Forum: Politik
Schwarz-Rote Einigung: Mindestlohn nicht für Langzeitarbeitslose
DPA

Schwarz-Rot schraubt immer mehr Ausnahmen ins Mindestlohngesetz: Kein Langzeitarbeitsloser soll beim Start in einen neuen Job Anspruch auf 8,50 Euro pro Stunde haben. Darauf einigte sich jetzt das Kabinett.

Seite 5 von 30
life_is_live 01.04.2014, 16:38
40. gute Idee

dann beuten die Unternehmer, die sich auf diese Masche, Menschen in Not und mit wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt als billige Sklaven zu halten, eingestellt haben, die Leute eben nur noch sechs Monate aus und holen sich dann den nächsten. Wie immer weit weg von der Realität und von gerechter Regulierung der Arbeitsmarktes ... und ich wette dieser schweizer Käse wird noch einige Löcher mehr bekommen, bis die ursprüngliche Zielstellung gänzlich verwässert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 01.04.2014, 16:39
41.

Damit hätte ja nun wirklich niemand rechnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 01.04.2014, 16:39
42. Lohnkostenzuschüsse

Momentan ist es so, dass Arbeitgeber bis zu 12.000 Euro erhalten, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Es startet bei einem Bruttolohn von 851 Euro und endet bei 2101 Euro. Die Einstellung muss dabei unbefristet erfolgen.

Arbeitgeber werden denjenigen einstellen der ihrer Meinung nach für den Job am Besten geeignet ist und dann nebenbei Lohnkostenzuschüsse beantragen. Das geht ganz leicht, wenn man weiss auf welchen Knopf man beim Jobcenter drücken muss. Der Lohnkostenzuschuss ist in diesem Fall eine unnötige Subventionierung.

Falls der Arbeitgeber jemand einstellen sollte, der seiner Meinung nach für den Job nicht die beste Wahl ist, aber halt Geld mitbringt, dann ist das Wettbewerbsverzerrung. Dann bleibt derjenige der besser wäre auf der Straße hocken, mehr Arbeitsplätze werden ja durch die Subventioniererei nicht geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 01.04.2014, 16:39
43. Dass...

... sich der Wert eines Menschen an seiner Arbeitsleistung bemisst, ist ja nun nicht allzu neu. Katastrophales Menschenbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 01.04.2014, 16:39
44. Ausnahme Ausbildung?!

Zitat von sysop
Schwarz-Rot schraubt immer mehr Ausnahmen ins Mindestlohngesetz: Kein Langzeitarbeitsloser soll beim Start in einen neuen Job Anspruch auf 8,50 Euro pro Stunde haben. Darauf einigte sich jetzt das Kabinett.
Gerade die Altersgrenze "18" ist Schwachsinn hoch 10 und das nochmal zum Quadrat...Das wird sich mit Sicherheit negativ auf diverse Ausbildungsplätze auswirken.
Ebenso für junge Menschen die mit 17 oder 18 eine Ausbildung suchen.
Das wäre für mich die einzige Ausnahme gewesen; Menschen in Ausbildung.

Bei den paar Langzeitarbeitslosen wie es im Artikel heißt so eine Ausnahme zu installieren ist Blödsinn, entweder der Hartzler kann den Job und ist das Geld wert oder nicht. Außerdem gibts doch das Zuschussprogamm vom Staat, kann also nicht so drastisch sein für das betreffende Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.04.2014, 16:39
45. ...

Für mich ist der Mindestlohn eine Frage der Menschenwürde. Wie will man es eigentlich rechtfertigen, daß jemand Vollzeit arbeitet und davon nicht leben kann? Dieser Frage stellt sich keiner der verantwortlichen Politiker und Konzernführer, die nur so im Geld schwimmen. Aber Hauptsache man spart am untersten Ende noch ein paar Cent. Widerlich ist das.

Wenn man den Mindestlohn so rigide verhandelt, dann sollte man auch ein Maximalvermögen festlegen. Oberhalb dessen wird enteignet.

Und an die Foristen, die hier teilweise rumjammern, die SPD hätte sie verraten. Das war abzusehen. Wählt halt nicht immer CDU und SPD. Wählt halt mal Linke. Aber Deutschland kann halt niemand helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrywotton 01.04.2014, 16:39
46. die würde des menschen ist offenbar doch antastbar ...

was an den sozialdemokraten noch sozial sein soll, muss mir mal jemand verraten. widerlich. als ob durch eine weitere herabklassifizierung von arbeitslosen auch nur ein einziger neuer job geschaffen würde. man sollte sich in erinnerung rufen, dass bezahlung auch eine form der anerkennung und wertschätzung darstellt. wenn die bezahlung schon ein schlag ins gesicht ist, muss sich niemand wundern, wenn mensch nur halbmotiviert an die sache geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tambol 01.04.2014, 16:39
47.

Zitat von rosaberg
Woher soll dann der Anreiz kommen, überhaupt eine Arbeitstätigkeit wieder aufzunehmen? Ich verstehe die Welt nicht mehr und die Nahles sowieso nicht.
Es gibt keinen Anreiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulMeister 01.04.2014, 16:40
48. Was macht ein gutes Gesetz aus? Oder warum warum die Groko schädlich für dieses ist..

Mal unabhängig davon, ob man den Mindestlohn, seine Höhe oder die konkret beschlossene Ausnahme gut findet oder nicht, dass Hauptproblem sind doch die ewigen Kompromisse und Ausnahmen über Ausnahmen die aus einer vielleicht im Ansatz guten Idee ein schlechtes, und/oder ein zu kompliziertes, und/oder ein zu unkonkretes Gesetz machen.

Man (oder Frau ) versucht es jedem Recht zu machen (insebsondere in der GroKo) so dass am Ende von dem ursp. Wahlversprechen nicht viel übrig bleibt, der jeweilige Minister (und seine Partei) sich trotzdem auf die Schulter klopft (für die große Errungenschaft) und der Wähler sich verarscht vorkommt und sich fragt, wofür die gewählten Volksvertreter eigentlich Ihr Geld bekommen?

Dies ist ein schönes Beispiel, warum gerade eine große Koalition im Ergebnis noch weniger bewegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farid1979 01.04.2014, 16:40
49.

Gut, das ich am Wahlsonntag lange im Bett geblieben bin und dann was gescheites mit meiner Familie unternommen habe. Mich für diesen Sauhaufen auch noch in die Schlange am Wahllokal stellen, das hab ich mir erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 30