Forum: Politik
Schwaben wehren sich gegen Thierse-Angriff

Nimm das, Thierse! Nachdem der Bundestagsvizepräsident über zugezogene Schwaben in Berlin gelästert hat, folgt jetzt die Reaktion aus dem Südwesten. Ohne das Geld aus Baden-Württemberg sähe die Bundeshauptstadt alt aus, wetterte etwa EU-Kommissar Günther Oettinger.

Seite 47 von 99
Claudius99 01.01.2013, 21:08
460. Unerklärlich?

Dass er seine Aussagen jetzt nicht wenigstens relativiert, sondern noch weiter Öl ins Feuer gießt, zeigt doch eindrucksvoll wie kleinbürgerlich, spießig und hinterwäldlerisch der Herr Thierse ist. Trotz des bunten und flippigen Wohnortes?
Mir tun nur alle Berliner leid, die im Süden Deutschlands arbeiten, leben und deswegen bisher nicht schief angeschaut wurden. Solche Aussagen werden nicht unbedingt dazu beitragen, dass das so bleibt....

Beitrag melden
baoma 01.01.2013, 21:10
461.

...ist nun mal die durchaus gängige Sprache der Berliner, die man antrifft, wenn man sich fürs Leben in dieser facettenreiche Stadt entscheidet, dagegen wirken Wortfetzen wie " mer hän", "hussa isch doch net so saukald." o.ä. die abartigste Vergewaltigung der deutschen Sprache....

Beitrag melden
UnitedEurope 01.01.2013, 21:10
462. Titellos

Zitat von N.Danilewski
Ich habe Verständnis für Herrn Thierse. Die Türken bestellen beim Berliner Bäcker ja auch auf der landesüblichen Sprache und nicht etwa auf türkisch. Den Schwaben mangelt es da wohl an Integrationsbereitschaft.
Ich wusste nicht, dass man sich innerhalb Deutschlands als Deutscher integrieren muss?
Heisst integrieren, dass ich die Berliner Schnauze annehme? Was sollen dann die armen Sachsen sagen, deren Dialekt niemand lernen kann und will?
Übrigens: Ich wohn in der Nähe von Stuttgart und meine Berliner Kollegen bestellen heute noch einen "Pfannkuchen" wenn sie einen Berliner meinen.

Beitrag melden
Vorzeichen 01.01.2013, 21:12
463.

Zitat von sysop
Nimm das, Thierse! Nachdem der Bundestagsvizepräsident über zugezogene Schwaben in Berlin gelästert hat, folgt jetzt die Reaktion aus dem Südwesten.
Zu Recht. Mir sind Türken auch lieber als Schwaben (ich meine jeweils nichtassimilierte, denn die anderen sind schlicht Deutsche), aber wenn ein Ossi daherkommt und uns in kultureller Heimatpflege unterrichten will, hat das mehr als nur ein Geschmäckle. Schließlich kam schon mal jemand aus dem Osten, der meinte, gewisse Deutsche würden nicht dazugehören!

Mensch Thierse, Du alter Sozialistenbär, wie kann man sich so gehen lassen?

Beitrag melden
Prima Volta 01.01.2013, 21:12
464. Wie wahr, Herr Thierse!

Ohne unseren Humor könnten wir Berliner die Invasion der ganzen spießigen, proviniziellen Kleinbürger aus Bayern, BaWü oder dem Rheinland, die alle ein bisschen was vom Glanz der Großstadt erhaschen wollen, doch gar nicht aushalten...

Beitrag melden
gis 01.01.2013, 21:13
465. Hätte er gegen andere

Minderheiten in Berlin gelästert, dann gäbe es vielleicht eins auf die Fresse, aber gegen uns friedliche Schwaben, da getraut er sich es. Eigentlich wollte ich dieses Jahr SPD wählen, aber was Thierse und Steinbrück da so von sich geben erhöht ihre Chancen nicht gerade. Mir ist es eigentlich trotzdem wurscht wie Berliner über uns Schwaben denken. Viele kommt auch aus dem Frust raus, dass Berlin in allem hinten liegt. Seien es Pisa Studien, die Hertha oder die Wirtschaftskraft, Berlin schneidet nirgends gut ab. Das frustet, da bleibt vielen halt nur noch ihr großes Mundwerk.

Beitrag melden
kenterziege 01.01.2013, 21:15
466. Leider Gott sei Dank Vergangenheit

Zitat von captain
Im Grunde wünscht man sich die alte Bundesrepublik zurück. Die Bonner Republik bestach durch ihre dezentralität und mit einer beschaulichen REgierungsstadt, wo es noch gediegen zuging. Und so schlecht ist es da nicht gelaufen.
Wer sich Bonn heute anschaut wird feststellen, daß sich die Stadt trotz des Verlustes der Hauptstadt-Funktion richtig gemausert hat. Die Bonner Marktfrauen aus dem Vorgebirge haben sich nie verbiegen lassen! Bonn ist richtig lebenswert! Ich bin gern hier geblieben und erlebe Berlin als Tourist interessant aber auch überdreht. Damit wir nicht ganz so provinziell dahstehen, haben wir uns auch einen kleinen Bauskandal mit dem WCCB geleistet. Bezogen auf die Größe der Stadt stehen wir da mit dem Berliner Airport oder Stuttgart 21 nicht nach!

