Forum: Politik
Schwarzgeld: Kassierte Trump-Berater Millionen von pro-russischen Kräften?
AP

Bei Korruptionsermittlungen in der Ukraine ist der Name von Donald Trumps Wahlkampfmanager aufgetaucht. Laut "New York Times" steht er auf einer Liste von Begünstigten der pro-russischen Janukowitsch-Partei.

Seite 2 von 5
karlgerhardjaeger 15.08.2016, 11:36
10.

stehen einige Kommentatoren auf der gehaltsliste von Putin.der Verdacht drängt sich doch auf.Schade .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 15.08.2016, 11:37
11. # Havel Pavel

Manche Leute bekommen denn Hals eben nicht voll genug. Sollte etwas an der Geschicht dran sein und noch vor der Wahl Beweise vorliegen, kann sich Trump entgültig von seinen Traum verabschieden ins Weiße Haus einzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 15.08.2016, 11:38
12. Herr Nixdorf

Was wäre denn so schlecht daran wenn Russland und die USA friedlich koexistierten. Oder wie Sie es ausdrücken "mit Trump könnte Putin wunderbar leben". Was ist so schlimm daran wenn die Bürger der USA die Kriegstreiberin in Syrien und Libyen (und weiteren Operationen im Jemen etc pp. ) nicht wählten?

Schauen sie sich das Video von Frau Clinton an währen man Osama Bin Laden erschoss und feierte.

Die Pakistani egal welcher Coleur werden gejubelt habenwie die USA mal eben in ein Land einfällt.

Das hat denen in Pakistan welche den extremistischen Isam zu decken versuchen politisch auch nicht gut getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jh2015 15.08.2016, 11:38
13. Fakten reichen aus und belegen Verbindung bereits

Immer aufschlussreich zu sehen , wie schnell Verschwoerungstheoretiker und Trump - Fans auch hier im SPON Forum auf solche Meldungen reagieren. Dabei sind doch allein die belegten Fakten aufschlussreich genug: 1) Donald Trump Jr. hat unlaengst stolz hervorgehoben , dass " russische Investoren einen bedeutenden Anteil" an den Investitionen in die Trump Geschaefte darstellen. 2) Dass Manafort ( und Page) fuer Yanukowitsch und seine Partei auch nach dessen Flucht nach Russland gearbeitet haben ist unbestritten und wird auch von beiden nicht geleugnet ( nach deren Aussagen hat man sich um eine pro-westliche Ausrichtung bemueht). 3) Dass sowohl Trump inc. wie auch Manafort diverse Geschaefte mit Putin - nahestehenden Oligarchen gemacht haben und diese Verbindungen weiter bestehen ist ebenso belegt und unbestritten. Deshalb ist doch unabhaengig von der Frage , ob dies legale oder illegale Geschaefte sind klar , dass es zwichen dem Trump - Netzwerk und den Putin - Netzwerk diverse Verbindungen gibt. Da bleibt es jedem ueberlassen in den USA ( vornehmlich) , sich zu entscheiden , ob man dies fuer die eigene Wahlentscheidung als Kriterium beruecksichtigen will oder nicht . Einer stetig wachsende Anzahl meiner Bekannten dort werden dies tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 15.08.2016, 11:38
14. Und wenn?

Mischt sich die USA nicht mit Geld in die Innenpolitik anderer Länder ein. Alleine in die Ukraine sind vor dem Maidan mehr als 2 Milliarden Dollar geflossen. Die Folgen kennt man ja.

Sollten Gelder aus Russland in den US-Wahlkampf fliessen, so halte ich das nur noch für legitim. Zumal die US-Gelder in anderen Ländern sogar offen Terror unterstützen bewaffnen, wie in Syrien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 15.08.2016, 11:39
15. Dass deutsche Medien

Zitat von Werder
sich immer stärker bemüßigt fühlen, in den US-Wahlkampf einzugreifen, indem sie Clinton hochjubeln und Trump abqualifizieren: Geschenkt. Aber dass sie nun auch das weitergeben, was "ukrainische Korruptionsermittler " - ausgerechnet - von sich geben, ist so lächerlich, dass es dann kommentieren eigentlich nicht lohnt.
Und deswegen kann es ja auch nicht wahr sein, oder? Es ist aber schon überraschend, dass Trump von Putin scheinbar eine recht gute Meinung hat. Ob es da nicht vielleicht einen Zusammenhang gibt? Bei dem Geschäftsgebaren von Herrn Trump wäre das eigentlich nicht so überraschend. Schon seine beständige Weigerung seine Vermögensverhältnisse und seine Steuererklärung offen zu legen, ist schon irgendwie fishy. Bei seinen "Beratern" ist auf jeden Fall keiner mit tadellosen Ruf dabei, das steht schon fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doutdes 15.08.2016, 11:41
16. Lügenpresse ?

