Forum: Politik
Schulz zu Gauland: "Sie gehören auf den Misthaufen der deutschen Geschichte"
REUTERS

Der AfD-Fraktionschef hat im Bundestag die Kanzlerin scharf kritisiert. Ex-SPD-Chef Martin Schulz schaltete sich ein - und konterte leidenschaftlich.

Seite 24 von 30
heinz-aus-fo 12.09.2018, 15:02
230. Da hat die SPD

Da hat die SPD ihren "allerbesten" Mann "bellen" lassen.
Wie soll ein SPD Abgeordneter darauf reagieren? Etwa nicht klatschen?
Wenn der "tragische Held", der furchtbar geschlagene Kämpfer spricht?
Da herrscht ja praktisch schon Jubelpflicht. Aus Zwangsmitleid.

Beitrag melden
yoda56 12.09.2018, 15:03
231. Ach wissen Sie,...

Zitat von robert.rosen
in einer unakzeptablen Art und Weise im Parlament die im Rahmen demokratischer Wahlen (oder wollen Sie das bezweifeln?) gewählten Volksvertreter zu diskreditieren.
...die 288 NSDAP-Abgeordneten, die 1933 in den Reichstag einzogen, wurden doch auch demokratisch gewählt, oder? Sie hatten nur - genau wie die heute von der AfD nichts demokratisches vor, sondern auch sie wollten zunächst mal die Andersdenkenden im Parlament "jagen". Und was kommt nach dem jagen? Rischtisch: das "erlegen" und danach natürlich das "entsorgen". Aber diesmal klappts nicht, da können besorgte Bürger wie Sie gerne weiter die böse Welt beklagen.

Beitrag melden
Oli-offen,liberal,inform. 12.09.2018, 15:03
232. @hofinator

Soso :O "Nationalsozialismus ist nicht gleich Faschismus"??? Ernsthaft?? So weit sind wir tatsächlich schon?? Wenn Debatten der frühen 30er Jahre (und leider auch der späten 40er) wieder thematisch im Kommentarbereich des Spiegels auftauchen, dann muß ich rückwirkend bei meinen Geschichtslehrern, bei denen wir uns über die, gefühlt, halbjährlichen Wiederholungen der Aufarbeitungen des Faschismus und des Nazi-Reiches beschwert haben, Abbitte leisten - bei einigen scheint es trotzdem nichts genutzt zu haben...
Historiker zucken gerne beim Term "sich wiederholende Geschichte" zusammen. Ich (Abitur mit LK Geschichte) werde allerdings bei den Szenen in Chemnitz und, mehr noch, bei einigen Kommentaren hier, fatal an die von Zeitzeugen intensiv geschilderten Hetzjagden auf 'Kommunisten' von SA und, oft gleichermaßen, NS-Sympathisanten erinnert.
Noch einmal: 'Ihr' seid nicht das Volk. Das sind wir. 'Ihr' seid eine illegitime Schlägertruppe, die es, wie seinerzeit die Nazis, geschafft haben, über die Stimmen einiger tumber Protestwähler einige Plätze im Parlament zu ergattern... Daß mehrere mutige Journalisten (unter ihnen auch vom ZDF) inzwischen nachgewiesen haben, daß 'Ihr' ein intensives "Sponsoring" und Unterstützung aus Russland bekommt, gibt der Sache eine nochmal bedrohlichere Dimension, bis hin zu den zunächst missverständlichen Bekundungen von Herrn Maaßen, so unangebracht sie sein mochten.

Beitrag melden
chlorid 12.09.2018, 15:04
233.

Zitat von waage6666
Genau die Politiker, die dieses Chaos verursacht haben greifen alle die an, welche diese Missstände offenbaren. Wer z. Z. das sichtbare Versagen der vergangenen Politik kritisiert, wir als Nazi deklariert. Die Politik hat sich Meilenweit vom Bürgertum entfernt!
Von wegen! Das sind nicht nur die Politiker. Der Großteil des "Bürgertums" denkt ebenso. Die Kritiker der so genannten "Missstände" meinen nur, dass sie in der Mehrheit sind. Mehrheiten werden bei Wahlen erzeugt. Sonst nirgends. Das war bei der gültigen Bundestagswahl nicht der Fall. Muss man auch mal respektieren.

Beitrag melden
mike48 12.09.2018, 15:06
234. Hilflos

Es ist langsam zu doof, die AfD mit der Nazi-Keule und Rechtsradikal zu kompromittieren. Auch wenn der SPD die Verlustangst im Nacken sitzt, so ist die AfD mit 15% demokratisch von deutschen Bürgern ins Parlament gewählt worden. Das die öffentlichen Medien nur negativ über die AfD berichten, ist noch lange kein Indiz dafür, das diese Partei undemokratisch ist. Klar ist, jeder Sitz der AfD im Bundestag geht einem CDU, SPD oder sonstigem Abgeordneten flöten. Das ruft natürlich keine Begeisterung bei den etablierten Parteien hervor, geht es doch wie immer um den Futtertrog.

