Forum: Politik
Schwaben wehren sich gegen Thierse-Angriff

Nimm das, Thierse! Nachdem der Bundestagsvizepräsident über zugezogene Schwaben in Berlin gelästert hat, folgt jetzt die Reaktion aus dem Südwesten. Ohne das Geld aus Baden-Württemberg sähe die Bundeshauptstadt alt aus, wetterte etwa EU-Kommissar Günther Oettinger.

Seite 92 von 99
shunyman 02.01.2013, 18:57
910. Berlin = Schwäbisches Stammland

Das Stammland der germanischen Sueben- (Schwaben-)Stämme lag zwischen Oder und Elbe. Dann sind die Semnonen, Langobarden, Markommannen etc. ins heutige Schwaben, Italien und die Schweiz ausgewandert, um den nachrückenden Slawenstämmen Platz zu machen. Jetzt kommen diese eigentlichen Ur-Berliner Generationen später teilweise wieder in ihre Urheimat zurück. Das auch in der historischen Neuzeit fast 300 Jahre die schwäbischen Hohenzollern erst Preußen und Berlin aufgebaut und beherrscht (und leider dann auch wieder mitzerstört haben) passt in diese Herkunftslinie. Deswegen auch das Werk von Theodor Herzl (>schwäbischer Name): "Der Schwabenstaat" zur Rückbesiedelung der alten Heimat. Oder hab ich da jetzt was verwechselt...
Die heutigen sogenannten Ur-Berliner sind auch nur Zugereiste, entweder Polaben (Wenden), Schlesier oder Franzosen (Hugenotten).

Beitrag melden
ray4912 02.01.2013, 19:03
911. long time

Zitat von rennus
Salli, ray. Meine Unterstützung hast Du, auch wenn ich nur über ein kleines berlinisches Messerchen verfüge. Den Säbel musst Du dann schwingen. Dir noch ein "Gesundes Neues Jahr", wenn auch etwas verspätet.
cool, "long time no read". Soll auch für Dich gelten. Und herzlichen Gruss aus dem tiefsten Süden.

Und nun ganz im Stillen, nur für Dich allein, nicht weitersagen: Ich mag die Berliner ganz gut. Du kennst mich ja, ich bin für jeden Scherz zu haben. Im Ernst dagegen sag ich bloss: der Thierse ist so blöd wie er ausschaut. Der "Kandidat" für den Herbst ist nicht so dumm, aber ähnlich feinfühlend. So oder so, kommt nichts Gutes raus. Und alleine können selbst wir die Wahl nicht reissen;-)

Beitrag melden
claudiosoriano 02.01.2013, 19:05
912. Sie

Zitat von jetzt:hördochauf
Allerdings kann man den Osten auch nicht empfehlen - wenn's gegen den Wessi geht sind alle am Start. Alo ich hab gelernt: Lieber im Ruhrgebiet bleiben!
haben absolut Recht. Die höflichsten freundlichsten Menschen leben im Ruhrpott! Und da ich früher auf Montage so ziemlich überall in der alten BRD gearbeitet habe, auf Platz 2 die Hamburger, Platz 3 München und der Bayrische Wald, Platz 4 Berlin. An letzter Stelle Stuttgart und das Schwabenland! Tief im WÄÄÄÄÄÄÄSTEN! Denkt lieber darüber nach, wie wir das derzeitige Politgelumpe loswerden, statt über Wecken-Semmeln und Brötchen ect. zu blubbern.

Beitrag melden
-Philipp- 02.01.2013, 19:06
913.

Zitat von :::...:::
setze mich in meinen Ami - Schlitten, fahre zum Prenzel-Berg, parke mit brabbelden Motor in zweiter Reihe vor´m Bäcker und bestelle ´ne Schrippe.....
dürfen "ami-schlitten" überhaupt noch zum prenzl-berg? ;-)

Beitrag melden
localpatriot 02.01.2013, 19:12
914. In Leipzig haengt die deutsche Version

