Forum: Politik
"Schutz vor sexueller Verdorbenheit": Polen will Sexualkunde unter Strafe stellen
Attila Husejnow/SOPA Images/ ZUMA Wire/ DPA

Drei Jahre Haft für Lehrerinnen und Lehrer, die Sexualkundeunterricht anbieten. Das sieht ein Gesetzesentwurf in Polen vor. Die Pläne sorgen für massiven Protest.

Seite 3 von 16
drsteffenkleinlich 17.10.2019, 11:26
20.

Zitat von sonnemond
Welches nicht umsonst als das "dunkle Zeitalter" beschrieben wird. Die Osterweiterung war ein Fehler. Manche Staaten sind mit dem modernen Europa grundsätzlich nicht kompatibel.
Naja, bin mir nicht sicher ob das im ländlichen Italien und Frankreich so anders aussieht.

Beitrag melden
Menschundrecht 17.10.2019, 11:27
21. Der Wahnsinn ist sicher

Die Polen schon wieder, schlimm ist das. Die sollten sich ein Vorbild an Deutschland nehmen, am besten an den Grünen.

Beitrag melden
HansHuckebein 17.10.2019, 11:27
22. Ein Gottesstaat

mitten in Europa. Aber anders, als man denkt...

Beitrag melden
schwester arno 17.10.2019, 11:31
23.

Zitat von beckersheinz215
Gibt statistische Zusammenhänge die besagen, dass es da, wo es kein Sexualkundeunterricht gibt, zu besonders vielen (Teenie)Schwangerschaften kommt.Gerade in den USA wird damit immer wieder pro Sexualkunde Unterricht argumentiert. Vielleicht hätte man zur Lösung des deutschen Demographie-Problems einfach den Sexualkundeunterricht stilllegen müssen für 2 3 Jahrgänge, anstatt die Tore zu öffnen. Da die Polen lieber unter sich bleiben, scheint das Vorhaben konsequent zu sein.
Die meisten Jugendlichen wissen doch schon vor dem schulischen Sexualkundeunterricht Bescheid, z.B. via Dr. Sommer ;-)
Aber mal im Ernst, dieser Unterricht ist ein Teil der Humanbiologie und gehört genauso unterrichtet, wie der Aufbau und Funktionsweise einer Niere oder des Auges. Verhütung ist ja nur ein kleiner Teil des ganzen Unterricht, kann man ja zu Not weg lassen, auch wenn's im 21 Jhd und der Zeit des Internets mehr als lächerlich ist.

Beitrag melden
seangerd 17.10.2019, 11:32
24. unfassbar

welches frühmittelalterliche Gedankengut so tiefverwurzelt, so intensiv in Polen verankert ist. Was haben solche Staaten, die genug mit sich selbst zu tun hätten in einem "aufgeklärten" Europa zu suchen; sind sie doch (mehrheitlich?) auf dem Weg in die Steinzeit. So etwas, mitten in Europa, schwierig vorstellbar. Und mittendrin wieder einmal dabei die durchtriebene, skandalträchtigen heilige, römische, katholische Kirche.

Beitrag melden
erzengel1987 17.10.2019, 11:34
25. Absolute Mehrheit also ist alles in Ordnung

Wir reden hier von einer Partei die die absolute Mehrheit hat. Der demokratische Wille in Polen ist eindeutig gesetzt. Insofern wollen die Polen wieder ein absolut christlich geprägtes Land sein. Das ist zu respektieren.

Wie realitätsfremd das ganze ist, wenn Jugendliche bequem auf Ihrem Mobiltelefon Hardcorefilme schauen können sei dahingestellt. Ungewollte Schwangerschaften dürften sich auch wieder häufen.

Insgesamt versteh ich allerdings jetzt den Protest in Polen nicht, das scheint mehr als Heuchlerisch zu sein. Pis wählen aber das Programm dann nicht mögen.

Beitrag melden
friedrich_eckard 17.10.2019, 11:37
26.