Beitrag melden
jrk69 01.01.2013, 21:17
467. Rotzlöffel

Jetzt schau einer an. Der Thierse sieht sich in seiner Kritik an den "Schwaben" dadurch bestätigt, dass diese die Kritik zurückweisen.
Das ist schon erstaunlich. Erst verunglimpft der Thierse einen ganzen Volksstamm in unsachlicher Weise und dann verbietet er sich jegliche Auseinandersetzung mit seinem Stammtischgewäsch.

Dass der Thierse sich seit Jahrzehnten von (auch schwäbischen) Steuerzahlern sein Dasein finanzieren lässt (natürlich bekommt er - nach Sozikollege Steinbrück - viel zu wenig), ist eine Randnotiz. Dass der Thierse selbst kein gebürtiger Berliner ist, eine andere.

Den Thierse kann man nicht mehr Ernst nehmen.
Und die SPD täte gut daran, von offizieller Seite darauf hinzuweisen, dass der Thierse die Erklärungen als Privatier abgegeben hat und sie nicht der Parteimeinung entsprechen.

Beitrag melden
dr_a_dieu 01.01.2013, 21:18
468.

Zitat von nichtdiemama
Dem Nichtsnutz und Geldverbrenner Oettinger danke ich ausdrücklich nicht für seine »Tätigkeit«, ebensowenig dem ehrlichen Cem, dessen einziges Verdienst um dieses Land das um seine persönliche Karriere ist: Die Resozialisierung korrupter Politiker; sich wieder hoffähig zu machen mit einem schamlosen Migrationshintergrundritt. . Und schon ganz und gar nicht danke ich dem Fraktionsschwaben Kauder, der am deutschen Wesen mal wieder die Welt genesen lassen will. Dabei bleibt er ein inkompetenter Schwachmat, der in diesem Land nichts, aber auch gar nix bewegt (was wohl sogar besser ist als bewegte er was). Solche Menschen beschädigen das Ansehen zweier ansonsten gar nicht unsympathischen deutschen Stämme. Am wenigsten danke ich indes jenem sprechenden Fußsack, dem plustrigen Dampfplauderer Thierse. Paradebeispiel für die Vermoderung der SPD hält er sich für einen Oberdemokraten und ist doch nur ein mickriger Föderassist und Volksverhetzer. Ob er nun seinem Missmut wegen einer angeblichen Majorisierung durch Schwaben oder durch Türken äußert - er ist und bleibt ein plustriger und spießiger Rassist, dessentwegen allein man die Demokratie gewiss nicht zwingend dem Prenzlberg hätte bescheren müssen. Ausgerechnet dieser unverdiente Profiteur mimt seit Jahren den Oberdemokraten. Bei seiner ganzen Ossi- und Zoni-Einschleimerei - ja, es stehen Wahlen ins Haus - vergisst dieses Leistungsloch eines: Die Berliner sind sehr tolerante und humorvolle Menschen, manchmal rau, meistens herzlich. Die ganze Brötchendebatte ist voll debilistisch wie der ganze Thierse. Meine Wenigkeit hat sich auf Besuch in den 70ern gestattet, beim Bäcker in Berlin-Weißensee stets »Rundstücke« zu verlangen und erhielt jedesmal - immer mit freundlichem Lächeln ihre Schrippen. Das wäre mit Weckle oder jeder anderen Bezeichnung ebenso gewesen. Denn die Berliner haben Spaß an Exoten wie Hamburgern, Bayern oder auch Schwaben. Sie werden sich von Dummbatz Thierse nicht verhetzen lassen. Ihnen, den Schwaben und Ihnen allen wünsche ich - von den oben zitierten Geistern mal »undankbar«absehend - ein frohes, zufriedenes und gesundes 2013.
Danke und +1 an nichtdiemama!

Beitrag melden
Vorzeichen 01.01.2013, 21:21
469.

Zitat von kenterziege
Wer sich Bonn heute anschaut wird feststellen, daß sich die Stadt trotz des Verlustes der Hauptstadt-Funktion richtig gemausert hat.
Ohja! Bonn ist ein Juwel - und ohne alle deutschen Städte zu kennen, wage ich die Behauptung, dass Bonn unter die Top 10 in Deutschland gehört.

Top 5, wenn der Bahnhof nicht wäre ...

Beitrag melden
Seite 47 von 99
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!