Forum: Politik
Schwäbisch Gmünd: Bahn lässt Asylbewerber keine Koffer mehr tragen
Thomas Mayr

Die Bahn beendet das umstrittene Flüchtlingsprojekt am Bahnhof von Schwäbisch Gmünd. Dort helfen seit dieser Woche Asylbewerber den Reisenden beim Koffertragen - für 1,05 Euro die Stunde. Ab Donnerstag übernehmen Bahn-Mitarbeiter den Job. In der Stadt herrscht Unverständnis.

Seite 4 von 11
navysailor 24.07.2013, 19:45
30. Richtig so

Demnächst werden sie als Erntehelfer eingesetzt für 1,05€, während deutsche geringqualifizierte ihren Job verlieren. Dann am Besten noch in einem qualifizierten Job, während ein deutscher Handwerker zu Hause bleiben muss ... das ist Dumping auf Kosten von "legalen" deutschen Arbeitnehmern.

Die Bahn muss einen Service erbringen, also muss sie auch Mitarbeiter nach Tarif beschäftigen und einsetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piochofr 24.07.2013, 19:53
31. Im Land der Blinden ist der Einäugige König!

Fällt hier nicht einem Gutmenschen der in den Posts gemeckert nichts an diesen Zahlen auf ?

-Es sind die H4 Bedingungen +/- und wenn man nun einer Personengruppe die sozial auf einem(diesem) Niveau unterstützt , einer anderen gegüber bevorteilt würde das zu einer Klage führen damit H4 ler auch mehr "dazuverdienen" -ähhh dürften? Liebe Mitforisten - wäre das fair? Aber und das ist die wichtigste Frage - Hat die Arbeit wirklich geholfen mit diesem Land etwas vertrauter zu werden?Wenn es reines PR Geblubber war schade um die Menschen , sollte es stimmen dann hätte man Sie lassen sollen -sogar mit diesem Lohn von 1,05

Naja wenn Sie für 1,05 Kellnern würden würde die Überschüsse eh keiner mitbekommen @ Tringelder und welcher Wirt will nicht nen Köbes für 1,05 /Std :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitverlaub 24.07.2013, 19:54
32. Da haben ja

die Berufsbetroffenen mal wieder ganze Arbeit geleistet und wer bleibt auf der Strecke? Natürlich die Asylbewerber, die diesen Job gerne gemacht hätten, um sich einpaar Euros zu den anderen Hilfsleistungen wie kostenlose Unterkunft, Verpflegung, kostenloser Gesundheitsdienst und einiges mehr, hinzuzuverdienen. Mit Trinkgeld wären sie bestimmt auf 10 Euro pro Stunde gekommen und hätten den ganzen Tag eine Beschäftigung gehabt, wären mit Menschen zusammengekommen und bräuchten sich nicht in ihren Wohnheimen zu langweilen. Zu arbeiten ist auch ein Stück Menschenwürde, das sollten sie die sogenannten Gutmenschen einmal hinter die Ohren schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goschimeister 24.07.2013, 20:03
33. die Logik des Mißlingens..

Mit einer Bezahlung von 1 Euro pro Stunde zum Koffer-Treppe-Hoch-und-Runter tragen verhindert jede Integration und ist keine Verbesserung zum nichtstun. Da denken alle Beteiligten Falsch. 10 Stunden Kofferschleppen und dann zum MCDonalds - is wieder alles weg. Die Zeit eines Jeden Menschen ist gleich viel Wert. Das heisst nicht das alle das gleiche Verdienen sollen pro Stunde aber, dass wenn du einem Menschen 10 Stunden seines Leben klaust es egal ist wieviel er in einem Job Verdient,...Das Gesetz ist in diesem Fall eine Hemmschwelle für Beidseitige Interessen, aber das Verbietet dem Arbeitgeber nicht (hier die Bahn) kreativ zu sein und die Sache auf eine Sinvolle Zusammmenarbeit zu bringen, z.B. indem Sie die Randbedingungen aufstocken: Verpflegung - Individuelle Essenspakete, Budget für Arbeitskleidung,...... Deutschkurs in der Arbeitszeit, Bahnticket,..etc. kurz Nachdenken Angebot aufstocken vom Sklavenhändler zum Arbeitgeber mutieren. Peinliche Aktion - erst die schaffung eines solchen Arbeitsverhältnisses, und dann beim Rückzug wieder nicht auf die Betroffenen Rücksicht genommen. Superuncool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_schiwago 24.07.2013, 20:09
34. Stundenlohn-Diskussion ist irreführend

Die "Stundenlohn"-Angabe von 1.05 € ist eigentlich Unsinn. Im Text die relevante Größe (100 € max. Zuverdienst), das klärt eingentlich alles.

