Forum: Politik
Schweiz stimmt "gegen Masseneinwanderung": Land des Geldes, Land der Angst
REUTERS

Der Schweiz geht es blendend, doch sie fürchtet sich vor dem Abstieg. Mit dem Ja zu härteren Zuwanderungsregeln zieht sie jetzt die Grenzen hoch. Im Verhältnis zur EU droht eine Eiszeit - und eine neue, noch radikalere Abschottungsinitiative ist bereits geplant.

Seite 18 von 56
secretsurf 09.02.2014, 20:55
170. Was wäre wohl das Ergebnis in DE...?

Was wäre wohl das Ergebnis eines solchen sehr demokratischen Volksentscheids in Deutschland... Ich schätze mal gleicher Ausgang... dasselbe auch Frankreich oder in Holland oder in Dänemark und und und...
Multikulti ja aber in bestimmten Maß. Punktesystem und Einwanderungsbestimmungen wie Neuseeland oder Australien sind doch nicht negativ oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 09.02.2014, 20:58
171. Populistische Demokratie

Ich schlage vor, die Schweiz fragt vor jeder Volksabstimmung erstmal bei der EU-Kommission, bei Spiegel Online und bei der taz nach, ob die zur Wahl stehenden Themen moralisch genehm sind. Denn direkte Demokratie hin oder her, sie muss auch verantwortungsvoll gelebt werden, und darf nicht so ohne weiteres auf jedes "populistische" Thema angewandt werden - verstehe ich den Unterton richtig? Bei Mursis angeblich demokratischer Wahl hatte die EU-Kommission nichts dagegen, sondern kritisierte sogar noch dessen Absetzung. Jetzt wird in der Schweiz die direkte Demokratie gelebt, da ist es auch nicht recht. Wenn in Deutschland die AfD in die Regierung einzöge - müsste Deutschland dann mit Sanktionen rechnen? Wer hat hier in Europa vor der Demokratie angst - und weshalb? Kommt jetzt die gelenkte EU-Demokratie? Fragen über Fragen. Schweizer müsste man sein, dann hätte man damit wenig am Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuschem 09.02.2014, 20:59
172. optional

Ein Staat der auf nur auf 2 Dinge steht. Steuerhinterziehung und Tourismus. Ein Staat der seine zynische existenz schon während des dritten Reiches feierte hat einmal mehr bewiessen das dumpfe angst gegen vernunft, das hass gegen andere ein erfolgsmodell sein kann. Wo keine not ist wird sie herbei geredet. Hat man probleme wird das billigste Ziel als Problemgeber gefählt. Das ist der einfache Mensch. Egal aus welchem Land, egal aus welcher Hautfarbe, welcher Religion, welcher Sexualität. Der einfache Mensch ist immer das ideale ziel für diffuse ängste. Ich hoffe die antwort Europas kommt und damit der Kniefall eines Tages. Dies ist kein speziell auf dieses Land zugeschnittenes Problem. Überall lauern die Dämonen. Und ja...das ist Demokratie. Man kann ein Volk so manipullieren das es denn hass wählt. Seit Stolz auf eure Demokratie. Es ist immer wieder augenfällig wie statt der Aufklährung, der Vernunft der Hass all zu leicht Raum bekommt. Als währe ein chronischer Mangel an Abwehrkörber vorhanden. Eine permanente Chronische Krankheit im Menschen. Wo sie in denn Naturwissenschaften vorrankommt so versagt sie sozial vollkommen. Manipullierbar, verführbar und dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 09.02.2014, 21:00
173.

