Forum: Politik
Schwenk der Union: Mindestlohn-Gegner formieren sich gegen Merkel

Kanzlerin Merkel verteidigt den Mindestlohn-Vorstoß der Union, als hätte ihre Partei nie etwas anderes gewollt. Doch hat sie längst noch nicht alle Verbündeten auf ihrer Seite: Der Koalitionspartner FDP mauert, innerhalb der CDU regt sich heftiger Widerstand.

Seite 20 von 29
stirnrunzler 31.10.2011, 21:26
190. Ob das wohl stimmt?

Zitat von einszweidrei
1. Zum einen ist klar, dass man damit die Preisinflation antreibt 2. (wenn man gesetzlich höhere Lohnzahlungen vorschreibt, als der Markt für eine Arbeit zu zahlen bereit ist).
Zu 1:
Ich frage mich ob das mit der Preisinflation stimmt. Denn: Gehe ich von einem Mindestlohn aus, der in etwa dem entspricht, der heute bereits als "Aufstockung" ausgeschüttet wird, entstünde Kaufkraftparität (die der hier befürchtete Auslöser für Inflation ist, grob gesagt). Da seit Jahren der Unfug der aufstockenden Leistungen (wie bereits richtig gesagt wurde von AG und auch Unternehmern in Anspruch genommen) breite Praxis ist und zumindest in dem Zusammenhang nicht von Preisinflation gesprochen wird, kann man dies Contra-Argument wohl als hinfällig betrachten.

Zu 2:
Ich habe Zweifel, ob dieser ominöse "Lohnniveaufindungsmarkt" wirklich existiert bzw. funktioniert. Es gibt zu viele wettbewerbsverzerrende Elemente contra Arbeitnehmer. Viele dieser Elemente sind Gesetz - und welche billige Huren "Gesetze" manchmal sein können, haben die Mövenpiigs im Kleinen und die EU im Großen ganz offen zur Schau gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 31.10.2011, 21:28
191. "Geschwurbel"

Zitat von wanderer2011
Könnten Sie uns mal erläutern, was Sie uns mit diesem Geschwurbel sagen wollen? Danke
Dieses "Geschwurbel", wie Sie es so nett nennen, war eine Antwort auf wanderer2011, der, wahrscheinlich negativ-ironisch, anmerkte, man solle doch den Mindestlohn gleich auf 100 bis 120 Euro festsetzen.
Was ich mit dem "Geschwurbel" sagen wollte, ist, dass sich eine kleine Gruppe in diesem Land astronomische Einkommen, die zum größten Teil ganz im Gegensatz zu ihrer Leistung stehen, zuschanzen und über Menschen unendlich jammern, die von der Arbeit, die sie verrichten, auch leben wollen und die Gierigen nicht bei den Menschen mit Hungerlöhnen zu finden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 31.10.2011, 21:29
192. Thats`s Marketing, Guys!

Angela Merkel hat einen Instinkt für Macht, der nur Opportunismus kennt, der zur Macht führt! Inhaltliche Prinzipien kennt sie nicht auf diesem Weg, aber der bisherige Erfolg gibt ihr Recht!

Niemand unter den bisherigen Kanzlern hatte inhaltlich so wenig Profil, stand für eigentlich gar nichts wirklich wie Frau Merkel. Dieser ständige Zug zur größtmöglichen Schnittmenge (zwischen CDU und SPD) ist wirklich verblüffend und muß die SPD-Führung unglaublich ärgern...

Die Kehrseite ist allerdings auch das Gesicht der Wendehälse, die immer da sind, wo oben und vorne ist... Glaubwürdigkeit und Vertrauen kommt da nicht auf (s.a. http://www.richtungswechsel.info )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer2011 31.10.2011, 21:29
193. .

Zitat von Tolotos
Es ist schon bewundernswert, wie flexibel Parlamentslobbyisten ihre Wertvorstellungen an die Bedürfnisse ihrer Klientel anpassen können: Ein Mindestlohn für Arbeitnehmer ist „ordnungspolitisch nicht vertretbar“ und eine gnadenlose Ausbeutung von Arbeitnehmern wird deshalb „ordnungspolitisch“ sehr gern in Kauf genommen. Wenn jedoch Banker sich verkalkulieren oder Politiker eine völlig unverantwortliche und verlogene Wirtschaftspolitik auf Kosten der Gemeinschaft betreiben, dann ist Ordnungspolitik plötzlich völlig unwichtig, und es ist auf einmal die Eigenverantwortung der Verantwortlichen, die plötzlich unannehmbar ist!
Was die Bundesregierung und die von ihr engagierten Banker treiben ist schlichtweg verbrecherisch.
Aber das hat mit unserem Thema nun leider so gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer2011 31.10.2011, 21:31
194. USA zum zweiten

Zitat von Habenichts
Tut soviel Unsinn nicht weh? In 21 EU-Ländern gibt es Mindestlöhne! Nicht nur in den ehemaligen Ostblockstaaten gibt es Mindestlöhne wie du verbreiten möchtest! Selbst in den USA gibt es einen Mindestlohn und die haben mit Kuba nichts zu tuin! Jedensfalls ist das mein Wissenstand!
Ihr Wissensstand ist zutreffend.