Zitat von ray4912
Der Korse hat (nur) seinem eigenen Land mehr Unglück gebracht als Segen. So wäre Deutschland (und übrigens auch die Schweiz) ohne ihn nicht denkbar. Was dort nachher schief gelaufen ist, ist ihm nicht anzulasten. Und zum Glück scheint die Sache seit ein paar Jahrzehnten auf guten Wegen. Da vermag nicht mal die politische und wirtschaftliche Restauriierung Berlin was dran zu ändern;-) Onkel Pelle vergisst auch, dass alles was vom alten Fritz erhaltenswert erscheint, eh vom Sonnenkönig abgeschaut ist. Wir im Süd-Südwesten verkörpern eben das beste aus beiden Kulturen. Können wir nichts dafür, ist halt so! Gruss. Ray
Die Struktur Deutschlands wurde von Napoleon in Berlin erlassen, in franzoesisch geschrieben und dann ins deutsche uebersetzt. Eine deutsche Version haengt im Voelkerschlachtsmuseum an der Wand.
Und man darf nicht vergessen - waehrend die Hohenzollern den Pruzen das marschieren beibrachten, waren die Bayern 30000 Mann (nur ein Teil Schwaben), die Wuerttemberger 15000 Mann (ein groesserer Teil Schwaben) und die Badener 5000 Mann (ueberhaupt keine Schwaben), seine Verbuendeten. Mit 50000 Mann stellten sie 10% der Grand Armee. 5000 von ihnen kamen wieder aus Moskau zurueck, die meisten davon Badener.

Aber Napoleons Verordnung bleibt mit Ausnahmen die heutige deutsche Landkarte.

Beitrag melden
lokator 02.01.2013, 19:12
915. Herr Thierse, ich hab da eine Berichterstattung zu Menschenfeindlichkeit

Aus einer Rede Thierses vom 9.12.2012

Meine Forderungen sind:
1. Wir brauchen eine kontinuierliche Berichterstattung über Antisemitismus und Rechtsextremismus sowie andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Beitrag melden
onkel-pelle 02.01.2013, 19:13
916.

Zitat von shunyman
Das Stammland der germanischen Sueben- (Schwaben-)Stämme lag zwischen Oder und Elbe. Dann sind die Semnonen, Langobarden, Markommannen etc. ins heutige Schwaben, Italien und die Schweiz ausgewandert, um den nachrückenden Slawenstämmen Platz zu machen.
Um dann aber wieder schon im 10. bis 12. Jhrh. deutsche Siedler in die Mark und weitere Gebiete, bis ins Baltikum, wieder anzusiedeln.
Wie sah Frankreich eigentlich territorial in dieser Zeit aus?

Zitat von shunyman
Deswegen auch das Werk von Theodor Herzl (>schwäbischer Name): "Der Schwabenstaat" zur Rückbesiedelung der alten Heimat. Oder hab ich da jetzt was verwechselt....
*schluck*röchel*

Beitrag melden
lokator 02.01.2013, 19:14
917. Wenn ichs mit genau überlege

Zitat von claudiosoriano
Die Bayern und die Schwaben, können sich Ihre Autos aufs Brötchen legen, wenn diese glauben der Mittelpunkt Deutschlands zu sein!
... es war nie unser Wunsch, Mittelpunkt Deutschlands zu sein. Vielleicht wärs besser überhaupt kein Teil Deutschlands zu sein.

Beitrag melden
ray4912 02.01.2013, 19:15
918. wie die Gallier

Zitat von onkel-pelle
möchte ich für die Schwaben brechen. Als Ur-Prenzlauer Berger, der die Gegend aus Ost-West-Zeiten kennt, bin ich für die Entwicklung seit der Wende erfreut. Nur der Dialekt ist wirklich das Letzte.....
Hallo Onkel, der Dialekte sind viele! So mehr oder weniger hochalemannisch. Und urtümlich. Bis zum Aufkommen der Schifffahrt war die Überlegenheit der "Bergler" über die Flachländer absolut krass. Nachher habt ihr etwas aufgeholt und in jüngster Zeit wähnt ihr euch gar in (trügerischer) Überlegenheit.
Dabei gilt für unser Verhältnis immer noch, was Goscinny bei den Galliern im Vergleich zu den Römern so trefflich beschrieben hat:
"den Zaubertrunk haben wir, die schweren Rüstungen tragt ihr herum".

Einen guten Start ins neue Abenteuer wünscht Ihnen Ihr alter Freund Ray!

Beitrag melden
matthes schwalbe 02.01.2013, 19:21
919.

Schon interessant, wenn sich hier auf SPON bis heute fast 1000 User zu diesem "Schwachsinnsbiertischthema" in Schriftform melden....

Beitrag melden
Seite 92 von 99
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!