Forum: Politik
Schweiz: Große Mehrheit für verschärftes Asylgesetz

Die Schweizer haben mit großer Mehrheit ein verschärftes Asylgesetz bestätigt. Es ermöglicht beschleunigte Verfahren, schränkt Chancen auf Asylanträge ein und erlaubt "spezielle Zentren" für Bewerber, die Schwierigkeiten machen.

Seite 3 von 7
dieter0708 09.06.2013, 20:20
20. Bravo Schweiz

Ich dachte immer Demokratie heißt Volksherrschaft. Offenbar ist das in der Schweiz so. Und so stimmt man dort mit gesundem Menschenverstand ab. Nur uns in Deutschland wird das 68 Jahre nach dem Krieg noch immer nicht zugestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 09.06.2013, 20:29
21. Und dann werft

Zitat von fredadrett
Die Zahlen werden ähnlich sein und nicht nur zur Einwanderung, sondern auch zu allen anderen Themen bei denen Minderheiten Mehrheiten gängeln.
die ganzen Nehmerländeraus der Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 09.06.2013, 20:31
22. Einerseits - andererseits

Ich weiß nicht, was man gegen die SIRI haben kann: es ist ganz praktisch, daß sie DEUTSCH schreiben kann, wenn ich ihr was sage.
Ob sie SCHWYZERDÜTSCH auch so flüssig schreiben kann, weiß ich nicht.
(Vielleicht mal bei Apfel einen Antrag stellen ??)

Oder haben Sie es von einer Arischen NomadenGruppe Richtung Schwarzes Meer ?
Die dürfen, sollten sie in unheiliger Absicht kommen, ausgewiesen und mit einer Art Bann belegt werden für einige Jahre.
Das hat gerade Friedrich der Breite mit der EU geregelt.
Da haben Sie ca. 36 std. Verspöhtig.

Dies betrifft aber die Freizügigkeit innerhalb der EU.

Andererseits:
Andererseits erinnere man sich an Hitlerdeutschland, wo willfährige
schweizer Uniformträger Deutsche zurückschickten und sie geradewegs dem Mord in den KZs auslieferten.
Aber dazu schreiben Sie ja:
"Ich persönlich meine, dass wer politisch oder religiös verfolgt wird, davon ausgenommen werden muss."
(Das "davon" habe ich eingefügt, damit nicht jemand auf den Gedanken kommt, ich oder Sie meinten etwa, "von den Banken ausgenommen").
So könnte ich, wie Sie, die neue schweizer Regelung akzeptieren.

Zitat von joergkirchberger
bitte auch bei uns. Eine Unverschämtheit ist, dass die 80% der Schweizer jetzt von den Verlieren der Abstimmung verunglimpft werden. Ich persönlich meine, dass wer politisch, oder religiös verfolgt wird augenommen werden muss. Wir haben aber zu viele Leute aufgenommen, die uns an der Nase herumführen, wie z.B der Siri-Clan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 09.06.2013, 20:34
23.

Zitat von dingodog
Das Grundprinzip der Demokratie ist der Minderheitenschutz. Flüchtlinge sind eine der schwächsten Minderheiten. Ihnen die Türe vor der Nase zuzuschlagen und darauf auch noch stolz zu sein, ist ekelhaft.
Beinahe 90% der Asylbewerber haben keine Aussicht auf Anerkennung ihres Flüchtlingsstatus, weil keine Bedrohung vorliegt. Die Kriminalitätsrate bei dieser Gruppe ist riesig. Ein viel zu weitführendes Rekursrecht unter gütiger Mithilfe spezialisierter Anwälte führen dazu, dass Verfahren auf Jahre hinaus verschleppt werden. Gleichzeitig gibt es groteske Asylgründe wie die Wehrpflichtverweigerung, die in der Schweiz notabene auch einen Straftatbestand darstellt und zu langen Haftstrafen führen kann.
Von "Türe vor der Nase zuschlagen" kann keine Rede sein, sondern davon, dass die neuen Bestimmungen vielleicht helfen, die Missbrauchsquote zu senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holifera 09.06.2013, 20:35
24. Recht so

Deshalb lebe ich seit 10 Jahren in der Schweiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 09.06.2013, 20:35
25. Dazu sind wir auf dem besten Wege

durch Einschränkung unserer Freiheiten zugunsten Terrorismus-Paragraphen und Abhörerei.
Fragt sich, ob man nicht amerikanische Smartphones in der Toilette entsorgen sollte !