Zum Glück muss man ansonsten Ihre reichlich abwegigen Pläne nicht widerlegen. Es reicht der Hinweis, dass Sie als erster „Sklaverei!“ rufen werden, wenn hier der Mindestlohn nach US-Norm eingeführt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hördochauf 31.10.2011, 21:34
195. Wunschtraum...

Zitat von italianofan
wenn man da nicht Sagt, daß ist nicht Richtig, was die UNION und die FDP mit der unteren Schicht macht, dann wird die untere Schicht sich nach oben ausbreiten, was heißt, die Armut frißt sich immer mehr durch die Reihen der Arbeiter Klasse
Es frisst nicht nur in der 'Arbeiterklasse': ohnehin stagnieren die Reallohne weit über den Bereich hinaus - eine Untergrenze hat eben nicht nur Einfluss auf die direkt Betroffenen.

Ist aber ohnehin Makulatur. Bei einer zu erwartenden Inflationsrate von über 5% kommt es auf 7€ Mindestlohn auch nicht mehr an - mit der Zeit ist auch die Substanz der 'Qualifizierten' auf der Abschussliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer2011 31.10.2011, 21:34
196. na und?

Zitat von Magentasalex
Das ist eine interessante Sehweise: Die Menschen sind selber schuld, wenn sie sich für eine schlecht bezahlte Arbeit entscheiden. Würde ich jetzt alle schlecht bezahlten Arbeiten aufzählen, würden wir beide am Ende feststellen, daß unsere Gesellschaft innerhalb eines Monats im Chaos versinken würde. Nur allein die Vorstellung, keiner würde sich mehr für das Putzen von Toiletten oder Fenstern zur Verfügung stellen, oder für das Tragen von Möbeln, oder das Reinigen unserer Straßen oder das Pflegen alter Menschen in Altersheimen...usw.
Was ändert das?
Wer viel verdienen will, hat jederzeit die Möglichkeit eine gut bezahlte Arbeit zu verrichten.
Das Problem ist nur, dass die einem nicht zufliegt. Man muss was tun dafür. Und das ist dann wohl der Grund, warum die armen Armen sich lieber "bis aufs Blut ausbeuten lassen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 31.10.2011, 21:37
197. Rausgeworfenes Geld

Zitat von wanderer2011
Ja. Das sind die Bildungsverweigerer. Ein Facharbeiter in Deutschland kriegt üblicherweise das Doppelte. Und bitte nicht wieder die Friseurin. Hier weiß jeder, dass die nicht viel kriegen. Wenn sich die Powerfrauen trotzdem mehrheitlich für diese schlecht bezahlt Arbeit entscheiden, ist das deren Hobby. Dafür will ich nicht zahlen.
Könnten Sie sich vorstellen, dass ich auch Ihre Tätigkeit als minderwertig ansehe und für ihre minderwertige Tätigkeit das Geld, welches Sie bekommen, für rausgeworfenen halte, das besser verwendet werden könnte. Aber vielleicht passiert das mal und Sie werden dann, nach Ihrer überheblichen Selbsteinschätzungen zu urteilen, vor Selbstmitleid zerfließen. Bei Ihrer Arroganz andreren Menschen gegenüber wäre Ihnen diese Erfahrung zu gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.G 31.10.2011, 21:40
198. Volksverdummung

die CDU will einen Mindestlohn den die Tarifparner aushandeln sollen. Die AG sind doch in eine deutlich stärkeren Position als die Gewerkschaften. Also wird ein Mindestlohn ausgehandelt werden von dem ein Arbeitnehmer keinesfall leben kann. Dafür sorgen schon die AG. Reine Verarschung und Dummenfang für die Wahlen. Warum keinen gesetlichen Mindestlohn von 10.00 EUR/h von dem man dann auch Leben kann von der Politik vorgegeben. Die CDU will sich es natürich mit den AG nicht verderben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer2011 31.10.2011, 21:49
199. oh jeh

Zitat von redwed09
Könnten Sie sich vorstellen, dass ich auch Ihre Tätigkeit als minderwertig ansehe
Ja, könnte ich. Was interessiert mich Ihre persönliche Meinung?
Zitat von redwed09
… und für ihre minderwertige Tätigkeit das Geld, welches Sie bekommen, für rausgeworfenen halte, das besser verwendet werden könnte.
Bitte sehr, stellen Sie sich das so oft vor wie Sie wollen.
Zitat von redwed09
Aber vielleicht passiert das mal und Sie werden dann, nach Ihrer überheblichen Selbsteinschätzungen zu urteilen
Überhebliche Selbsteinschätzung unterstellen Sie mir.
Vermutlich um zu vertuschen, dass Sie auf der Sachebene leider so gar nichts zu bieten haben.
Zitat von redwed09
… ihrer Arroganz andreren Menschen gegenüber wäre Ihnen diese Erfahrung zu gönnen.
Hören Sie doch auf mit solchem Unsinn.
Wenn einer als erster durchs Ziel geht, hat er gewonnen. Wer als letzter eintrudelt, verloren.
Das ist eine sachliche Feststellung. Wenn Sie das arrogant nenne, dann erklärt sich so langsam, weshalb sie nicht durch ihre Leistung, sondern per Gesetz ihr Einkommen anheben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 29