Forum: Politik
Schutz fürs Baltikum: Nato plant angeblich Osteuropa-Eingreiftruppe
DPA

Beginnt jetzt auch der Westen mit dem Säbelrasseln? Laut "Financial Times" will die Nato mit einer Eingreiftruppe auf die Eskalation in der Ukraine reagieren. Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow warnt vor "schrecklichem Blutvergießen", wenn die Krise nicht beigelegt wird.

Seite 62 von 85
völkerball 30.08.2014, 19:33
610. Ist das Ihr Ernst?

Zitat von mib70
Die Nato rasselt nicht mit dem Säbel. Die geplante Eingreiftruppe ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Ob sich Moskau durch etwas "provoziert" fühlt, hat dem Westen am Arsch vorbei zu gehen. Moskau provoziert nicht nur ständig, MOSKAU FÜHRT KRIEG! Auf Gewalt muss man mit Gegengewalt reagieren! Der Westen muss endlich seine Zurückhaltung aufgeben. Wir brauchen ein groß angelegtes Aufrüstungsprogramm und die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. Es müssen mindestens zehn Nato-Panzer-Divisionen in permanenter Alarmbereitschaft an der russischen Grenze stationiert werden. Die Ukraine ist mit Geld, Waffen und Soldaten zu unterstützen. Es muss endlich Schluss mit der dümmlichen deutschen Beschwichtigungs- und Wegduckpolitik sein.
...wer soll das bezahlen? 10 Panzerdivisionen(~100.000 Mann + 2000-3000 Kampfpanzer) ??

Ich glaube die 10.000 Mann Truppe ist das höchste der Gefühle was der Westen sich angesichts der verschuldeten Mitgliedsstaaten sowohl der Nato als auch der EU leisten kann.

Ganz zu Schweigen von dem hier in den Beitragskommentaren schon mehrfach erwähnten Wettrüst / "das gerät ausser Kontrolle" Effekt den so eine massive Aufrüstung hervorrufen würde! Nein!

Man muss ganz klar Erkennen: für eine neue Rüstungsspirale fehlt uns einfach das Geld UND die willigen Soldaten ( mal abgesehen von Ihnen vielleicht )... Dank NSA Affaire und Amerikanischer Doppelmoral im Allgemeinen, fangen die Menschen an ihr Gehirn zu benutzen ...und fragen sich: stehe ich wirklich auf der Seite der Ehrenhaften, der Unbefleckten...der Guten ? ... Selbst wenn das Geld vorhanden wäre um mal eben eine Truppe von der Grösse der Bundeswehr an die russische Grenze zu verlegen, was glauben Sie was hier an Protesten und Demonstrationen los wäre?

Nein , Nein! Wenn Sie "Mutti" Merkel gewählt haben ( wovon ich ausgehe ), sollten Sie eventuell von solchen kriegstreiberischen Forderungen Abstand nehmen, wenn Sie wollen das unsere Sonnenkönigin noch ein oder zwei weitere Legislaturperioden unbehelligt im Kanzleramt residiert und sich nicht mir sozialen Unruhen in Deutschland auseinandersetzen muss....Glauben Sie mir für so etwas wäre(n) Sie gänzlich ungeeignet! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nullneunelf 30.08.2014, 19:34
611.

Zitat von carlwilmington4711
bestimmt 1939 auch so pessimistisch dahergeredet. Goennen Sie doch Rollstuhlfahrern wie nullneunelf ein bisschen Spass. Wie sollen solche Menschen sonst ihre natuerlichen, gesunden Hormonprobleme ausleben ?
Ihr Mitgefühl ehrt mich zutiefst, meinen ergebenen Dank. Welches Defizit verursacht eigentlich ihr frühkindliches Verhalten, das bei der Wegnahme einer Schaufel im Sandkasten angebracht wäre? Reicht es nicht für mehr verbalen Austausch, sowas wie Argumente oder sowas, falls Sie das Wort schon kennen? Schade finde ich es nur, dass Sie zur Beschimpfung anderer auf Kleinkindniveau ausgerechnet Menschen mit Behinderung als offenkundig herabwürdigendes Wort verwenden. Das dürfte Ihr grundsätzliches soziales Niveau sehr treffend und ausreichend beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummer steuerzahler 30.08.2014, 19:36
612. Damit währe die Frage auch geklärt, wer den

