Forum: Politik
Schwarz-grüne Koalition: Ja [ ] Nein [ ] Vielleicht [ ]
imago/ Future Image

Schluss mit der GroKo, und dann endlich Schwarz-Grün? Die Umfragen geben es her, die Kontakte sind über die Jahre gewachsen - aber die Grünen bemühen sich plötzlich wieder um Distanz zur Union.

Seite 6 von 13
brunellot 07.03.2019, 14:24
50. Und ich trete sofort bei den Grünen ein!

Zitat von deus_ex_machina
Als langjähriges Mitglied der Grünen sage ich ganz klar: bei einer Koalition mit der CDU auf Bundesebene trete ich sofort aus.
Mann kann sich selber schon sehr wichtig nehmen, aber parteipolitisch ist eine solcher Austritt völlig irrelevant.
Die zentralen Fragen sind doch:
1.) Wie viel grüne Politik lässt sich realisieren? Und hier ist ganz klar, dass eine Partei in Regierungsverantwortung immer auch Gestalter sein kann. Deshalb ist es meiner Meinung nach für jede Partei lohnender, in einer Koalition mit Kompromissen zu regieren (und zu gestalten) als auf der Oppositionsbank kluge Reden zu schwingen. Die Grünen sollten in der Konstellation koalieren, in welcher sie am meisten Grüne Politik verwirklichen können.
2.) Auch die Grünen können vermutlich mit einem moderaten und realpolitischen Kurs in der Mitte deutlich mehr Wähler gewinnen als sie an den Rändern verlieren würden. Eine "Alles oder Nix" Politik ist zwar im Bierzelt und zu Zeiten des überschwänglichen Populismus weit verbreitet, aber trotzdem nicht zielführend, ausser man hat eine absolute Mehrheit hat. Und hier scheinen uns die Wähler eine klare Botschaft zu senden. Absolute Mehrheiten wollen sie anscheinend nicht, sonst würden die Wahlergebnisse anders aussehen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garten94 07.03.2019, 14:24
51. Kaffesatzleserei

Wir haben noch 2 Jahre bis zur nächsten BT_Wahl, wenn die Groko nicht schon vorher platzt. Für mich ist wichtig, dass ich bei allen Parteien einen Roten faden erkenne. Dann kann ich für mich abwägen was diese oder jene Partei bisher aus ihren Versprechungen getan haben. Nur so ist abwägbar, was sinnvoll ist. Und ganz nebenbei müssen wir auch noch wählen, um mathematische Chancen überhaupt zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunellot 07.03.2019, 14:28
52. Wichtiger ist...

Zitat von apfelmännchen
Was ist wichtiger: die Wähler wieder von AfD zurückholen, indem man sich an die konservativen Werte erinnert - oder sich bei den Grünen anbiedern, damit die AfD noch mehr Zulauf bekommt?
...eine Politik die das Land voranbringt (jenseits der politischen Lager) und uns für die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Von gestern träumen hilft da nicht viel weiter...Der Rest der Welt wartet nämlich nicht auf uns.
Wie mein ehemaliger Chef immer so schön sagte: You snoozze, you lose!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.a.i.s 07.03.2019, 14:30
53. Schwarz Grün - Niemals

Wer eine zukunftsfähige Regierung möchte, die sich kompetent der anstehenden Aufgaben annimmt, kann nicht für Parteien sein, die mit Ideologien und Stimmungsbildern des letzten Jahrhunderts hausieren geht. Es geht darum, die Realitäten wie sie heute sind aufzugreifen, und vor allem wie sie in der Zukunft sein werden. Das Festhalten an Ideologien trübt den Blick und führt falschen Entwicklungen.
Lange Zeit konnte ich der Politik Frau Merkels noch Realitätsnähe und Pragmatismus beimessen, in den letzten Jahren wurde jedoch immer deutlicher, dass sie kein überzeugendes Konzept hat, für das sie zu kämpfen bereit ist. Ihre Politik und ist immer beliebiger und Stimmungs-abhängiger geworden, ein einziges Gewurschtel im Sinne des Machterhaltes.
LIndner gebührt ein Platz in der Walhalla, ein prinzipienloses Schwarz-Grün ohne zukunftsfähige Leitlinien verhindert zu haben.
Merz hätte m. E. n. wieder zukunftsfähige Leitbilder in Kraft gesetzt, was AKK macht werden wir sehen. Ihre Reaktion am Aschermittwoch läßt hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunnarqr 07.03.2019, 14:32
54. Langsam wird es schwer für mich zu wählen