Zitat von holdensturm
Ich finde es schrecklich, wie negativ über demokratische (=volksherrschaftliche) Entscheidungen berichtet wird. Ist die Demokratie nicht das Leuchtfeuer des Westens gegenüber der Finsternis von Oligarchie und Autokratie/Diktatur im Rest der Welt? Wir müssen uns diese Werte erhalten, sonst verfallen auch wir (wieder) in Finsternis und Barbarei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
General_Turgidson 09.06.2013, 20:36
26. Demokratie ?

Beitrag # 13 macht wunderschön klar wie pervertiert unser Politbetrieb ist.
In einer echten Demokratie geht es um den Willen und das Wohl der MEHRHEIT!!

Hierzulande haben nur noch die lautesten Minderheiten das Ohr der Politelite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 09.06.2013, 20:39
27. Naja, mit den Zahlen haben Sie's ja nicht so !

Zitat von psteuer2005
wohl die Deutschen. Überall müssen Moralvorstellungen des letzten Jahrhunderts übernommen werden auf Druck Deutschlands . Alles wird begründet mit 1933/45 . Wir sind bereits 80 Jahre weiter , aber das will niemand zur Kenntnis nehmen. Es wäre ja auch GEFÄHRLICH , für all die ,die von diesem Geschäft leben , grobe , nicht bestätigte Zahlen sprechen von 870.000 Menschen. Vom Schleuser über "WOHLTÄTIGKEITSVEREINE" bis zu Anwälten und zu Gefängnissen. Wenn man das auf Europa hochrechnet , kommt man schnell auf einige Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onravenwings 09.06.2013, 20:46
28. Der Schutz..

Zitat von dingodog
Das Grundprinzip der Demokratie ist der Minderheitenschutz. Flüchtlinge sind eine der schwächsten Minderheiten. Ihnen die Türe vor der Nase zuzuschlagen und darauf auch noch stolz zu sein, ist ekelhaft.
...ist weiterhin gewährt. "Wer direkt an Leib und Leben bedroht ist, kann jedoch ein Einreisevisum aus humanitären Gründen beantragen." / "... soll das Asylwesen nach niederländischem Vorbild neu strukturiert werden." (hoppla ;-), wieder solche Leute, die ekelhaft diskriminieren!).
Zur Erinnerung: Die CH war bis heute das einzige Land, dass auf Botschaften im Ausland noch Asylgesuche akzeptierte; durfte ich das bei den Amis und den EU-Mitgliedstaaten auch?
Gründe/ Vor-und Nachteile: Fragen und Antworten zum Asylgesetz - Abstimmungen - Schweiz - News - Schweizer Radio und Fernsehen
Und nein, das Grundprinzip einer Demokratie ist der Schutz - im Idealfall- all seiner Bürger/innen. Punkt. Und dazu gehört auch, dass man die eigenen Bürger beschützt und manchmal mit Massahmen, die weh tun für die, die kriminell sind. Die Verschärfung hat primär das Ziel-und wir werden in 3 Jahren sehen, ob es klappen wird- das ganze Verfahren zu beschleunigen und denen Unterstützung zu geben, die es brauchen und nicht Dorgendealer und Kleinkriminelle, die sich hier schnelles und einfaches Geld verdienen. Ich finde die Auffangzentren für "Renitente" problematisch und bin nicht damit einverstanden. Aber ich sehe auch keine Alternativlösung. Fakt ist, wir haben massive Probleme mit der Kleinkriminalität, die nun mal von Asylanten asugeübt werden. Es kann nicht sein, dass ich als Bürger beraubt und überfallen wird, weil ich Leute aufnehme, die in Not sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekkehart-martin 09.06.2013, 20:56
29. Wie gut, für einige Politiker,

daß man bei uns über solche Dinge nebst den Eskapaden der Brüsseler Eurokraten gar nicht erst abstimmen darf. Ich habe meine berufliche Tätigkeit in der Eidgenossenschaft jedenfalls als sehr angenehm in Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7