die Reden im Original sehen und deshalb kann ich die Berichterstattung beurteilen. Was ist nur aus "meiner" SPD und "meinem" Spiegel geworden.
Undemokratisch? Mitnichten! Undemokratisch ist die AfD. Die Äußerung von Schulz war völlig demokratisch und angemessen. Und "die Medien" berichten nur darüber, sonst nichts. Im Übrigen war "Ihr Spiegel" schon immer links. Nicht umsonst hat Augstein sich bis aufs Blut mit Strauß gefetzt. Das war nicht nur Journalismus. Bei weitem nicht!

Beitrag melden
satin 12.09.2018, 15:00
228. Was wahr ist muss auch wahr bleiben

Zitat von felix.milla
Hasserfüllt? Wenn Sie Hass wollen, dann werden Sie den bei den Nazi-Nachfahren finden. Das war saubere, leidenschaftliche Rede eines Demokraten!
Ich sehe es genauso. Die Äußerungen von Teilen der AfD sind anzuprangern und wenn ich dabei auch mal eine emotionale Reaktion zeige, ist es trotzdem legitim. Wer so austeilt wie die AfD, der muss es sich auch mal gefallen lassen, wenn sie auch mal angegangen werden

Beitrag melden
draco2007 12.09.2018, 15:00
229.

Zitat von btb
Selbst Herr Gauland sagte das Hitlergruß eine Straftat ist nur eben nicht die Gefühle der Menschen wie Hass denn hassen und lieben kann ich den ich will ohne bestraft zu werden
Und wieso marschieren sie dann Seite an Seite mit diesen "Menschen" in Chemnitz? Wieso frage ich sie?

Beitrag melden
Seite 23 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!