Beitrag melden
Entsetzen 12.09.2018, 15:08
235. Bravo, Herr Schulz

Ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Wenn ich der Vorsitzende der AFD wäre, würde ich nun androhen, dass die Demokraten dieses Landes ab sofort Herrn Gaulandt und seinen politischen Mob jagen werden. Aber wir Demokraten sind nun mal nicht wie Herr Gaulandt. Aber ich hoffe auf unsere Bürger und die Selbstreinigungskräfte der Demokratie.

Beitrag melden
pulverkurt 12.09.2018, 15:08
236. Weltfremde

Zitat von wilee.coyote
Hätte nicht gedacht dass es ein spezielles Forum fast ausschließlich für "Weltfremde" gibt! Einer Pfeife wie Schulz, die nach einer Aussage wie "... Demokratie gegen "diese" Leute wehrt ...", sich selber als absolut undemokratisch outet, recht zu geben, zeugt von einer mir vorher nie bekannten Verblendung!
Und ich hätte nicht gedacht, dass es (ausser der notorischen rechten Bagage) Leute geben könnte, die Herrn Schulz NICHT für seine engagierte Rede die endlich mal die Dinge beim Namen nennt applaudiert. Tja, so können sich die Wahrnehmungen unterscheiden.

Beitrag melden
Der Mauro 12.09.2018, 15:09
237. Platt

Also mir ist das Geschrei von Schulz erheblich zu platt und meiner Meinung nach gehören in eine Debatte Argumente, sachlich begründet und in Ruhe vorgetragen. Das Geschrei, welches die SPD in letzter Zeit an den Tag legt, wird am Ende dazu führen, das es keinen sozialdemokratischen Kanzler mehr geben wird. Eine Führungsperson braucht Ruhe, Sachlichkeit, gute Argumente und Stehvermögen. Und all das hat Schulz bei seiner Kandidatur vermissen lassen. Mit solchen Debattenbeiträgen macht er sich lächerlich und begründet sein Scheitern. Er sollte von der Bühne abtreten, er schadet der SPD. Insgesamt geht mir die Partei derzeit viel zu sehr unter die Gütelinie und der Ton ist oft zu ordinär um wählbar zu sein.

Beitrag melden
bayerns_bester 12.09.2018, 15:14
238.

Zitat von malcom1
Wer heute morgen Frau Storch im Morgenmagazin gesehen hat kann die AfD nicht wählen. Frage des Moderators wie es die AfD mit der Rente bzw. mit bezahlbaren Wohnraum hält. Keine Aussage. Sofort wieder auf das einzige Thema "Migration". Oder wie Herr Gauland im Sommerinterview: "Wir sind eine junge Partei deshalb haben noch kein Konzept." Dann sollen sie bitte die Sch..... halten wenn sie kein Konzept haben.
Ich fürchte, das wird die meisten "besorgten Bürger", jedenfalls den Typus "Hutbürger" nicht davon abhalten, AfD zu wählen. Die Tatsache, dass bei der AfD eben kein Rentenkonzept vorhanden ist, dass es sich bei der AfD letztlich um eine braun-blaue, neoliberale FDP 2.0 handelt, um eine Partei der kleinen Leute (aber nicht für die kleinen Leute) schreckt diese Klientel nicht ab. Denen reicht aus, dass da jemand ist, der "gegen die Invasoren" ist. Die Lösung der wirklichen Probleme, sei es weltweit die Bekämpfung der Fluchtursachen oder hierzulande die diversen Missstände (fehlender bezahlbarer Wohnraum, Pflegeproblematik, Steuerungerechtigkeiten bei der Besteuerung von Großvermögen und internationalen Konzernen.... alles nicht so wichtig für die.

Beitrag melden
claus7447 12.09.2018, 15:17
239.

Zitat von Der Mauro
Also mir ist das Geschrei von Schulz erheblich zu platt und meiner Meinung nach gehören in eine Debatte Argumente, sachlich begründet und in Ruhe vorgetragen. Das Geschrei, welches die SPD in letzter Zeit an den Tag legt, wird am Ende dazu führen, das es keinen sozialdemokratischen Kanzler mehr geben wird. Eine Führungsperson braucht Ruhe, Sachlichkeit, gute Argumente und Stehvermögen. Und all das hat Schulz bei seiner Kandidatur vermissen lassen. Mit solchen Debattenbeiträgen macht er sich lächerlich und begründet sein Scheitern. Er sollte von der Bühne abtreten, er schadet der SPD. Insgesamt geht mir die Partei derzeit viel zu sehr unter die Gütelinie und der Ton ist oft zu ordinär um wählbar zu sein.
Ach was ... sie hören dann lieber das Geschrei vom Mob in Chemnitz oder Weigels "messerschwingenden" Ausländer ... sie haben Geschmack ... aber faad

Beitrag melden
Seite 24 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!