Forum: Politik
Schwarz-Grüne Visionen: Was haben diese Frauen mit Deutschland vor?
DPA

Wie würde das Land aussehen, wenn es von Schwarz-Grün regiert würde? Ein gemeinsames Interview von Annegret Kramp-Karrenbauer und Katrin Göring-Eckardt gibt erste Hinweise auf die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland.

Seite 11 von 11
nobody_incognito 26.02.2019, 13:27
100.

Zitat von mundi
Durch Zuzug von Menschen aus anderen Kulturen mit einer inkompatibelen Religion begannen die Probleme. Aber anders als die aufgeklärten Menschen im Osten, die aus eigener Kraft ein unbeliebtes System stürtzten, sind die meisten Menschen im Westen immer noch stark obrigkeitshörig und unterwürfig. Das sieht man auch an den Wahlergebnissen. Deshalb hat Schwarz-Grün im Osten keine Chance.
"Die aufgeklärten Menschen im Osten" hätten dann besser auf die Wiedervereinigung verzichten sollen. Das Motto war aber "kommt die D-Mark nicht zu uns, gehen/flüchten wir zur D-Mark".
Und jetzt entstehen dort statt blühender Landschaften entvölkerte Naturreservate. Eigentlich schon im Sinne der Grünen, aber nicht unbedingt der Angebot-Nachfrage Situation auf den "marktwirtschaftlichen" Arbeitsmärkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 26.02.2019, 13:49
101. Die Menschen im Osten

Zitat von nobody_incognito
"Die aufgeklärten Menschen im Osten" hätten dann besser auf die Wiedervereinigung verzichten sollen. Das Motto war aber "kommt die D-Mark nicht zu uns, gehen/flüchten wir zur D-Mark". Und jetzt entstehen dort statt blühender Landschaften entvölkerte Naturreservate. Eigentlich schon im Sinne der Grünen, aber nicht unbedingt der Angebot-Nachfrage Situation auf den "marktwirtschaftlichen" Arbeitsmärkten.
Die Wiederbereinigung sollte der erste Schritt werden, .weitere werden noch folgen.
Diese Menschen im Osten, deren durchschnittlicher Bildungsstand über dem Westniveau liegt ( Pisa Studie), werden wie gewohnt aus eigener Kraft ihren Weg gehen.
Sie wissen auch wie, sie wählen die Parteien, die ihrer Meinung geeignet sind, sie dahin zu begleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 26.02.2019, 13:52
102.

Zitat von nobody_incognito
"Die aufgeklärten Menschen im Osten" hätten dann besser...aber nicht unbedingt der Angebot-Nachfrage Situation auf den "marktwirtschaftlichen" Arbeitsmärkten.
Wenn man sich über "Marktwirtschaft" aufklären will, dann gibt es Bücher genug. Anfangen sollte man aber unbedingt mit Adam Smith. Irgendwann kommt man dann auf den Trichter, dass die *freie* Marktwirtschaft nichts anderes als *pervertierte* Marktwirtschaft meint. Also der Begriff "Freiheit" lädt zu allem möglichen ein, solang es, in wessen Sinna auch immer, befriedigend funktioniert.
Der Begriff "Freiheit" stand ursprünglich in Zusammenhang mit Gleichheit und Brüderlichkeit und das Problembewusstsein lag im "unmündig nennt man uns und Knechte", d.h. zur Aufklärung wird irgendwo auch der mündige Autodidakt gehören, denn zu allem exisiert schon eine Antwort geschrieben. Ansonsten hilft auch "Wikipedia" und Christian Lindner mit seinem "Blockchain statt Marx", wenn man denn unter "Blockchain" ein eigenes logisch stringentes Bewusstsein versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 26.02.2019, 13:57
103.

Zitat von mundi
Die Wiederbereinigung sollte der erste Schritt werden, .weitere werden noch folgen. Diese Menschen im Osten, deren durchschnittlicher Bildungsstand über dem Westniveau liegt ( Pisa Studie), werden wie gewohnt aus eigener Kraft ihren Weg gehen. Sie wissen auch wie, sie wählen die Parteien, die ihrer Meinung geeignet sind, sie dahin zu begleiten.
Ach so, dann mal her mit den preußischen Tugenden im Zeitalter nuklearer Völkerfreundschaft. :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 26.02.2019, 15:49
104. die andere AKK

Annegret-kramp-karrenbauer hat noch ein anderes Talent, das andere nicht haben. sie hat gestern am montag, dem 25. 2. 19 auf der narrenschau auf der bühne gut 25 Minuten ohne schriftliche unterlagen einen sehr humorvolle rede mit viel Witz als Putzfrau gehalten und begeisterter die Zuschauer im Saal und im fernsehen. sie ist bodenständig, schwebt nicht im wolkenhimmel und fühlt sich mit dem Volk verwurzelt. das macht auch ihre große Beliebtheit aus. sie wird auch von anderen parteimitgliedern sehr geschätzt. fachlich ist sie nach ihrem beruflichen Werdegang auch sehr gut drauf. bis zur nächsten Wahl, fließt noch viel wasser den Rhein herunter nur eines steht fest, die Frauen in der Politik sind auf dem weg zur macht. auch bei den schulstreiks gegen die klimaerwärmung sind die Mädels wohl am aktivsten. die sind dann alle wähler*innen bei der nächsten Bundestagswahl. auch das kann zu
machtverschiebungen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steini 27.02.2019, 13:26
105.

Es werden Gespräche geführt zwischen den wohl einzigen vorrangig von Frauen gewählten Parteien.
Das sollen auch die zwei Parteien sein, die besonders viele gläubige Christen Wählen.
Also nicht behaupten die passen so gar nicht zu einander.
Aber vielleicht darüber nachdenken warum beide Parteien im ungläubigeren Osten so schlecht abschneiden und warum dort die AFD und die Linke punkten.

Bitte nicht gleich als Schwachsinn verwerfen, sondern ruhig mal die Wahlauswertungen nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steini 27.02.2019, 14:06
106. Nachtrag

Zitat von Steini
Es werden Gespräche geführt zwischen den wohl einzigen vorrangig von Frauen gewählten Parteien. Das sollen auch die zwei Parteien sein, die besonders viele gläubige Christen Wählen. Also nicht behaupten die passen so gar nicht zu einander. Aber vielleicht darüber nachdenken warum beide Parteien im ungläubigeren Osten so schlecht abschneiden und warum dort die AFD und die Linke punkten. Bitte nicht gleich als Schwachsinn verwerfen, sondern ruhig mal die Wahlauswertungen nachlesen.
Hier was zum nachlesen
>>https://fowid.de/meldung/religionszugehoerigkeiten-abgeordneten-des-19-bundestages

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minando 05.03.2019, 08:30
107. Wie austauschbar...

...diese Parteien doch inzwischen sind. Rot,Grün,Schwarz, jeder kann mit jedem und alles ist das gleiche.
Warum also überhaupt noch wählen gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11