Forum: Politik
Schwedische Klimaaktivistin in London: "Viel zu lange standen die Leute an der Macht
Victoria Jones/DPA

In London wurde die 16 Jahre alte Greta Thunberg von der Extinction-Rebellion-Bewegung wie ein Popstar gefeiert. Die Umweltaktivisten hatten zuletzt Teile des Verkehrs lahmgelegt, mehr als 800 wurden festgenommen.

Seite 1 von 39
minimalmaxi 22.04.2019, 00:59
1. Greta Great

"Viel zu lange standen die Politiker und die Leute an der Macht im Weg, ohne irgendetwas zu tun, um gegen die Klimakrise und die ökologische Krise zu kämpfen"
Genau so ist ist! Es ist doch beschämend, dass Kinder und Jugendliche uns diese einfache Wahrheit um die Ohren hauen müssen - und wir trotzdem noch nach Ausflüchten suchen, um weiterhin untätig zu bleiben. Klimakabinette, Klimakonferenzen - davon haben wir wahrlich genug gehabt und sind keinen Schritt vorangekommen.

Beitrag melden
waldgeist 22.04.2019, 02:51
2. Sie hat absolut recht

Es ist schade, dass es erst eine Jugendliche wie Greta braucht, um diese simple Wahrheit in die Köpfe der Menschen zu bringen. Danke.

Beitrag melden
konterspieler 22.04.2019, 03:09
3. Welche Kraft auch immer sich das hat einfallen lassen, ein so schmächtiges Mädchen von 15 Jahren mit einem solchen Geist auszustatten,

die muss einen weisen Plan verfolgt haben: denn vor dem Klimawandel hatten schon Viele gewarnt, doch zugehört haben nur Wenige - bis Greta Thunberg kam. Denn ihr Mut, ihr Wissen und ihre Klugheit, die gesamte Weltpolitik frontal anzugreifen und ihr Untätigkeit zu bescheinigen, wie Greta das in Kattowitz und Davos gemacht hat, das hat die Weltöffentlichkeit in ungläubiges Staunen versetzt und die Jugend überall auf die Strassen getrieben, wie seit der Protestbewegung gegen den Vietnamkrieg nicht mehr.
Hinzu kommt noch, das dieses junge Mädchen aus Schweden kommt, einem Land das unverdächtig ist, andere Länder dominieren zu wollen, weil es seit 500 Jahren in keinen europäischen Krieg mehr verwickelt war, seitdem der Schwedenkönig Gustav Adolph mit seinen Truppen in den Dreissigjährigen Krieg eingegriffen hat. So kann Greta Thunberg überall reden und findet leichter überall Gehör, ohne das sie auf Antipathien und Ressentiments trifft, die z.B. einem jungen Menschen aus Deutschland entgegen gebracht werden würden.
Greta Thunberg ist ein "historischer Glücksfall", sozusagen die Idealbesetzung einen weltweit notwendigen Kampf gegen die Klimakrise zu initiieren und zu inspirieren. Wir sollten ihr jeden möglichen Erfolg wünschen, denn es ist schon sehr spät: 5 Minuten nach Zwölf für die Klimarettung...!

Beitrag melden
ulisses 22.04.2019, 06:30
4. so so

isoliert gelesen liest sich dieser Satz von Greta wie der Satz eines extremen Revoluzzers, der das Ancient Regime hinwegfegen will. Robbespiere lässt grüßen.
Ich hoffe, dass es nicht so kommt. Revolutionen, egal unter welcher Flagge und mit welch schöner Absicht, zerschlagen meist nur, als dass sie was Gutes aufbauen.
Nach der Revolution kam bisher meistens eine Diktatur. Zurück zu Greta: Soll ich sie beim Wort nehmen? War sie nicht gerade als Humanity's Next Super Saint beim Papst, passend zum Osterfest? Hat sie das wirklich alleine mit ihren Eltern so arrangiert?
Ich will auch keine schmelzenden Polkappen. Ich will mehr Naturschutz. Aber unsere europäischen und deutschen Politiker, die G. aus dem Weg räumen will, sind von uns demokratisch gewählt und damit legitimiert. Zudem sind diese Menschen nicht besser und schlechter als "Wir".
Der Klimawandel ist nicht durch einen simplen Machtwechsel oder durch tausende von Demos aufzuhalten. Greta und Mitdemonstranten fordern (Und machen ein paar Vorschläge). Die Lösung kann aber nur zusammen mit Expertinnen Technikerinnen und Wissenschaftlerinnen erfolgen. Also liebe Greta und Mitdemonstrantinnen (Buben miteingeschlossen). Wenn unserer alten Generation nichts bahnbrechendes einfällt, dann seid ihr gefragt. Also ab in die Schule und Naturwissenschaftlern statt Sozialwissenschaften lernen.