Unsere rechten Sümpflinge haben sich ja auch den Kampf gegen die fluchwürdige "Frühsexualisierung von Kindern" auf die Fahnen geschrieben... es wäre vielleicht einmal ganz reizvoll, über das Verhältnis von Ursache und Wirkung nachzudenken: führt nun ein verqueres Verhältnis zum Thema "Sexualität" zu politischem Rechtsdrall, oder sorgt ein gegebener Rechtsdrall für ein verqueres Verhältnis zum Thema Sexualität? Aber sei dem wie ihm wolle: wo noch Katholizismus als erschwerender Umstand hinzutritt wird es natürlich richtig finster, und den aufgeklärten Polen, die es ja sicherlich gibt, wenn auch offenbar in zu geringer Zahl, gilt mein aufrichtiges Mitgefühl.

Beitrag melden
egoneiermann 17.10.2019, 11:38
27.

Zitat von mseepgood
In welchem Jahrhundert leben wir denn?
Es zeigt sich zumindest, dass die Werte des christlichen Abendlandes, die hier unsere Rechten so verteidigen wollen, mitnichten von Toleranz geprägt sind. Aber das hat der AfD beispielsweise sowieso niemand abgenommen, dass sie gegen den Islam ist, weil der Intoleranz predige. Man ist einfach nur gegen Ausländer und allem Fremden.
Aber wenn wir ehrlich sind, unterscheidet sich das nicht viel von Deutschland in den 50er+60er Jahren, wo es noch einen Kuppelparagraphen etc gab.
Letztlich ist es ein Kampf den man auch in anderen westlichen Ländern sieht, man muss nur mal in die USA gehen, da besteht der Unterricht in den Südstaaten nur daraus, dass man die Jugendlichen vom Sex abhalten will. Entsprechend hoch sind dort auch die Schwangerschaftszahlen von Minderjährigen.

Beitrag melden
ms.kowalski 17.10.2019, 11:40
28.

@Fatg Ich beantworte ihre Frage als gebürtiger Pole gern. Zu erst einmal, nicht jeder Pole ist damit einverstanden, auch nicht jeder Pole ist konservativ und schon gar nicht jeder Pole wählt (ultra) konservativ. Das ist miese Polemik, dass hat in etwas das Niveau, als würde ich von den hohen Wählerzahlen der AFD auf ihre Gesinnung und der aller anderen deutschen Staatsbürger schließen! Leider gibt es in Polen sehr viele Verlierer der neuen Gesellschaft und Freiheit. Durch Jahre lange Misswirtschaft des Kommunismus, gibt es leider eine Spaltung der Gesellschaft. Nämlich die Arbeiterklasse. Der Mittelstand ist komplett weggebrochen und kann sich kaum Bildung leisten und lebt hauptsächlich am Existenzminimum. Genau diese Schicht ist sehr empfänglich für Parteien die mit hohlen Wahlphrasen ala "mehr Geld" und scheiß EU um sich schmeißen. Übrigens selbiges Phänomen wie bei uns in D!
Aber mind. genauso viele Demonstrieren dagegen, steht auch so in dem Artikel. Erschreckend welches Niveau die Kommentare hier haben! Man sollte im Glashaus nicht mit Steinen werfen...

Beitrag melden
thorgur 17.10.2019, 11:42
29. Osterweiterung war ein Fehler

Trotzdem wird diese immer weitergeführt. Demnächst Nord-Mazedonien, Albanien. Einziger Grund: Wirtschaftsinteressen. Billige Abreitskräfte, Standorte etc. . Problem ist aber , dass diese Länder alle nicht soweit sind. Es ist ja nicht nur so, dass sie wirtschaftlich weit zurückliegen. Da könnte man ja vielleicht was machen. Aber weite Teile der Bevölkerung vertreten einfach noch Ansichten aus dem letzten und vorletzten Jahrhundert.
Und es handelt sich ja auch nicht um Minderheiten oder nur eine Partei, wie hier die PIS. In Polen haben fast 50 % der Wähler für die PIS gestimmt, bei einer Wahlbeteiligung von 60% sind das absolut 30%. Dazu die 40%, welche noch nicht mal das fundamentalste Recht der Demokratie verstehen und in Anspruch nehmen, das macht 70 %, welche offensichtlich die PIS Politik unterstützen oder denen es einfach egal ist. Das passt nicht. Vielleicht in ein paar Generationen. Die überschnelle Osterweiterung ist und war der größte Fehler der EU. Möglich, dass sie daran zerbricht.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!