enormen Schuldenberg den Deutschland aufgebaut hat, auch mit seinen Spenden an die Ukraine, bezahlen muß. Diesmal haben die Banken und Anleger das Nachsehen. Aber egal, Tote brauchen kein Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybernic 30.08.2014, 19:37
613. Fast bin ich dabei, meine pazifistische Haltung aufzugeben

die seit der Schulzeit mein Leitbild ist - da fällt mir ein, dass auch die Kubakrise auf verschlungenen diplomatischen Wegen außerhalb der offiziellen Regierungswege beigelegt wurde. Ich muss dringend die Empfehlung aussprechen, dass auch in der jetzigen äußerst brenzlichen Situation für Europa und die Welt vergleichbare Mechanismen in Gang gesetzt werden um Schlimmstes zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattutat 30.08.2014, 19:38
614.

Zitat von michaelslo
des Herrn Komarowski zum Ukraine-Chaos"Polen u. Deutsche hätten eine historische Verantwortung. " Wie das? Für den 1.9.39 u. 22.6.41? Stimmt! Deshalb haben die Deutschen dort nichts zu suchen. Ein merkwürdige Liebe zu. den D. scheint da bei Komarowski entstanden zu sein.
Im Gegensatz zu Ihnen kann sich Komorowski halt noch an den Einmarsch der Roten Armee in Polen am 17. September 1939 erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chopperreidhere 30.08.2014, 19:38
615. Hört! Hört!

Zitat von mib70
Die Nato rasselt nicht mit dem Säbel. Die geplante Eingreiftruppe ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Ob sich Moskau durch etwas "provoziert" fühlt, hat dem Westen am Arsch vorbei zu gehen. Moskau provoziert nicht nur ständig, MOSKAU FÜHRT KRIEG! Auf Gewalt muss man mit Gegengewalt reagieren! Der Westen muss endlich seine Zurückhaltung aufgeben. Wir brauchen ein groß angelegtes Aufrüstungsprogramm und die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. Es müssen mindestens zehn Nato-Panzer-Divisionen in permanenter Alarmbereitschaft an der russischen Grenze stationiert werden. Die Ukraine ist mit Geld, Waffen und Soldaten zu unterstützen. Es muss endlich Schluss mit der dümmlichen deutschen Beschwichtigungs- und Wegduckpolitik sein.
Well spoken. Nur sollten es 10 Panzerkorps sein und nicht nur Divisionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RandomName 30.08.2014, 19:39
616.

Zitat von j.c78.
Wenn ich dagegen bin, dass die Russen in der Ukraine mit Truppen aktiv sind - ich war auch gegen den Irak-Krieg - bin ich ein Kriegstreiber? Kommt mal klar!
Nö, sind sie nicht. Es gibt aber durchaus einige Spezis hier, die meinen man solle die Ukraine direkt unterstützen. Das würde allerdings Krieg mit Russland bedeuten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirrorman3 30.08.2014, 19:39
617. wegen ukraine krieg?

wir wollen keine russen, wir wollen schon gar keine ukrainer, was soll der quatsch? Das ist innerrussisch!
Wir haben uns schon einmal verkohlen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlwilmington4711 30.08.2014, 19:39
618. Na jetzt aber !

Zitat von vandenplas
Europa befindet sich in einer völlig sinnlosen, dafür aber brandgefährlichen Krise mit Russland - vor kurzem noch ein Partner und Freund... Zu allerletzt: wohin flüchten die Ukrainier im Osten eigentlich? In die heilbringende EU oder "ins Reich des Bösen", nach Russland? Das sollte einen nachdenklich machen...
Kommen Sie uns doch bitte nicht mit plausiblen Argumenten !
Das toetet die Athmosphaere, es fing gerade an, gemuetlich-volkstuemlich zu werden, ich hoere im Hintergrund schon Gesangsfetzen...
irgendwas mit... verdammte Lastwagen...
ah ja, "Westerwald".
Was hat die Ukraine mit dem Westerwald zu tun ?