Bin Rentner, habe zu Brandt's Zeiten SPD gewählt und im Leben noch nie CDU (was automatisch die AfD ausschließt). Seit Alternativer Liste, dann Grüne haben die über Jahre mein Stimme bekommen. Mit dem Abgang von Joschka Fischer, änderte sich auch das. Bei der Wahl Schröders habe ich ausnahmsweise SPD gewählt, war stolz, dass unser Land nicht in den Irak Krieg ging. Alle Hartz 4 Empfänger mögen mir bitte verzeihen. In den letzten Jahren war die Linke das kleinste Übel für mich. Seit Habeck fing ich an die Gürnen in Erwägung zu ziehen aber solange die im Bund Schwarz/Grün machen würden: no way. Und die SPD heute? Solange die nicht radikal zu ihren Wurzeln finden bestimmt nicht. Wenn die SPD so weiter macht kommt sie ins Hospiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 07.03.2019, 14:32
55. jetzt ist es aber mal gut...

genug der Narrenwitze , es ist Nachsitzdonnerstag. der politische Karneval beginnt ja Mittwoch und endet Freitag Mittags. mehr verbiegen kann man sich nicht. das wird die Landes Union des Chaos Stammtisches eh torpedieren. da laufen dann alle Nixhinkrieger wieder vor ein Mikrofon und entleeren ihren Gedankengang dann verbal. muss jede andere Gruppierung unbedingt Union beinhalten? die Zukunft kommt egal wie sehr sie am alten klammern. da bringt so etwas wie uploadfilter den Fortschritt (der eh behindert wird wo es nur geht!) glatt drei Schritte zurück statt vorwärts. und bezüglich saubere Kfz und co2/sonstwas dürfte die grüne Seite zu Recht den Scheuer wie Dobrinth für Anbeter des goldenen Kalbes halten. ich sehe da nur Möglichkeiten indem die Grünen ihr eigenes Genick überdrehen, das klappt nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegerlguckerl 07.03.2019, 14:33
56. Die Grünen

sollten aufpassen, nicht die Konservativen von Morgen zu werden. Sie sind aber auf bestem Weg dahin. Und in manchen Dingen verhalten sie sich genauso wie die Glaubenskongregation in der Katholischen Kirche. Sich mit der immer mehr sich vom Christlichen entfernenden und sich der AfD anbiedernden cDU zusammenzutun wäre aus vielen guten demokratischen Gründen anathema. Not tut eine sich nicht untereinander kaputtstreitende, sondern von breiter WählerInnen-Basis unterstützte progressive Bewegung, die die Sonne der Gerechtigkeit über Deutschland endlich wieder aufgehen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 07.03.2019, 14:36
57. Wolle mer se roilasse ? Vaterländische Pflicht wurde ja erfüllt.

Also , erstmal verstanden. im Spiegel kann man noch einmal nachlesen, dass Mehrheiten möglich und
das Personal arbeitswillig ist. Aber bitte, fragt auch die jeweiligen Wähler , die an den linken Rändern
bei Grün - also Frauen , Individualistisch und Umwelt Fixiert - , bei der rechten CDU,- also ikonisch Familie , Mittelstand, Mittelstadt und Deutsche Traditionen betonend - ob sie sich im gemeinsamen Schwarz- Grünem Koalitionswohnmobil "zu Hause " fühlen.

Mich braucht keiner zu fragen, denn ich fange langsam an, die Grosse Koalition als das
Schlimmste für die Zukunft anzusehen. Die AfD einzuhegen , diese Mission scheint trotz der
unheilvollen ostdeutsche Landtagswahlen, als vaterländische Pflicht von Schwarz - Rot halbwegs erfüllt worden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 07.03.2019, 14:37
58. Für 2021 dann mit Merkel

AKK scheint mit den Grünen nicht so gut zu harmonieren. Aber:
Die CDU hat für eine evtl. Schwarz-Grün Koalition 2021 einen Trick im Ärmel, eine Geheimwaffe. Vergleichbar der SPD mit Gabriel. Bei der CDU natürlich nicht Gabriel, sondern, ich verrate es hier gerne, auch wenn niemand mit ihr rechnet: Angela Merkel. Mit A. Merkel wäre auch eine schwarz-grün-rote Koalition möglich. Die SPD hätte dann eine weitere Gelegenheit, sich von ihrer Schwäche, komfortabel im Regierungslager, zu erholen. Und allen wäre gedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 07.03.2019, 14:38
59. Liebe Grüne, vergesst es

Mit der CDU kann man nicht regieren, ohne ausgesogen und als leere Hülle fallen gelassen zu werden. Siehe den jetzigen Zustand der SPD. Aber möglicherweise seid ihr ja bereit, allein für die Macht eure Ideale über Bord zu werfen? Gut, ihr wäret dann so wie die CDU heute, während diese auf ihrem Marsch in ihre Vergangenheit ist - zu einem erzkonservativen, reaktionären und bigotten Haufen alter, weißer Männer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13