Dass Trump seit einigen Jahren sein Imperium immer weniger mit Hilfe des heimischen Finanzmarktes speist ,hat die sogenannte " Lügenpresse " schon unwiderlegt von Trump selbst schon herausgefunden. Die Antwort ,wie er sich finanziert,bleibt Trump schuldig .Dass er die Veröffentlichung seiner Steuerpapiere und der Rückerstattungen verweigert ,lässt Rückschlüsse zu ,die wohl begründet von der NYT auch auf Russland deuten .Klar ,wer Putinversteher ist ,neigt auch dazu ,Trumpversteher zu sein,denn beide versichern sich ja ihrer gegenseitigen Sympathie .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaartalzheim 15.08.2016, 11:42
17. Schön auf Spur- Respekt!

Zitat von n.nixdorff
alter Hut. Putin mischt ja seit geraumer Zeit mehr oder weniger verdeckt nicht nur in Europa, sondern auch im amerikanischen Wahlkampf mit. Das geht von durch russische Gruppen gehackte und von Wikileaks veröffentlichte Email Accounts der Demokraten über gezielte Desinformationen zuungunsten Clintons bis zu tatkräftiger personeller Unterstützung für Trump. Und warum? Putin hat einen mächtigen Bammel davor, mit Clinton eine Präsidentin zu bekommen, die ihm Kontra gibt. Mit Trump hingegen könnte Putin wohl wunderbar leben, der wäre wie eine Marionette für ihn.
Können Sie nur einen Ihrer abgeschriebenen Vorwürfe belastbar belegen? Oder haben Sie doch nur alles brav von den deutschen Medien abgeschrieben- sprich nachgeplappert? Ja? Dann sind Sie schön auf Spur. Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grbxx 15.08.2016, 11:45
18. Trump ist von den Oligarchen finanziert

Nach seiner letzen Pleite ca 2005, war Trump's Kreditwürdigkeit derartig ramponiert, dass keine Bank ihm mehr Geld leihen wollte.

In der Folge lieh er sich Geld bei Oligarchen aus Russland.

Ich denke die Story wird schön sauber recherchiert und dann verwendet um Trump kurz vor der Wahl den Rest zu geben, wenn er da überhaupt noch im Rennen ist.

Allerdings ist die Intention Russlands nicht so klar. Wenn es stimmt, dann würde zu dem Augenblick wo ihr Kandidat absäuft mit den Militärbewegungen an der ukrainischen Grenze einen ziemlich unpassenden Kontrapunkt machen.

Entweder gibt es keine Strategie oder die Mail Leaks sind so eine Art Unfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 15.08.2016, 11:48
19. Interesannte Vernetzungen

Klar! Weder Trump, dass muss man nicht erklären, noch die Kriegstreiberin Clinton noch Putin der Despot sind die politischen Figuren die die Welt bräuchte um eine bessere zu werden. Es ist immer wieder interessant die tiefen Vernetzungen auch zwischen den vermeintlichen "Gegnern" zu erfahren. Durchschauen kann man diese Spiele und das Theater das uns vorgeführt wird nicht.
Dazu kommen leider nur immer zu kleine Zusammenhänge ans Tageslicht, dessen Wert und Wahrheit schwer zu beurteilen sind. Aber einzig die Summe der Verbindungen/Verwicklungen/Geldflüsse von mächtigen Amerikanern zu und in der Ukraine zeigt das etwas gelaufen sein muß, es läßt erahnen wie viel Einfluß aus USA im Hintergrund vorhanden war.

Wir Europäer täten gut daran unsere eigenen Ziele zu definieren und ohne USA, statt mit Waffen mit Aufbauhilfe, den immer zahlreicheren Failed State's in der Welt zu helfen. Das was die Amerikaner mit ihrer Waffenindustrie seit Jahrzehnten weltweit anrichten, hat es verdient auf die Müllhalde der Geschichte zu landen. Die Merkelschen Neuländer werden das aber nicht mehr erkennen.

In diesem Zusammenhang fällt gerade die Aufbauhilfe und Investitionen in die Infrastruktur der Chinesen in Afrika aus der Reihe. Sicher absolut nicht eigennützig, aber immerhin gibt es die Hoffnung das es dabei ein kleines "win" auch für die Afrikaner geben wird. Bildung und Infrastruktur sind schließlich die wichtigsten Grundvoraussetzungen gegen den Hunger und für funktionierende Demokratien. Ein Strategie-Modell für die EU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5