Forum: Politik
Schwache Wahlbeteiligung: Die Franzosen bleiben zu Hause (oder am Strand oder im Park
AP

Die Wahllokale sind offen, doch viele Franzosen haben offenbar Besseres zu tun: Bei der Abstimmung zur Nationalversammlung zeichnet sich eine mäßige Beteiligung ab - trotz Macron-Hype.

Seite 2 von 3
ronald1952 11.06.2017, 18:44
10. Ich persöhnlich Glaube ja,

daß die meisten Wähler nicht nur in Frankreich sondern in ganz Europa einfach den Kanal vollhaben. Egal wer sich zur Wahl auftstellt und egal was dabei Versprochen wird, es wird nicht gehalten. Das wissen die Wähler und deshalb ist es so leicht für die Rechten Populisten auf Stimmenfang zu gehen, denn offensichtlich Reden diese Herrschaften ja die Wahrheit, glauben jedenfalls viele. Wären unsere dummen Politker in Europa nur ein wenig Ehrlicher zu sich selbst und den Wählern, ich denke es würde kaum Probleme geben denn man könnte diese gemeinsam zu lösen versuchen. Aber unser Politiker leben in Ihren Lusftschlößern und glauben Sie dürften alles auch Lügen das sich die Balken biegen. Man hört uns sieht die Politiker und weis im selben Augenblick, Sie lügen. Das ist doch Abartig das sich Politiker nicht einmal mehr die Mühe machen das zu verstecken.Man kommt sich vor wie in einem Werbefilm, da weis auch jeder es ist getürkt und nur für den Schein.Ehrlich sein kann zwar Schmerzhaft werden, aber im großen und ganzen erwartet der Wähler wohl doch ein großes Maß von Ehrlichkeit von seinen Politiker, kommt die nicht gibt es Wahlverdrossenheit, denn wozu soll man zu einer Wahl gehen die nichts bringt?
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 11.06.2017, 19:01
11.

Zitat von breguet
Vielleicht ist der Hype auch nur ein Wunschdenken der Politiker und der Presse?
Ich hab's schon in einem anderen Thread geschrieben: Es gibt diesen Hype einfach nicht, keine Ahnung, warum das in Deutschland so propagiert wird. Es gibt einen verhaltenen Optimismus, aber sicherlich auch Furcht vor dem Neuen, das da heisst: Sozial - und Mittelstandsabbau, denn der muss und wird kommen. Jedoch, nur wenn die dabei frei werdenden Valenzen in ein Wirtschaftswachstum umgegossen werden können, dass letzten Endes wieder allen, wirklich allen, zu Gute kommt, wird Frankreich als Ganzes erstarken. Sonst wird es höchstens ein Tummelplatz von ausländischen Gutbetuchten, die von einem geschwächten Sozialniveau zu profitieren suchen, zum Beispiel im Anlagenotstand befindlichen Deutschen, die ja schon Erfahrung aus der Agenda 2010 mitbringen. Macron braucht, will er Frankreich wirklich nach vorn bringen, einen langem Atem und engagierte, uneigennützige Mitarbeiter auf allen Ebenen und in allen Schichten, um damit das Grosse und Ganze im Auge behalten zu können. Es scheint in der Tat, dass gerade dies seine Strategie ist. Wie gesagt, vorsichtiger Optimismus scheint angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 11.06.2017, 19:08
12.

Zitat von OhMyGosh
unsere Berliner Combo weiß schon, warum BuTaWahlen in unseren Landen nicht in der warmen Jahreszeit abgehalten werden... da ließe sich vielleicht auch der eingefleischteste Merkel-Fan lieber von der Sonne grillen ^-*
Am 24. September kann es immerhin noch zu schönem spätsommerlichen Wetter kommen. Wer nicht wählen will, findet allerdings immer eine wetterbedingte Ausrede. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 11.06.2017, 19:09
13.

