Forum: Politik
Schwere Ausschreitungen: Muslimbrüder feiern Gewaltorgie als Erfolg
AP

Die Lage in Ägypten bleibt nach den brutalen Ausschreitungen der Nacht heikel, das Militär konnte die verfeindeten Lager in Kairo nur mit Straßensperren auseinander halten. Das ganze Land wartet nun gespannt auf eine Rede von Präsident Mursi.

Seite 4 von 5
ofb2000 06.12.2012, 21:01
30. Islam = Diktatur

Totalitäre Systeme und Ideologien oder totalitärer Glauben kann sich nur mit und durch Gewalt behaupten und in seiner momentan häufigsten Ausprägung ist der Islam eine solche totalitäre, fundamentalistische Religion, deren stärkstes Argument die Gewalt und Unterdrückung ist. Nur durch Angst und Gewalt halten sich patriarchale, archaische Gesellschaftsstrukturen, wie sie seit Jahrtausenden in den arabischen Ländern vorherrschen. Sehr traurig! Hoffentlich hält der freiheitliche, demokratische und humanistsiche Wiederstand in Ägypten. Ich ziehe meinen Hut vor dem Mut der Menschen, die gegen Fanatiker auf die Straße gehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 06.12.2012, 21:26
31. polarisierend, vereinfachend und widerlich

Zitat von Bonneville78
Sowohl die Berichterstattung, hier in SPON, aber auch in den meisten anderen westlichen Medien, als auch die dazu geäusserten Forumsbeiträge sind niveaulos. Die gesamte Situation wird vereinfacht und polarisierend dargestellt / wahrgenommen. Die Organisation der Muslimbrüder ist schon vor fast einhundert Jahren gegründet worden. Und zwar durch kluge, gebildete Menschen. Das sind keine Salafisten, schon gar keine Islamisten oder gar Taliban. Also bitte nicht immer alles so schwarz-weiß sehen! Der Verfassungsentwurf ist, soweit ich das mitgekriegt habe, weit von den Verfassungen wirklich extremer "Gottesstaaten" (Iran, Saudi-Arabien, ...) entfernt. Klar, nachvollziehbar und legitim ist es allerdings, wenn das mehrheitlich islamische Ägypten sich auch eine islamische Verfassung gibt. Mursi ist, da gibt es wohl keinen Zweifel, von der Mehrheit des ägyptischen Volkes gewählt, Also wie soll sich die ägyptische Regierung und die ägyptische Polizei / Armee verhalten, wenn Aufrührer die Regierungsorgane angreifen? Aus der verfassunggebenden Versamlung sind die Vertreter der (religiösen) Minderheiten ausgestiegen, jetzt, wo ohne sie weitergemacht wird, werfen sie mit Steinen. Wo ist den nun das Problem, wen dagegen vorgegangen wird? Ägypten wir unter keinen Umständen zu einem Gottesstaat werden, die gewählte ägypitsche Regierung wird nach dem Willen und zum Wohle der Mehrheit der Ägypter regieren.
in dem Sinne ist Ihr Forumsbeitrag natürlich auch. Die Muslimbrüderschaft mag durch äußerst kluge und gebildete Männer gegründet worden sein. Das sagt aber nichts darüber aus, ob heute auch nur noch ein halbwegs gebildeter Mensch Mitglied dieser Truppe ist. Selbst wenn noch gebildete Menschen dabei sein sollten, sagt das nichts darüber aus, ob diese nicht etwa religiöse Fanatiker sind. Und ein Präsident wie Mursi, der nichts besseres zu tun hat als mit Dekreten zu seiner Unantastbarkeit das ägyptische Volk zu spalten ist ja wohl kein Garant für Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord.helmchen 06.12.2012, 21:39
32.

