Forum: Politik
Schwarz-rote Gespräche: SPD-Frauen fordern feste Quote im Koalitionsvertrag
DPA

Vor dem ersten, schwarz-roten Sondierungsgespräch mehren sich die inhaltlichen Streitthemen. Die SPD-Frauen stellen harte Bedingungen für eine Regierung mit der Union: Ohne Frauenquote und Abschaffung des Betreuungsgelds wollen sie einer Großen Koalition nicht zustimmen.

Seite 1 von 19
peterlep 01.10.2013, 07:13
1. Oh Gott, die Quote ist zurück

Und ich hoffte, der Quotenquatsch wäre mit dem miesen Abschneiden von rot-grün endlich vom Tisch. Das ist der Grund, warum diese Parteien nicht mehr gewählt werden. Wer solche Themen bringt, brauch sich nicht zu wundern, nicht an die Macht zu kommen. Hallo, die 70er sind vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 01.10.2013, 07:13
2. Da sieht man das Motiv dazu...

...die Versprechen an die Wähler zu brechen. Man will Pöstchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_benutzername 01.10.2013, 07:14
3. Gleichberechtigung????

Wo ist diese Übervorteilung und Stigmatisierung der Frau den eine Gleichberechtigung.... Kein Wunder das die CDU / CSU in den Umfragen weiter gewinnt (so Leid es mir auch tut, aber die anderen werden ja nur noch schlechter).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky balboa 01.10.2013, 07:15
4. Die lächerliche Quote

Es gibt kein wirkungsloseres Instrument als die Frauenquote im Aufsichtsrat. Ein Großunternehmen mit 100.000 Angestellten soll auf einmal ein Gremium, welches aus sagen wir mal 14 Köpfen besteht, zu einem gewissen Grad mit Frauen besetzen müssen?

Da hat sich die SPD ja den ganz großen Wurf überlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 01.10.2013, 07:19
5. Solange es keine Frauenquote gibt

Solange es keine Frauenquote gibt, sondern eine Geschlechterquote (die z.B. bei den Grünen wohl derzeit den Männern zugute kommt), ist das kein Problem.

Gleichberechtigung ist ein guter Schutz gegen religiöse Ideologen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disiz84 01.10.2013, 07:24
6. Genau liebe Genossen

so läuft es, erbärmlich untergehen und danach fordern wie die Weltmeister. Normale Parteien lernen aus ihren Niederlagen, die SPD scheint da anders zu sein und die 18% anzustreben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 01.10.2013, 07:25
7. Agenda 2.0!

mit uns wird es keine MwSt. Erhöhung geben :-)

oder wie wäre es mit : Wer nicht arbeitet braucht auch nicht essen?

Liebe SPD, ihr macht das " eigene Taschen voll stopfen!" schon!


PS : und nicht vergessen : Wie kann der Wähler nur glauben, was wir vor der Wahl versprachen!

Ja, so ist das mit dem täglichen Murmeltier!

PS 2 : bloß nicht an das Land und Leute denken, ein fetter Posten ist doch viel wichtiger, in der heutigen Zeit, oder?


PS3 : Liebe SPD, ihr könnt sonst was an Sauereien veranstalten, schlimmer als mit Schröder, kann es nicht mehr werden, außer für euch, da geht noch was in Richtung < 15%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 01.10.2013, 07:26
8. Nie wieder!

Quoten-Wahn, Gender-Pay-Gap-Lüge, keine Unterstützung für Scheidungsväter etc. pp.: Ich habe aus diesen Gründen zum ersten Mal in dreißig Jahren als Wahlbürger die SPD nicht mehr gewählt und werde es auch nicht wieder tun. Für mich zählen nur noch Parteien, die dem Genderwahnsinn Einhalt gebieten. Da bleiben zwar nicht viele, aber ich unterstütze diesen Unsinn nicht noch mit meiner Stimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 01.10.2013, 07:29
9. Warum um den heissen Brei reden

Diese Sondierungsgespräche sind doch Firlefanz. Sollen die Parteien klar die Themen, die unverhandelbar sind, auf den Tisch legen und dann kann jede Partei am Wochenende in sich gehen und überlegen ob das eine Option ist. Und fertig ist das Mondgesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19