Forum: Politik
Schutz der Kurden in Syrien: Erdogan wirft Bolton "schwere Fehler" vor
AFP

Trumps Sicherheitsberater Bolton hatte von Ankara Garantien zum Schutz der Kurden in Syrien gefordert. Doch der türkische Staatschef Erdogan will davon nichts wissen - und attackiert den US-Politiker.

Seite 1 von 7
mostly_harmless 08.01.2019, 13:16
1.

Wenn Bolton ausgereichet von der Türkei Sicherheitsgarantien für die Kurden fordert, zeigt das ganz schlicht seine umfassende Inkompetenz zum Thema. Das qualifiziert ihn in der aktuellen US-Regierung für höheres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnellleser 08.01.2019, 13:26
2.

Zitat von mostly_harmless
Wenn Bolton ausgereichet von der Türkei Sicherheitsgarantien für die Kurden fordert, zeigt das ganz schlicht seine umfassende Inkompetenz zum Thema. Das qualifiziert ihn in der aktuellen US-Regierung für höheres.
Für mich hört sich das eher so an, dass er Trump einen eleganten Weg ebnen will, die Truppen doch nicht abzuziehen, da Erdogan diese Garantie niemals abgeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 08.01.2019, 13:30
3. Interessant

Frei nach Werner: Ich sach, das wird lustich. Erdogan gegen Trump (oder seinen Sicherheitsberater). Zwei Egomanen auf Trip. Wetten, da hüpft schon einer ganz aufgeregt im Oval Office herum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 08.01.2019, 13:31
4. Bock

Bock zum Gärtner ? Geht nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rotten 08.01.2019, 13:34
5. Da schäumt der kleine Recep

Alles andere wäre von Seiten der Amerikaner moralisch höchst verwerflich.

Die Kurden haben die viel zitierte Drecksarbeit übernommen. Alle waren sich einig, dass der IS nur mit Kräften am Boden geschlagen werden kann. Keiner war bereit, diese Kräfte zu stellen.

Die Kurden jetzt dem grauen Wolf vom Bosporus zum Fraß vorzuwerfen wäre ein moralisches Fiasko, der Ausverkauf der westlichen Werte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 08.01.2019, 13:36
6.

Was haben die Amerikaner erwartet, dass die Türken gegen die IS Kämpfen - das wäre ja zu Gefährlich für sie.
Wenn sie das Gewollt hätten, hätten sie ja schon vorher eingreifen können.
Die Türken haben sich vorgestellt, die Amerikaner gehen und sie stürzen sich dann gemeinsam mit der IS auf die Kurden . Das hätte Trump schon vorher klären sollen, dann hätte er sich die Aktion sparen können.So kann man sagen, der Bauch von Trump war schneller als sein Gehirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 08.01.2019, 13:40
7. Nur die amerikanische Truppen Präsenz...

...kann die Kurden schützen. Genauso wie man Trump nicht verhandeln kann, der autoritär regiert, kann man mit dem Diktator Erdogan auch nicht verhandeln, besonders wenn um Gülen oder die Kurden geht. Vermutlich weil Trump Gülen nicht mehr ausliefern will, was er mal vorhatte, wird auch Erdogan nicht bereit sein, die Kurden zumindest für eine kurze Frist zu schonen. Ausserdem nehme ich an, dass Erdogan nicht mit Bolton sondern nur mit Trump selber verhandelt. Merkel ist da cleverer. Sie ruft Erdogan persönlich an, wenn es etwas zu verhandeln gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 08.01.2019, 13:44
8.

Zitat von mostly_harmless
Wenn Bolton ausgereichet von der Türkei Sicherheitsgarantien für die Kurden fordert, zeigt das ganz schlicht seine umfassende Inkompetenz zum Thema. Das qualifiziert ihn in der aktuellen US-Regierung für höheres.
Sie brauchen doch nur die vorhergehende Meldung bei Spiegel Online zu lesen. Darin heißt es:

Pompeo sagte am Montag gegenüber dem Sender CNBC, Erdogan habe Trump zugesagt, die bisherigen US-Alliierten in Syrien - also die kurdischen Truppen - würden geschützt. Bolton reise auch in die Türkei, "um mit den Türken darüber zu sprechen, wie sie dies angesichts des US-Rückzugs bewirken wollen".

Was hat das mit Inkompetenz zu tun, wenn Bolton für die Aussage von Erdogan Garantien abverlangt?
Man könnte den Amerikanern lediglich vorwerfen, dass sie Erdogan überhaupt noch etwas glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 08.01.2019, 13:48
9. Bei den Mitarbeitern

der momentanen amerikanischen Regierung ist ja einer fähiger als der andere. Da soll sich noch einer in Europa über die Politiker hier beschweren. Na gut, bei der Planung der Zukunft sind die Briten auch nicht so weit vor den Amerikanern und manche Populisten hier sind auch nicht sehr toll, aber die Amerikaner schlagen locker die Europäer wenn es darum geht ganz an der Realität vorüber zu arbeiten. Ist irgendwie schon SAD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7