Wienerwald, Wienerwald !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leif_tristan_laumann 30.08.2014, 19:41
619.

Zitat von Glückshormon
wird das Forum immer gleich geschlossen (wenn die Kritik an Putin zu laut wird?). Ich versuche es hier ein letztes mal: Eine NATO-Eingreiftruppe bestätigt meine Meinung zu Putin. Ein Land, das Völkerrecht bricht, ist ein Agressor, der sich außerhalb der Gemeinschaft stellt. Je früher und deutlicher diesem Agressor Einhalt geboten wird, desto besser. Natürlich muss man mit ihm verhandeln, gelingt das nicht, muss man militärisch handeln. Fraglich ist ob früher oder später. Agressoren müssen ihre Grenzen aufgezeigt bekommen, sonst landen wir wieder im Mittelalter. Wenn es zu militärischen Auseinandeersetzungen kommen sollte, landen wir mglw. auch dort - aber sind selbstbestimmt und nicht in der Knehtschaft und abhängig von der Willkür von staatlichen Mafia-Paten. Putin will seine geklaute (Chodorkowski) Kohle auch ausgeben und friedlich leben. Aber vermutlich wollen die den Richterspruch aus Den Haag nicht akzeptieren und rasseln jetzt mit dem Säbel, in der Hoffnung, dass der Westen auf die Zahlungen verzichtet. Stärke zeigen, dan ist der Spuk bald vorbei. Shwäche wird die Probleme vergrößern (Neurussland, Baltikum, Balkan, Polen). Viel Spaß.
Völkerrecht brechen - es ist ein trauriger Versuch voller Widersprüche, dem ehrenvollen Bestreben geschuldet, dem Krieg als Konfliktlösungsmechanismus etwas entgegenzusetzen. Fragen Sie mal Ihren Abgeordneten, wenn Sie mal Zeit haben und das Glück, dass dieser im Auswärtigen Ausschuss im Bundestag sitzt.

Sie bekommen immense philosophische/inhaltliche und damit Rechtfertigungs-/Akzeptanzprobleme, wenn Sie auf Völkerebene z.B. Brauchtum und Gewohnheitsrecht festlegen wollen, auf dem eine jede konsensgetragene (= friedliche) Rechtsordnung basiert.

Sowas gibt es nicht. Sie können natürlich hergehen und versuchen die kulturellen Familienstrukturen zu atomisieren, die Marktwirtschaft und unser Wertesystem in die Köpfe eines jeden Menschen zu bomben/ihn mit Gütern korrumpieren oder auch überzeugen.

Frei nach Kubrick - schließlich steckt in jedem dieser Menschen ein Westler, der nur aus ihm herauswill. Friede, Wachstum und Wohlstand für alle...das glauben doch die Menschen in den EU Ländern selbst nicht mehr...

Es gibt kein Völkergewohnheitsrecht, es gibt die 3-Elementelehre (einheitliches Territorium, effektive Staatsgewalt und ethnische/kulturelle/sprachliche Zusammengehörigkeit) als kleinsten gemeinsamen Nenner.

Jetzt halten Sie mal diese Schablone über die Ukraine nach dem Maidan...einheitliches Territorium - ja...effektive Staatsgewalt? Hm, eher nicht - die paar grünen Männchen haben die ziemlich alt aussehen lassen. Kulturelle uniforme Identität - ziemlich klares Nein.

Es gibt wohl kaum etwas, das biegsamer ist, als das sogenannte Völkerrecht. Das wird immer ein stückweit auf der Basis des status quo, fait accompli und nach dem Recht des Stärkeren verhandelt.

Die Nato hat das Völkerrecht auch bereits gebrochen, der Angriff auf Serbien wurde mit humanitärer Katastrophen begründet, das war damals noch kein Kriegsgrund. Also völkerrechtlich gesehen ein Angriffskrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 62 von 85