Zitat von hmm027
Von Abschottung kann keine Rede sein!! Wir wollen die Zuwanderung nur wieder selbst in die Hand nehmen und das ist unser gutes RECHT! Wir wollen auch nicht in die EU auch dies ist unser RECHT! Deshalb hat uns die EU auch nichts vorzuschreiben!! Ich bin stolzer CHer lebe in der Schweiz und sehe seit über 10 Jahren zu wie sich alles verändert, und das sicher nicht zu unseren Gunsten; Lohn -Dumping ( gut ausgebildete Schweizer kriegen den Job nicht weil es z.B: ein Deutscher für 1000 weniger macht; ein Beispiel aus meinem eigenen Betrieb!!! Sozialhilfe die ausgenutzt wird und und und... Wir wollen uns nicht abschotten sondern einfach in einigermaßen normalen Verhältnissen Leben. Vor allem wollen wir unsere Werte erhalten was ja sicher für jedes Land selbstverständlich ist. Zudem haben wir ein kleines Land und einfach nicht genug Platz,da wir ja etwas von unserer Natur erhalten wollen. Die Schweiz ist vielleicht Reich und wir haben eine sehr starke Wirtschaft aber dem Mittelstand geht es nicht besser als all den anderen ( europaweit ). Ganze 25% in unserem Land sind nicht " Schweizer" ich finde das ist mehr als genug und ich bin kein Extremist!!! Vielleicht solltet Ihr euch mal in unsere Lage versetzten anstatt nur irgendwelchen Schei** auszuposaunen. Wenn ich als Schweizer in meinem Land auf die Strasse gehe und mich nicht mehr "zuhause" fühle, dann läuft einfach was falsch.
Lieber hmm027, setzen Sie sich für eine konsequente Umsetzung Ihrer Forderungen ein und verlangen Sie die völlige Loslösung von der EU. Wie Sie richtig schreiben, ist die Schweiz kein EU Mitglied. Dann arbeiten Sie darauf hin, auch wirklich ein Drittland zu werden. Fordern Sie die Wiedereinführung von gegenseitigen Zöllen und anderen Beschränkungen im gegenseitigen Warenaustausch. Die Schweiz ist ja kein EU Mitglied, dann aber bitte mit allen Konsequenzen sonst sind Sie unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmm027 09.02.2014, 21:01
174. Blabla

Zitat von maxdew
Als in der Schweiz lebender Deutscher habe ich eher den Eindruck es ist nicht die Ablehnung der jeweils anderen, sondern als möchte die Schweiz besser sein als die Deutschen die Franzosen Italiener um sich herum. Und das droht gefährdet zu werden durch Masseneinwanderung von Rumänen und Bulgaren, die bei den rechtsgerichteten Parteien insbesondere der SVP mit Sozialschmarotzertum gleichgesetzt wird. Eine plumpe Denkweise, die auch in Deutschland weit verbreitet ist. Ich bin überzeugt, dass eine Volksabstimmung in Deutschland ähnlich verlaufen wäre. Außerdem ist zu bemerken dass sie äußerst knapp ausgefallen ist. Die Konsequenzen für die schweizer Wirtschaft haben sich wohl nur wenige überlegt.
Das klingt so als würden wir jetzt untergehen. Unserer Wirtschaft geht es blendend, ist alles Angstmacherei!!Es wird einfach neu verhandelt das ist alles. Es geht einfach darum dass es momentan einfach zu viel wird für unser kleines Land. ( Infrastruktur, Verkehr, Arbeitslose Schweizer über 40ig die einfach zu gut ausgebildet sind und somit zu "teuer". Da entstehen Existenzängste die unsere Politiker und Theoretiker einfach nicht verstehen; denen geht es ja zu gut. Wir wollen nicht besser sein als die um und herum wir wollen Schweizer sein und bleiben!! Wenn z.B: in Deutschland jährlich 800´000 zuwandern, möchte ich sehen wie euch das gefällt?!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Weiss 09.02.2014, 21:01
175.

Zitat von derbergischelöwe
Über 120 bilaterale Abkommen gibt es zw. EU und der Schweiz. Diese müssen ständig neu verhandelt werden. Schon 2012 gab es Stress, weil die EU dazu nicht mehr bereits ist. Dieses Thema wird sich jetzt verstärken. Ohne diese Verträge kann die Schweiz nicht mal per Flugzeug erreicht werden. Irgendwann wird die Extrawurst zu dick. Egoisten enden meist einsam.
Die Unterstellung des Egoismus an die Adresse der Schweiz ist insofern reichlich dreist, wenn man bedenkt wie oft EU-Staaten Schweizer Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen diskriminieren und bei den bestehenden Regelungen, die eine völlige Gleichberechtigung verlangen, mogeln. Spezialisten sind hier die Italiener, aber auch Deutschland hat bei der Ausschreibung und Vergabe des LkW-Mauterfassungsgerätes alle Register gezogen, um das bereits bestehende, funktionierende und überdies preiswerte System aus der Schweiz nicht anschaffen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 09.02.2014, 21:01
176.

Zitat von franzosen
Die Zahlen kann man vergleichen, die Herkunft + Ausbildung der Einwanderer nicht. Deutsche Einwanderer in der Schweiz sprechen in der Regel korrektes Deutsch und haben Berufskenntnisse, die über dem Durchschnitt liegen. Einwanderer, die nach Deutschland kommen, sprechen meistens die Sprache schlecht oder überhaupt nicht. Eine qualifizierte Ausbildung haben relativ wenige, von den kulturellen UNterschieden ganz zu schweigen. Diese beiden Einwanderungsgruppen zu vergleichen ist daher sehr gewagt !
Daraus den Schweizern einen Strick zu drehen..? ist was?
Ich verorte hier Reflexe die gelinde gesagt vbedenklich sind..