Beitrag melden
sven2016 22.04.2019, 06:38
5. Es ist an den Politikern aller ernsthaften

Parteien, zu beweisen, dass ihnen eine konkrete Umsetzung der bisher schon beschlossenen Klimaziele wichtig ist.

Rhetorische „nicht hilfreich“- oder „nur für Profis“-Reflexe sind doch gerade das, wogegen die Kids auf die Straße gehen.

Beitrag melden
sentinel101 22.04.2019, 06:44
6. Gemischte Gefühle

Wenn es um "einfache" Wahrheiten geht, bin ich immer skeptisch. Wenn Thunberg davon redet, dass Politiker und Leute an der Macht ihrer Bewegung im Weg stehen, was ist dann der nächste Schritt? Diese Personen aus dem Weg zu räumen? Unsere gewählten Volksvertreter? Und was dann? Tankstellen niederreissen? Flughafen-Embargos?

Ich finde den Protest generell ganz gut, aber sowas hat auch immer das Potential für Radikalisierung (siehe Gelbwesten). Insofern wird es weiterhin Klimakabinette, Klimakonferenzen usw geben müssen, auch wenn das mühsam ist.

Beitrag melden
f36md2 22.04.2019, 07:02
7. Umweltbewusstsein! Fehlanzeige!

Was antwortet denn der deutsche Durchschnittsbürger auf die Frage, ob er `was für die Umwelt tut? "Aber sicher, ich bin dabei!" Wie sieht die Realität aus? Der Ehemann kauft fette Geländewagen, Mutti fährt den quengeligen Sohn jeden Morgen mit dem Zweitwagen zur Schule und ärgert sich danach, dass auf dem Penny-Parkplatz kein Stellplatz frei ist. Am Samstag fährt dann der Gatte mit der Kiste zu Schalke, obwohl die Familie nur elf Kilometer entfernt von der Arena wohnt. Lieber im Stau stehen, als sich umweltbewusst und sportlich betätigen. Einmal im Jahr geht es nach Mallorca - den Leihwagen schon vorher hier im Internet gebucht. Und der Beitrag der politischen Parteien (einschließlich der Grünen) hier im Ruhrgebiet: "Noch mehr Autobahnen bauen!" - siehe den Ausbau der B224 zur A52.

Beitrag melden
anecker 22.04.2019, 07:16
8. @ verquerte Denker

Es ist unbestritten, dass etwas gegen den Klimawandel getan werden muss. Haben aber die verzückten Greta Verherrlicher schonmal darüber nachgedacht, dass die Art und Weise ihrer Aussagen mehr als höchst bedenklich und militan sind. Den Klimawandel müssen alle Nationen verbindlich entgegensteuern. Es nützt niemanden, wenn wir die Mobilität, Strom- und Nahrungsmittelerzeugung usw. einseitig verändern bzw verteufeln. Es wird dann nichts passieren, ausser das wir Deutschen diese Dinge von anderen Ländern dazu kaufen müssen. Und die netter Verehrer einer reichen und verwöhnten Autistin (prominente Eltern) können sofort für den Klimawandel etwas tun. Auto verkaufen oder den öffentlichen Nahverkehr nicht mehr nutzen (zu Fuß geht auch), Kommunikation im Netz einstellen ((Strom und Herstellung Handy / Tablet sparen), Kleidung selbst herstellen (keine importierten Dinge aus aller Welt für Spottpreise kaufen), die Flug- und Urlaubsreise mit den Kindern entfallen lassen, nicht mehr die Kinder zur Schule fahren, damit Freitag demonstriert werden kann, Abi Abschlussfahrten nach Mallorca durchführen und Work and Travel o.ä. vor der Ausbildung/ Studium zum kennen lernen der Weltkulturen zu genießen. Kleine Schritte, die jeder sofort durchführen kann, aber natürlich für jeden Greta Verherrlicher persönliche Einschränkungen bedeuten würde. Vernünftigen Wandel ja, aber zurück in die Steinzeit oder Zerstörung der Gesellschaft ist keine Option.

Beitrag melden
DJ Doena 22.04.2019, 07:18
9.

Zitat von minimalmaxi
Klimakabinette, Klimakonferenzen - davon haben wir wahrlich genug gehabt und sind keinen Schritt vorangekommen.
Könnte auch daran liegen, dass es immer einfacher ist, zu fordern, als zu machen.

Wir könnten zum Beispiel einen der größten Klimasünder abschaffen, den internationalen Containerschiffverkehr.

Wenn dann aber sowohl ihr mittelständischer Arbeitgeber, der Maschinenteile für die Welt herstellt, pleite geht, als auch Kaffee exotisch wird, möchte ich bitte keine Aufschreie hören.

Und wenn die ganzen jungen Klimaaktivistinnen, dann nicht mehr für 30€ eine komplette Kollektion bei Primark kaufen können, weil das Zeug aus SO-Asien herangeschifft wird, dann ist der Enthusiasmus bei denen auch ganz schnell weg.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!