Zitat von HAL3000
Schon ulkig, diese angeblich friedliche Religion mit all ihren Friedensfunktionären. ICH für meinen Teil lehne den Islam KOMPLETT ab! Ich möchte nichts damit zu tun haben. Mir völlig pumpe, was andere dazu sagen. Ich mag diese totalitäre Religion nicht. Punktum. Das mag politisch inkorrekt sein, das stört mich aber nicht im Geringsten. Denn fest steht nur: Wo auch immer der Islam "geballt" auftritt auf dieser Welt, ist Radau, Stress, Krieg, Mord & Totschlag an der Tagesordnung. Und selbst wenn nur 50% der Zeitungsberichte hierzulande stimmen - sind das für mich 51% zu viel. Das ist das schöne in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit. Ich nehme mir diese Freiheit zu sagen, das ich den Islam ablehne.
Schön und gut und sogar Ihr gutes Recht. Es gibt nur ein Problem - Ihr Nick passt nicht. HAL3000 war der Computer in Stanley Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum" - und der konnte, im Gegensatz zu Ihnen, denken.

Helmchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxyxx 06.12.2012, 22:46
33. Vielen Dank für den Link

Zitat von maria-egypt
Antwort für 'Pädagoge': Koennen Sie Englisch? Dann bitte mal lesen:
Vielen Dank für den Link. Ich finde den Verfassungsentwurf selbst (den ich ebenfalls über egyptindependent kenne) eigentlich recht gut, aber die in diesen Artikel angesprochenen kontroversen Punkte wären sicher etwas was ausdiskutiert werden müßte und ggf. viele Vorbehalte beseitigen könnte.

Umso mehr ist es schade, daß zahlreiche Gruppen, die diese Punkte hätten einbringen können, ihr demokratisch errungenes Mandat in der verfassungsgebenden Versammlung freiwillig nicht wahrgenommen haben.

Immerhin hätten diese Gruppen auch jetzt noch die Möglichkeit, beim anstehenden Referendum für ihre Positionen zu werben. Die Verfassung wird ja nur in Kraft treten, wenn eine Mehrheit des Volkes dies auch will.

Angesichts dieser Möglichkeit, sich durch eine demokratische Abstimmung zu artikulieren und damit ggf. den Verfassungsvorschlag auch zu Fall zu bringen, habe ich wenig Verständnis für die Idee einiger Gruppen, mit Knüppeln und Molotowcocktails den Prädidentenpalast stürmen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 07.12.2012, 06:37
34. Arabischer Frühling

Zitat von koala2
Das wollten doch alle im Westen, die Regierungen im Nahen Osten stürzen, und den Volkswillen, eine Islamistische Herrschaft zu errichten zu unterstützen. Wir sollten uns jetzt nicht aufregen, warum denn jetzt Aufstände losbrechen. Wir wollten dass so. Ob die zahlreiche ,,,,.
Ich bin dafür, dass "Arabischer Frühling" zum Unwort des Jahres gewählt wird. Selten ist ein Vorgang, wie er seit einiger Zeit im arabischen Raum abläuft, so falsch eingeschätzt und durch "arabischer Frühling" so verniedlichend beschrieben worden wie hier.

Sind unsere Medien und Politiker wirklich sooo naiv, dass sie glauben, in diesen Ländern könnte ernsthaft eine Demokratie entstehen? Oder wollen sie uns hier in den freien Ländern nur mit schönen Worten wie "arabischer Frühling" blenden, damit wir die Tatsachen nicht erkennen können?

Ich finde den Vorgang in Ägypten eine bodenlose Frechheit, wie der gewählte neue Mann binnen kürzester Zeit ... unterstützt duch die Milliarden des Westens ... sich ein absolutes Machtmonopol aufbaut, und jegliche Kritik gewaltsam unterdrückt. Woooo bitte sehr sind jetzt die Anhänger des "arabischen Frühlings" in der westlichen Welt? Wo ist ihr Protest, der jetzt dringend angebracht ist? Wo sind die Medien, die die Vorgänge in Ägypten vor einem Jahr so hochgejubelt haben? Alle verstummt? Oder wachen alle langsam aus dem Rausch auf, den "arabischer Frühling" auslösen kann?

Unwort des Jahres ---> arabischer Frühling

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_bayer 07.12.2012, 06:40
35.

Zitat von Bonneville78
... Mursi ist, da gibt es wohl keinen Zweifel, von der Mehrheit des ägyptischen Volkes gewählt, ...
Im ersten Wahlgang so um die 25 % der Stimmen für Mursi ... schöne Mehrheit :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.12.2012, 08:46
36. .