Neid auf Leute die in ein Land zuwandern.... und dann auch noch viele aus dem eigenen Land aufgrund steuerlicher Argumente und das dann dem Zielland als Arroganz anrechnen..
Sagt mal Leute? Tickts noch ganz?
Solange in D eine Petition gegen Ausspionieren gerade mal 80000 Unterstützer findet, bei 80 Mio Bürger ( 0,1 %) , muss ich die die Schweizer alleine mal wegen ihrer Teilnahme loben.. SO hiermit getan

In D ist doch schon jeder 2 te genervt wenn er unangekündigt nach seiner Meinung gefragt wird... ( Ähh moment das steht aber jetzt nicht in einer Agenda..)

Ich verrat euch ein Geheimnis:
Nur Deutsche können Deutsche vermehren und auch jegliche besitzstandswahrende Individualismus-Fötushaltung haben ein natürliches Ende...

Wenn wir das in der Rentnerrepublik Deutschland nicht bald auf die Reihe bekommen, dann wird sich der Rest der Welt mit 8 Mia EInwohnern zu Recht einen feuchten F.. um knapp unter 1% der Weltbevölkerung kümmern.. Versprochen!
Schicken die Chinesen halt 40 Mio rüber- merken die noch nicht einmal und weil wir ja die EInbürgerungs-Weltmeister sind, ist der nächste Bundeskanzler--- eingebürgert..

Das liegt NICHT an den anderen!!! Das liegt an uns.. denn desto Schlauer desto weniger Kinder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 09.02.2014, 21:01
177. Während wir, die Europäer, gar

Zitat von sysop
Der Schweiz geht es blendend, doch sie fürchtet sich vor dem Abstieg. Mit dem Ja zu härteren Zuwanderungsregeln zieht sie jetzt die Grenzen hoch. Im Verhältnis zur EU droht eine Eiszeit - und eine neue, noch radikalere Abschottungsinitiative ist bereits geplant.
nicht überlegen müssen, was für uns gut ist -da werden schon in Brüssel von vernünftigen Politikern kluge Entscheidungen getroffen- sind die Schweizer ein bisschen hilflos auf sich alleine gelassen und treffen Entscheidungen, die ganz eindeutig falsch sind. Hat immerhin Martin Schulz gesagt und er weiß es ja ganz genau. Ich glaube, ich beneide die Schweizer trotzdem. Irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peoplepower 09.02.2014, 21:01
178. Liebe EU!

Liebe EU! Wenn euer Ziel irgend ein anderes war als Freiheit und Frieden in Europa zu bringen...dann bin ich alles andere als EU-begeistert. Hatten wir dies nicht schon einmal in Europa, dass die Freiheiten, selber entscheiden zu können eingeschränkt wurden? Die Schweiz ist geografisch gesehen sehr klein mit 60% unbewohnbarem Alpenraum. Es wurde uns bei der Personenfreizügigkeit eine Einwanderung von 10'000 versprochen, aber die liegt inzwischen bei 80'000...wir haben die nötige Infrastuktur nicht für das was ihr uns "aufzwingen" möchtet...die Schweizer haben heute dagegen entschieden. Wir sind as einzige "direkt-demokratische" System der Welt. Wollt ihr das auch vernichten? Warum nicht eine EU mit direkt-demokratischen Verhältnissen? Ich wäre sofort dabei! Ich bin für Frieden in Europa..und gegen jegliche "Dominanz"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstm 09.02.2014, 21:02
179. Daraus wird nichts!

Zitat von manschu
Für Europa ist das eine tolle Entscheidung. Der gewaltige Wohlstand der Schweiz beruht sehr stark auf Fachkräften aus den Nachbarländern. Bei den Löhnen konnten sie sich die Besten der Besten herauspicken. Müssen die in Zukunft zuhause bleiben, ist das auch gut für Deutschland. ...
Leider haben Sie das Wesentliche dieser Abstimmung nicht verstanden. Die Zahl der Einwanderer soll fortan kontigentiert, aber Einwanderung nicht unterbunden werden. Wie ich die pragmatischen Schweizer kenne, werden die Kontingente schon entsprechend hoch ausfallen, so wie es der schweizer Wirtschaft ziemt. Also wird es nichts mit "zuhause bleiben" und "gut für Deutschland"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 56