Forum: Politik
Schwarzgeld: Kassierte Trump-Berater Millionen von pro-russischen Kräften?
AP

Bei Korruptionsermittlungen in der Ukraine ist der Name von Donald Trumps Wahlkampfmanager aufgetaucht. Laut "New York Times" steht er auf einer Liste von Begünstigten der pro-russischen Janukowitsch-Partei.

Seite 1 von 5
tailspin 15.08.2016, 11:10
1. Keine gute Referenz

Die Geschichte mag ja wahr sein. Das Problem ist die New York Times, die inzwischen ein Propagandablatt ist, wie andere auch. Hallo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 15.08.2016, 11:12
2. Dass deutsche Medien

sich immer stärker bemüßigt fühlen, in den US-Wahlkampf einzugreifen, indem sie Clinton hochjubeln und Trump abqualifizieren: Geschenkt. Aber dass sie nun auch das weitergeben, was "ukrainische Korruptionsermittler " - ausgerechnet - von sich geben, ist so lächerlich, dass es dann kommentieren eigentlich nicht lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 15.08.2016, 11:14
3. Passt doch

alles ins Bild dieses wohl dreckigsten US-Wahlkampfs aller Zeiten - wenn die Amis immer noch nicht kapiert haben, dass es DT ausschließlich um uneingeschränkte Macht geht und er auch keine Skrupel hätte, mißliebige Konflikte atomar zu lösen, er selbst soviel politische Ahnung hat wie die berühmte Kuh beim Radfahren, dann Good bye Weltfrieden.

Schon beängstigend, wie wenig Charakter, Charisma und Intelligenz notwendig ist, um sich um das Amt der Führung der mächtigsten Militärmacht dieser Welt zu bewerben. Lass mich zwei Knarren offen tragen, schmeiß Behinderte, Latinos und Muslime aus dem Land und ich wähle dich - God bless America!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy2000 15.08.2016, 11:16
4. Trump

Der Kerl ist genau so korrupt und lässt sich von Russland kaufen. Falls er in den USA Präsident wird, wird er sein Vermögen vergrößern, die Bevölkerung der USA wird ausgepresst. Sein Beraterstab setzt sich aus gekauften Typen zusammen. Die verkaufen für Geld die eigene Großmutter. Schauen wir, ob die Wahlmänner in den USA dies erkennt, nicht dass es später einen Maidan in den USA gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 15.08.2016, 11:17
5. Wer bezahlt wen

für irgendwelche Propaganda? Nachrichten wie diese führen dazu, dass man eigentlich fast nichts mehr glauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 15.08.2016, 11:18
6. nu ist aber genug der Nationalfaschistischen Lügen

Man sollte sich auf das nachweisbare verlegen wie das ukrainische Putschistenregime entstand und Basta.

Viel Grüße an Madam Fuck the EU. Deren Telefonate kann man auf YOUTUBE hören. Was auch und ganz öffentlich im Video zu sehen ist - ihr Statement in KIew "we have spend over 5 Billion Dollar for the Democracy in the Ukraine since the last years" Gemeint sind die years vor dem bewaffneten Putsch des rechten Sektors und anderer nationalfaschistischer Gruppierungen in Kiew.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Winniethepuuh 15.08.2016, 11:22
7. Also bitte

wir wissen doch, dass Hillary die Devise herausgegeben hat, ALLES den Russen in die Schuhe zu schieben. Wollen wir denn in dem Zusammenhang den Sohn von Vice-Präsident Biden, Hunter Biden vergessen, der im Aufsichtsrat des größten ukrainischen Gasversorgers sitzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 15.08.2016, 11:27
8. Ein

alter Hut. Putin mischt ja seit geraumer Zeit mehr oder weniger verdeckt nicht nur in Europa, sondern auch im amerikanischen Wahlkampf mit. Das geht von durch russische Gruppen gehackte und von Wikileaks veröffentlichte Email Accounts der Demokraten über gezielte Desinformationen zuungunsten Clintons bis zu tatkräftiger personeller Unterstützung für Trump. Und warum? Putin hat einen mächtigen Bammel davor, mit Clinton eine Präsidentin zu bekommen, die ihm Kontra gibt. Mit Trump hingegen könnte Putin wohl wunderbar leben, der wäre wie eine Marionette für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 15.08.2016, 11:30
9. Soll wohl ein Witz sein

Dem Verfasser ist wohl entgangen, dass Trump Milliardär ist, also was sollten ihn Millionen schon interessieren?
Wäre etwa damit vergleichbar als wollten sie einen deutschen Amtsträger mit 1000 Euro bestechen. Einfach lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5