Forum: Politik
Schweizer Volksabstimmung: Rechte Christen starten Kreuzzug gegen Minarette

Schweizer Rechte haben eine beispiellose Kampagne gegen Minarette an Moscheen losgetreten - mit einer drastischen Plakataktion, organisiert von einem Deutschen. Die Chancen für ein Verbot sind nicht gering, mancher sorgt sich schon um den internationalen Ruf der Schweiz.

Seite 5 von 60
Big Al 14.10.2009, 15:26
40. Medien und SVP - eine Erfolgsgeschichte wider Willen

U. Maurer, der ehemalige SVP-Präsident und heutige Verteidigungsminister der Schweiz, brachte es einst auf den Punkt: "Solange ich Neger sage, bleibt die Kamera bei mir." Nach diesem Muster gelingt es der SVP immer wieder, den Medienzirkus zu manipulieren. Und wer könnte es ihr verübeln? Die Schweizer Presselandschaft wird von einem softlinken Mainstream dominiert, welcher gar nicht anders kann, als politisch korrekt aufzuschreien. Damit erhält die SVP immer wieder eine kostenlose Plattform für ihre Botschaften. Das jüngste Plakat hing noch nicht mal aus, als es bereits in allen Zeitungen erwähnt wurde. Eigentlich ersaunlich, dass SPON fast zwei Wochen brauchte, um das Thema aufzugreifen. Und wenn sich dann auch noch das Uno-Menschenrechtskomitee einschaltet (schliesslich gibt es keine dringendere Probleme in Sachen Menschenrechte), ist der PR-Stunt komplett. Die SVP macht das wirklich gut. Das schlimmste was ihr widerfahren könnte, wäre das mediale Totschweigen ihrer Kapriolen.

Beitrag melden
albgardis 14.10.2009, 15:27
41. Danke

Zitat von jaein
„Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten. .“ den letzten satz finde ich besonders erschreckend.
Und ist es nicht wieder aeusserst interessant zu sehen, dass ausgerechnet jener letzte Satz NICHT rezitiert wurde vom Autoren?

Beitrag melden
Pink 14.10.2009, 15:28
42. Keine Angst

Zitat von sysop
Schweizer Rechte haben eine beispiellose Kampagne gegen Minarette an Moscheen losgetreten - mit einer drastischen Plakataktion, organisiert von einem Deutschen. Die Chancen für ein Verbot sind nicht gering, mancher sorgt sich schon um den internationalen Ruf der Schweiz.
Anstatt Angst vor einer Verdrängung durch den Islam zu haben, wäre die angemessenere Reaktion missionarisch gesinnter Christen, die Gelegenheit, mit so vielen Muslimen vor Ort über ihren Glauben zu reden, zu begrüßen.
Was die Befürchtung vor einer Einführung der Sharia anbelangt: Das ist absurderweise tatsächlich Wunsch und Ziel vieler Muslime, wie ich aus Gesprächen hier in Hamburg-Altona feststellen konnte.

Beitrag melden
jaein 14.10.2009, 15:29
43. spendenmärchen

Zitat von n_kane
Wie witzig, dass es immer wieder die selbe Gegendarstellung gibt. Im Gegensatz zum Kirchenbau, werden Moscheen hauptsaechlich mit Spenden von Glaeubigen im Ort finanziert. .
die großmoschee in köln, baupreis ca.23 mio € davon nur 2 mio spenden, und der rest wird vom deuschen staat bezahlt.

Beitrag melden
Websingularität 14.10.2009, 15:30
44. Von einem Deutschen?

Organisiert von einem Deutschen?
Wie kann sich 'ein' deutscher Einwanderer über die Interessen vieler Moslimischer Einwanderer hinwegsetzen?
Ach ja stimmt, der Deutsche hat die Zustimmung der schweizer Bevölkerung, gehört dem selben Kulturkreis an.
Dass ein neutraler Staat wie die Schweiz das mit sich machen lässt, finde ich total schwach.
Ich warte nur darauf, bis die Einheimischen aufgrund der demographischen Entwicklung in der Minderheit sind.
Dann wird den Mohammedanern immernoch erzählt, dass sie sich nach unseren Vorstellungen zu verhalten hätten und unsere Leitkultur zu akzeptieren.
Hätten die Muslime vor ~1000 Jahren ganz Europa erobert und nicht nur den Süden, dann hätten sie definitiv einige Probleme weniger.
Die Welt ändert sich, doch die zurückgewandten Konservativen betreiben in Zukunft wieder Selbstverstümmelung.
Das hat nichts mit Gaddafi zu tun. Warum sollte man die muslimische Bevölkerung dafür bestrafen? Offenbar sind die Christen auch keine bessere Menschen.
Ein weiterer Grund irgendwann diesen Kontinent zu verlassen.