Zitat von Acrylium
Es ist schon erstaunlich wie tolerant wir mittlerweile geworden sind. Wir sehen schweigend zu, wie Freiheit und Demokratie abgeschafft und eine Diktatur errichtet wird, ohne zu wagen dies zu kritisieren.
In Ägypten gab es Demokratie?
Kopfschüttel?

Zitat von Acrylium
Man könnte ja die hier lebenden Salafisten beleidigen, und das will man nicht, schließlich könnten auch diese gewaltsam nach der Mach im Lande greifen. Und da will man sich mit den zukünftigen Herrschern nicht schlecht stellen.
Wenn die Ägypter so leben wollen dann sollten wir sie lassen. Solange sie ihre kruden Ideen nicht dem Westen aufzwingen ist es mir egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 07.12.2012, 08:52
37. .

Zitat von rwk
Es bleibt zu hoffen, dass die Armee das Ruder übernimmt.
Warum?
Wer genau sollte das hoffen?

Zitat von rwk
Die meisten Leute im Westen - sogar die weitsichtigen Politexperten - ,sind sich sicherlich einig, dass eine Militär-Dikdatur immer noch einer fanatischen Salafisten-Dikdatur vorzuziehen ist.
Vorzuziehen für wen?
Für uns?

Zitat von rwk
Der Westen propagierte Demokratie, im Wissen, dass diese Regierungsform im arab. Raum nicht funktioniert.
In der Tat.

Zitat von rwk
Wenn sie es nicht wissen, frage ich mich wofür die Geheimdienste da sind? In den Ländern wo der Islam Staatsreligion ist und die Armee das Sagen hat, lebt die Bevölkerung besser als unter einer fanatischen, islamistischen Dikdatur.
Wer bestimmt was besser ist? Sie, der Westen?
Lassen Sie doch die Menschen selbst bestimmen wie sie leben möchten. Wir sollten uns da nicht einmischen.

Zitat von rwk
Wie kann der "moderne" Westen eine Denkrichtung unterstützen die Nichtmoslems als Wesen 2. Klasse einstuft?
Wo tut er das?

Zitat von rwk
Die USA machten es trotzdem und bis heute ist alles, aber auch absolut alles schiefgelaufen.
Die USA?
Die Politik des ganzen Westens in den letzten 150 Jahren ist nicht wirklich von "Weisheit" geprägt. Viele Probleme sind "hausgemacht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjivi 07.12.2012, 09:37
38. @xxyxx: Danke

für den differenzierten Beitrag. Sowas habe ich in den letzten Tagen bei den meisten Kommentaren vermißt. Ich verstehe auch nicht, warum man ein friedliches Angebot von vorherein ausschlägt. Und wie erstaunt ich erst war, als ich las, dass selbst Obama ALLE SEITEN zum Diaolog aufruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord.helmchen 07.12.2012, 13:52
39.

Zitat von ein_bayer
Im ersten Wahlgang so um die 25 % der Stimmen für Mursi ... schöne Mehrheit :)
Bei aller Antipathie, die ich gegen die von Mursi verfolgte Taktik hege und aller Zustimmung zu den Handlungen der Protestierenden - aber wieso ist etwas in arabischen Ländern suspekt, was Sie in jedem westlichen Land, beispielsweise in Frankreich, als demokratisch bezeichnen würden?

Der erste Wahlgang hat nun mal, falls es nicht, je nach Gesetzgebung, beispielsweise zu einer absoluten Mehrheit kommt, nichts zu sagen und hat mit der entscheidenden endgültigen Mehrheit im n-ten Wahlgang nichts zu tun, und die waren nun mal 51 % und nicht wie sie insistieren, 25 %.
Auch wenn man gegen Mursi bzw. seine Vorgehensweise ist (bin ich auch), sollte man nicht die Tatsachen nach eigenen Wünschen verdrehen. Das gibt der Gegenseite nämlich das Recht, deren Gegenseite wiederum der Verfälschung zu bezichtigen (was Sie ja im Grunde auch beabsichtigen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5