Forum: Politik
Schwere Kämpfe in der Ostukraine: Die Fehler von Minsk
DPA

Welchen Wert hat noch das Abkommen von Minsk? Separatisten rücken in die strategisch wichtige Stadt Debalzewe ein, die Kämpfe gehen an anderen Stellen weiter. Die Bundesregierung hofft dennoch immer noch auf eine Umsetzung des Papiers.

Seite 13 von 21
archivdoktor 18.02.2015, 15:45
120. Null wert!

Der Wert des Minsker Abkommen liegt nei NULL! Glaubten Merkel und Hollande tatsächlich, dass sich Putin daran halten wird?? So langsam denke ich, man wusste das von Anfang an und hat es verdrängt um sich nicht vorwerfen zu alssen, nixxxxx getan zu haben! Die ukrainischen Soldaten hatten keine Chancen sich gegen die russische Armee (getarnt als "Separatisten") "richtig" zu wehren. Fazit: Putin hat erreicht was er wollte, die Europäer haben kläglich versagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prioris 18.02.2015, 15:46
121.

Zitat von keyghobad
Die Grenze zwischen der Ukraine und "Neurussland" wird noch in diesem Jahr weiter nach Westen vorgeschoben werden. Bis zum Dnjepr. Aus Sicht Putins ist das eben "alternativlos". Erschreckend für uns ist daran vor allen Dingen die Tatsache, daß Europa in keiner Weise auf so ein Vorgehen vorbereitet war oder ist. Das sind unbestreitbare Versäumnisse aller europäischen Regierungen (mit Ausnahme Grossbritanniens) der letzten 20 Jahre. Europäische Politik (insbesondere die deutsche) steht heute in allen Bereichen nur noch für eines: Infantiles Wunschdenken. Lange wird das nicht mehr gut gehen.
Klar ist das aus der Sicht Putins alternativlos. Was mir immer, und immer wieder Kopfzerbrechen bereitet sind folgende Fragen:

1) Warum hält sich die EU mit USA für "die Welt" - wir haben an die 200 UNO Mitglieder und die EU+USA sind gerade mal 28. Die meisten anderen, der 180+ Länder teilen diese "westliche, wertige und freiheitliche" Meinung nicht.
2) Warum dürfte sich Kroatien, Bosnien, Slowenien, Kosovo usw. von "separatistischen Kräften" geführt abtrennen und "Neurussland" darf das nicht? Nach welchem Schlüssel wird das entschieden?

Ein zusammenleben nach einem Krieg ist praktisch gesehen sowieso für eine lange Zeit nicht mehr möglich (siehe Bosnien) - es bleibt also nur die Möglichkeit die verfeindeten Seiten dauerhaft zu trennen.

Und nein, ich bin kein "Putinist". Verstehe nur den Unterschied nicht so Recht - die einen haben die "Neuirussen" bewaffnet und unterstützt.. und die anderen den Islamischen Staat... wo genau ist der Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reggi 18.02.2015, 15:46
122.

Zitat von katzenheld1
Kobson, das ist doch der Sänger mit den guten Mafia-Beziehungen, nicht wahr? Der in Russland als Honorarkonsul der "Volksrepublik Donezk" firmiert und der eigentlich zur medizinischen Behandlung in den Westen reisen wollte, es nun aber leider, leider nicht mehr kann. Aber ich dachte, der sei zum russisch-orthodoxen Glauben übergetreten?
Sinatra war auch ein Sänger mit Mafia-Beziehungen.Der durfte weiter nach Europa reisen......
Übrigens danke für den Tip mit der Russenwurst...kann man in Österreich überall kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korbburg 18.02.2015, 15:48
123.

sind es nicht alleine. Es muss die Frage nach allen
Fehlern in der Ukrainekrise gestellt werden.
Haben EU und NATO mal wieder aufs falsche Pferd gesetzt? Der "arabische Frühling" lässt grüßen! Die Verantwortlichen sollten einfach sagen, wer für den Abschuss der Passagiermaschine verantwortlich ist.
Dann wäre möglichweise die Angelegenheit erledigt.
Wovor hat man dabei Angst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spartakus 18.02.2015, 15:48
124. Wer ist Röttgen?

Zitat von kuac
"Das militärische Vordringen der Separatisten in Debalzewe ist eine eklatante Verletzung des jüngsten Minsker Abkommens. Es ist damit die wiederholte Erfahrung, dass man sich auf eine getroffene Vereinbarung nicht verlassen kann", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), SPIEGEL ONLINE.
"Vordringen"? Der gute Herr lügt, ohne rot zu werden. Ich dachte immer die Ukrainische Armee "dringt vor" nach Osten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 18.02.2015, 15:50
125. Es ist wohl vorbei

Nun hat es Kiew schwer, seinen Bürgern abseits der ablenkenden Kriegsrhetorik die Mühen der Ebenen mit scharfen Einschnitten bei Bildung, Sozialem und Gesundheit zu verkleckern. Moskau muss in seinem ukrainischen Hinterhof schnell für materielle Unterstützung der Bevölkerung sorgen. Das wird auch nicht so einfach. Für Subventionen im Energiebereich an Kiew sollte man angesichts der Hauhaltslage in Moskau keinen Spielraum mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Maier 18.02.2015, 15:50
126. Der Fehler war...

... dass man die Vereinbarung nicht durch gemeinsame Blauhelmtruppen russischer und Nato Soldaten absichern lies. Die Regierungstruppen und Separatisten sind nämlich erstens kaum kontrollierbar und zweitens hätte das die beiderseitige Verantwortung für die Beruhigung der Lage hervorgehoben. Aber vielleicht wollte man auch den Karren gegen die Wand fahren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wietsch 18.02.2015, 15:52
127. Warum mit diesem Putin telefonieren

Warum will Merkel und Hollande nochmals mit Putin sprechen. Haben sie noch nicht begriffen, dass sie immer nur von vorne bis hinten angelogen werden. Haben die beiden nichts sinnvolles zu tun? Sie sollten jetzt besser mit Obama telefonieren und harte, aber wirklich sehr harte Saktionen gegen Russland vereinbaren .... und dann mal eine Weile diesen Putin vergessen bis er selber mal auf den Knien angerutscht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fev99 18.02.2015, 15:53
128.

4 Kolonne am Start. KGB sitzt bei Spiegel Online und macht die Meinung!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 18.02.2015, 15:54
129. Falschspieler unter sich

Vor der Haustüre von Russland kann man nur verlieren. Das müssen die West-Experten schmerzlich zur Kenntnis nehmen. Nach dem Falschspiel des Westens (Maidan) kommt jetzt das Falschspiel des Ostens dazu (Minsk). So ist Krieg eben. Röntgen und Konsorten haben es immer noch nicht gemerkt. Einfach nur Tragisch. Für die selbstverschuldete beschädigte Eitelkeit wollen sie jetzt Vergeltung. Bezahlen darf es nochmals das Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21