Forum: Politik
Schwedische Klimaaktivistin in London: "Viel zu lange standen die Leute an der Macht
Victoria Jones/DPA

In London wurde die 16 Jahre alte Greta Thunberg von der Extinction-Rebellion-Bewegung wie ein Popstar gefeiert. Die Umweltaktivisten hatten zuletzt Teile des Verkehrs lahmgelegt, mehr als 800 wurden festgenommen.

Seite 2 von 39
ddcoe 22.04.2019, 07:24
10. Das Problem mit Greta ist

sie hat ganz einfach Recht. Schauen wir nach Deutschland. Das Klimaabkommen wurde vor Jahren unterzeichnet und jetzt heuchelt die Merkel Aktionismus - bildet ein satirereifes Klimakabinett und das fängt jetzt an zu denken? Was haben diese Clowns denn bisher getan? - Eben, gar nichts. Und ohne Greta wäre es genau so weitergegangen.

Beitrag melden
a.usemann 22.04.2019, 07:35
11. Weiter so!

Alle Mittel! In aller Radikalität! Sie stehlen Eure Zukunft, sie betrügen Euch um ihrer Bereicherung und dem Erhalt ihrer dummen Weltbilder willen. Und NIchtschüler, haut endlich mal mit und hinter denen auf den Tisch!

Beitrag melden
mhuz 22.04.2019, 07:48
12.

Mal schauen was in 20 Jahren ist, wenn das Mädchen durch alle Talk Shows gezogen wurde, wenn es mehr interessiert, was sie für einen Freund oder Freundin hat. Wenn sie jedem erklärt, dass sie auch ein Privatleben hat.Wenn sie selber zu denen gehört, die im Wege steht. Wenn sie selber für ihr Leben sorgen muß. Es ist einfach zu kritisieren, wenn man alles hat.

Beitrag melden
CW Lomplex+ 22.04.2019, 07:49
13. Politiker Bashing ist mir zu einfach

Kleine Greta ganz groß.
Sorry, so komplex wie das Klima, es kann mit 100%er Sicherheit niemand das Wetter vorhersagen, so komplex sind auch unsere Gesellschaftlichen Verpflichtungen und Probleme.

Müssen Politiker per Gesetz bestimmen das Unternehmen Ökologisch Ökonomisch ausgerichtet werden ?
Das Kinder und Jugendliche von Besserverdienern, Auto, Urlaub, Haus und Bio auf dem Teller, Studium anstrebend und ihr Gewissen mit 2nd Hand Klamotten beruhigend, gegen die Wirtschaftsleistung und für die Ungewissheit von Millionen von Menschen demonstrieren interessiert erst einmal niemand.
Hier feiert eine Cover Version mit ihren Omas und Opas der Alt 68 und Hippie Generation ein Wohlstands Sit-In und betreibt Schuldverschiebung und Gewissendberuhigung.
Ihr eigenes Versagen und das Pamphlet "Wir hatten recht" weitergebend bleibt es dennoch auf allen Seiten her betrachtet Bigotterie.

Beitrag melden
ellge 22.04.2019, 08:02
14. Politik und Wirtschaft

sollten ehrlich sein und klar sagen: Uns kümmert der Aktienkurs und nicht euer dämliches Klimagedöns. Geht uns aus dem Weg.

Beitrag melden
xxo 22.04.2019, 08:03
15. Mal eine Frage

Warum protestiert dieses Mädchen eigentlich nur in Europa? Warum nicht in Amerika oder China? Länder in denen das Thema nur bedingt eine Rolle spielt!

Beitrag melden
LJA 22.04.2019, 08:04
16. Sicher

Zitat von minimalmaxi
Genau so ist ist! Es ist doch beschämend, dass Kinder und Jugendliche uns diese einfache Wahrheit um die Ohren hauen müssen - und wir trotzdem noch nach Ausflüchten suchen, um weiterhin untätig zu bleiben. Klimakabinette, Klimakonferenzen - davon haben wir wahrlich genug gehabt und sind keinen Schritt vorangekommen.
wenn man denn davon ausgeht, daß wir hier in Deutschland tatsächlich das Klima beeinflußen könnten. Oder das wir das überhaupt könnten. Weil es nämlich längst zu spät für ein Eingreifen ist und das Ganze eben so gut auch ganz oder teilweise natürliche Ursachen haben kann.
Wir sollten uns darauf vorbereiten, daß wir auch in Zukunft noch die wirtschaftlichen Ressourcen haben, um Deiche zu erhöhen, Felder zu bewässern und Klimaanlagen zu betreiben. Wir machen genau das Gegenteil, indem wir unsere wirtschaftlichen Grundlagen ruinieren. Wohlwissend, daß da klimatechnisch nur Symbolpolitik bei rauskommen kann.

Beitrag melden
SusiWombat 22.04.2019, 08:05
17.

"Make the difference" kann man nicht einfach mit "Unterschied machen" übersetzen. Der Satz ist im Deutschen so nicht stimmig. Es ist ärgerlich, wie oft bei Berichten über Greta, May oder Trump mit schlechten Übersetzungen gearbeitet wird.

Beitrag melden
Koana 22.04.2019, 08:06
18. Die Leute an der Macht standen im Weg.....

....sie stehen weiter im Weg, sie haben "Lösungen" parat, doch diese dürften Milliarden Menschen nicht gut bekommen.
Wobei doch heute schon die Hälfte der jungen Menschen keinerlei Perspektiven mehr erhalten.

Beitrag melden
j.oder 22.04.2019, 08:06
19. Kam der Protest "nicht so gut" an ...

Dann kann man die EU evtl. doch noch retten, da gibt es also doch noch extrem wichtige Gemeinsamkeiten zwischen der britischen und der deutschen Regierung, sich fürsorglich um das Wohl, die Gesundheit, den sozialen Frieden in einer sauberen und funktionierenden Umwelt ihrer jeweiligen Bevöllkerung unabhängig und mit geeinten Kräften aus der Wirtschaft zu kümmern. Zudem hatte Deutschland auch u.a. 2 hervorragende, Umweltminister, Fr. Dr.Merkel / P. Altmaier, die es u.a. Dank ihrer grossen Erfahrungen und umweltechnischen Verdienste, sich auf eine höhere politische Ebene und sehr langfristig, gebeamt haben. Wir schaffen auch die Umwelt.

Beitrag melden
Seite 2 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!