Beitrag melden
Heinzel 14.10.2009, 15:30
45. ....

Zitat von n_kane
Im Gegensatz zum Kirchenbau, werden Moscheen hauptsaechlich mit Spenden von Glaeubigen im Ort finanziert.
Das stimmt nun gar nicht.
Die DITIB, die türkische Religionsbehörde, ist eifrig dabei, Moscheeneubauten in ganz Europa zu finanzieren.

Genauso die reichen Wahhabiten.

Beitrag melden
manningham 14.10.2009, 15:31
46. Tunnelblick?

Zitat von energis
Weiß denn jemand wie viele Kirchen zurzeit z.B. in der Türkei oder im Iran gebaut werden oder in Planung sind ?
Zitat von Celegorm
Welche Rolle sollte das bei diesem Entscheid bitte sehr spielen? Und: Muss ich bei der nächsten Abstimmung über eine weitere Gotthard-Tunnelröhre etwa auch zuerst nachprüfen, ob China einen Ausbau der Tiefwasserhäfen plant?
Wieso nachprüfen, Celegorm? Sie können so viele Tunnelröhren bauen, wie Sie wollen. Das Ganze kommt nur in eine Schieflage, wenn Sie es nicht dabei belassen, die Tunnelröhren vor Ihrer eigenen Haustür zu bauen sondern wie selbstverständlich erwarten, dass Sie das auch woanders machen dürfen - z.B. in China - und es für Sie aber eine Unverschämtheit (oder von mir aus auch Blasphemie) wäre, wenn die Chinesen nicht nur bei sich in China sondern auch bei Ihnen einen Tiefwasserhafen bauen wollen.

Beitrag melden
n_kane 14.10.2009, 15:31
47. ach, herje...

Zitat von strangequark
Kirchtürme werden vor allem von denen nicht geduldet, die auf den Minaretten stehen und der Umgebung fünf mal pro Tag verkünden: "Allah ist der größte!"
die leute wollen einfach nur einen Turm...ist es nicht etwas albern den Bau von Moscheen zu erlauben, aber nicht das dazugehoerige Minarett?! Andererseits ist es natuerlich viel toller um 6h morgends mit einem Ding Dong geweckt zu werden und das Gebimmel auch noch alle 15 Minuten zu ertragen. Klar, sehe ich ein.

Beitrag melden
docstrangeluv 14.10.2009, 15:32
48. Wohl aus Versehen den falschen Nickname gewählt

Zitat von altruist
Das ist der Geist der türkischen Staatsphilosophie,so denkt der heute Ministerpräsident Erdogan noch immer.Ich kann den Spruch garnicht oft genug wiederholen, bis er allen aufgeht."Die Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Moscheen unsere Kasernen und die Gläubigen unsere Soldaten." Der Islam ist immer noch auf.....
Altruistisch hört sich das hier aber auich so gar nicht an.... ich würde empfehlen evtl. auf Hitlof Adler umzusteigen ;-)) Nicht böse sein, Sie haben ja teilweise recht nur ist Ihre Betrachtung hier etwas sehr undifferenziert. Aber das ist sicher durch Ihre individuelle Erfahrung geprägt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Altruismus

Beitrag melden
jaein 14.10.2009, 15:33
49. mhmmm

Zitat von Klo
Und ich habe noch nie gehört, dass ein Muezzin gegen eine Kirche in der Schweiz oder sonstwo vorgegangen wäre.
nicht in der schweitz, aber in agypten, der türkei, dem iran,irak,saudi arabien usw...

Beitrag melden
Seite 5 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!