Die Werktätigkeit von Asyl-Suchende (hier geht es nicht um anerkannte Asylanten) ist immer problematisch.

Bis zur Entscheidung ist die Eingliederung in den normalen Arbeitsmarkt aus etlichen/offensichtlichen Gründen nicht realistisch, was also tun: Ausgerechnet im Niedriglohn-Segment Konkurrenz aufzubauen möchte sicher keiner, überhaupt nicht Arbeiten ist auch keine Option, also bleibt nur die "Taschengeldlösung".

Abhilfe schafft hier einzig das Asylverfahren zu verkürzen - um den Zeitraum, in dem sich die Asylsuchenden zwangsläufig in "der Schwebe" befinden, so kurz wir nur möglich zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thaddy 24.07.2013, 20:13
35. Publicity

Die Bahn hat das Projekt doch nur gestoppt,um ja keine schlechte Publicity von Leuten zu bekommen,die dieses Projekt der Stadt gründlich missverstehen.
Die Integration der Asylbewerber finde ich gut,nur das Bundesgesetz zu deren Entlohnung sollte man sofort ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MK81 24.07.2013, 20:13
36. optional

Die Asylbewerber, die sich auf diese Arbeit gefreut hatten und jetzt nicht mehr arbeiten dürfen, sind bestimmt irritiert und verärgert, weil sie jetzt wieder in den bekanntlich sehr trostlosen Heimen frustrierend in einer gezwungener Untätigkeit in jeglicher Form warten müssen. Sie denken wahrscheinlich, dass man sie nicht arbeiten lässt, weil sie Asylbewerber sind- oder dass das eine Schikane ist. Sie wissen höchstwahrscheinlich nicht, dass die Brennthemen wie Hartz IV, DB, Asylantrag, Lohndumping, Menschenwürde und so weiter und so weiter erst mal ausdiskutiert werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picus_melanorubrum 24.07.2013, 20:18
37. Schade, ein unkonventionelles

Projekt scheitert an Kleingeisterei und dank Medieninteresse an den lautstarken Interessensvertretern. Ich wünsche dem Bürgermeister von Schwäbisch Gmünd und seinen Verbündeten die "Eier", den eingeschlagenen kommunalen Integrationspfad fortzusetzen und zu verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 24.07.2013, 20:20
38.

Zitat von Das Grauen
MOMENT MAL! Wir wollen doch nicht vergessen, die großé Mehrzahl der Asylanträge wird als unbegründet abgelehnt! Und für die ECHTEN Asylbewerber, die wirklich Schutz vor Verfolgung suchen, sind selbst Kasernierung, Lebensmittelmarken und Arbeitsverbot erträgliche Bedingungen im Vergleich zu der akuten LEBENSGEFAHR, vor der sie geflohen sind!
Eben.

Und eines nicht vergessen. Wären Sie und ich in derselben verzweifelten Situation eines Asylbewerbers, würden wir die Koffer gar umsonst schleppen, einfach um - und das ist das Wichtigste an der ganzen Sache - dem Hospitalismus im Heim zu entfliehen, und zumindest noch die 5 Euro pro Stunde Trinkgeld mitzunehmen.

Und den Kritikern sei gleich gesagt: nein, die Deutschen sind nicht "spießig" beim Trinkgeld, sondern recht großzügig. Und wenn nur jeder 2te von denen Trinkgeld gibt, der hier gegen diese "unmenschliche" Aktion wettert (und helfen würden diese ja gerne, wie man hier lesen kann), dann lohnte es sich für alle Beteiligten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megagorn 24.07.2013, 20:21
39. Ein quasi Betroffener:

Kenne auch einen Asylanten der sich für 50€ im Monat 2,5 Stunden am Tag in einer sozialen Einrichtung zusammen mit Deutschen arbeitet. Nun wenn wir den Menschen für diese therapeutische Arbeit mehr Geld zukommen lassen, müssten Betreuungsangebote gestrichen werden, Sozialarbeiter entlassen oder mehr Steuergeld dafür locker gemacht werden. Den Menschen die dieses Angebot annehmen wäre nicht geholfen weil sich auch mit 8,50€ die Stunde keine Existenzgrundlage aufbauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11