Zitat von steveleader
verteilen nicht richtig von oben nach unten. Von Gegenfinanzierung ohne Schulden garnicht zu sprechen. Ich verstehe die SPD nicht. Sehen die Sozis nicht die Lücken die CDU,Grüne und Linke nicht besetzen. Bis auf die Schwachmaten von der AfD, ließe sich in der Parteienlandschaft super wildern. Wie gern würde ich Herr Schulz beraten.
haha, geht mir genauso. Zuerst würde ich ihm sowieso mal raten, endlich mit einem professionellen Wahlkampf mit Dauermedienpräsenz anzufangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintipc 11.06.2017, 19:12
14. Welcher Macron-Hype

Macron-Hype? Der Macron hat die selben "Besitzer" wie die Medien welche diesen pseudo Macron-Hype fabrizieren. Die Franzosen lassen sich nicht verarschen und wo keine Wahl möglich ist gehen sie nicht wählen, eigentlich völlig logisch, besonders bei dem schönen Wetter ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 11.06.2017, 19:13
15.

Und ich dachte die sind ganz in "Macronmania" aufgelöst - was ein paar Sonnenstrahlen doch alles ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberal.insanity 11.06.2017, 19:26
16. Macron Hype

Schulz Hype.
Die Revolution von den Bossen propagiert.
Die Propaganda must go on.
Trotz Macron Hype gehen die Franzosen an die Sonne.
Na so was. Nur die Propagandamitarbeiter des Spiegels müssen arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amitié 11.06.2017, 19:39
17. Brutale Verzerrung

Vielen Dank für diesen Artikel, der sicherlich nach bestem Gewissen recherchiert wurde. Dennoch bin ich mit den Kernaussagen alles andere als einverstanden ; ich persönlich kenne Frankreich aus nächster Nähe sehr gut (heute erst nach Deutschland gekommen) und kann allen Lesern versichern, dass der im Spiegel häufig zitierte, angebliche "Macron-hype" nicht existiert. Bereits die Ergebnisse des ersten Wahlganges legen dies nahe : damals stimmten nur knapp 24% der wähler für Macron, der zweite Wahlgang ist selbst laut Spiegel nur ein Instrument um das schlimmste abzuwenden. Eine Euphorie sieht für mich anders aus. Daher übrigens auch die niedrige Wahlbeteiligung heute.
Geradezu absurd scheint jedoch die Behauptung, Macron habe" fehlerfreie Wochen" hinter sich. Haben Sie schon die kleine "plaisanterie" über die kwassa-kwassa-boote vergessen ? Für alle, die mir hier nicht folgen, zitiere ich eben diese eleganten Worte Macrons : "le kwassa-kwassa pêche peu, il ramène du Comorien" (die kwassa kwassa fischen wenig, sie bringen Komorer). Das stand sogar noch bis vor wenigen Tagen hier im Spiegel. Würden Sie das als korrekt bezeichen ? Die Mehrheit der Franzosen stimmt hier jedenfalls nicht mit Ihnen überein. Auch die geplante Reform des Arbeitsgesetzes stösst auf erbitterten Widerstand in weiten Teilen der französischen Gesellschaft. Natürlich ist Macron ein Deutschland-freundlicher Präsident, aber bitte hören Sie endlich auf, die in Frankreich gefürchtete "deutsche Arroganz" noch zu verschärfen. Die Mehrheit der Franzosen sind bereit, die Beziehungen zu Deutschland zu vertiefen. Also sollten wir das respektieren und uns würdevoll verhalten !
Auch im Sinne ganz Europas.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 11.06.2017, 19:40
18. Fuer viele

Franzosen zählt allein die Wahl des Präsidenten, Die Assemblée Nationale, Parlament, ist für viele lediglich ein Anhängsel ohne Macht. Frankreich ist keine Parlamentsrepublik sondern Präsidialrepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwarzer Luxemburg 11.06.2017, 19:51
19. Demokratie.

Wenn ein Strandbesuche wichtiger sind als Wahlen, dann müsste ein Aufschrei durch die Medienlandschaft gehen. Viele Menschen haben vielmehr schlicht den Glauben an die Demokratie verloren. Sagts doch einfach und faselt nicht irgendwas von einem angeblichen "Macron-Hype", der sich auf Paris Innenstadtbezirke und der neoliberal eingestellten Medienbesitzer und ihren Erzeugnissen beschränken lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3