Forum: Politik
Schwere Kämpfe in der Ostukraine: Die Fehler von Minsk
DPA

Welchen Wert hat noch das Abkommen von Minsk? Separatisten rücken in die strategisch wichtige Stadt Debalzewe ein, die Kämpfe gehen an anderen Stellen weiter. Die Bundesregierung hofft dennoch immer noch auf eine Umsetzung des Papiers.

Seite 9 von 21
ulrich-lr. 18.02.2015, 15:12
80. Wenn es trifft

Zitat von rauldukehro
Nur 24 Stunden nach der auf dem Krisengipfel in Minsk vereinbarten Waffenruhe verhängen die EU-Staaten neue Sanktionen gegen Russland und gegen ostukrainische Widerständler. Zu welchem Zweck sind diese neuen Strafmaßnahmen eigentlich in Kraft gesetzt worden? Seit wann verhängt man Sanktionen, wenn es Fortschritte auf diplomatischer Ebene gibt?
Es ging der EU auch darum, bei dieser Gelegenheit den jüdischen Sänger I. Kobson mit Sanktionen zu belegen.
Er wurde 1937 im Donbass geboren, ist russischer Staatsbürger und hat sich getraut, in Donezk aufzutreten.
Nachweislich hat er nichts für die Kiewer Regierung übrig.
Das ruft nach Bestrafung.

In der nächsten Stufe ist vielleicht die bekannte Opern-Terroristin Netrebko dran: Sie hat immerhin ca. 15 Tsd. Euro für den Wiederaufbau der Donezker Oper gespendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matzimaus 18.02.2015, 15:13
81. Und beim nächsten Mal ist die...

Zitat von siewillswissen
Schon bei den Verhandlungen in Minsk hatte Poroschenko das Offensichtliche, die aussichtslose Situation im Kessel, einräumen können. Tat er aber nicht, weil das als Niederlage hätte empfunden werden können. Jetzt die Schuld den Seps zu geben, dass sie .....
Demarkationslinie wo? Mariupol? Dann Charkow? das glauben Sie doch selber nicht!

Und wenn wir hier schon von Hardlinern anfangen: glauben Sie nicht, dass die Hardliner im Kreml, also die richtigen Eurasier oder Zaren-Anbeter, jetzt Putin zwingen werden, dass nationale Momentum zu nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smilingone 18.02.2015, 15:14
82. Massiver

geht es kaum! Wenn jetzt nicht die Sanktionen verschärft werden - wann dann? Russland hat sich an keine Absprache gehalten. Minks2 und Putins Reaktion - alles in Ordnung, nun kann Frieden gemacht werden. Zynismus der kaum zu übertreffen ist. Schlechte Arbeit unserer Regierung. Wir persönlich - werden jetzt russische Produkte, Banken und Unternehmen boykottieren. Entsprechende Listen gibt es bereits im Netz. Ich habe gehofft das meine Kinder keinen Krieg in Europa erleben müssen - bis Russland die Ukraine besetzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser42 18.02.2015, 15:15
83. Täuschung ist Putins Strategie

Für Putin dienten die Minsker Gespräche nur der Täuschung, weil Täuschung Putins Strategie ist - neben seinem faschistischem Gewaltpotential.

Aufdeckende Aktionen werden im eigenen Land niedergeschlagen, die Wahrheit wird durch die Staatsmedien verzerrt dargestellt, Putin führt einen hybriden Krieg um seine territorialen Machtansprüche gegenüber der Ukraine durchzusetzen, und er nutzt Verhandlungen nur zur Ablenkung vor seinem weiteren kriegerischen Treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traudhild 18.02.2015, 15:16
84.

Zitat von nervenzusammenbruch
Wieso soll denn bitte der ukrainischen Regierung klar gemacht werden das an dem Waffenstillstand von Minsk kein Weg vorbei führt, wo es doch die Separatisten und russischen Soldaten sind die ihn direkt wieder gebrochen haben? Dieser Waffenstillstand war ein ehrenhafter versuch aber realitätsfern. Die Bewaffnung der ukraine und die härtest-möglichen Sanktionen gegen Rußland sind die einzig richtige Antwort auf ein solches verbrechen. Man kann mit putin nicht reden, er sieht diplomatische Kompromisse nur als Schwäche an. Eine derart kriminelle Aggressionen sollte nicht hingenommen werden!!!
Nix is! Debalzewe liegt nicht an der Grenze des Gebiets von Lugansk und Donezk, sondern mitten drin! Also hatte Minsk II auch nichts mit der Auseinandersetzung um Debalzewe zu tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korbburg 18.02.2015, 15:16
85. Poroschenko

hat bei den Verhandlungen zu Minsk II die Realität in
Debalzewe versucht auszublenden. Besser wäre es gewesen, er hätte den eingeschlossenen Truppen
der ukrainischen Armee die Möglichkeit zur Kapitulation gegeben. Leider glaubt Herr Poroschenko immernoch daran, dass ihm die USA noch zur Seite springen. Die Europäer wissen mittlerweile, was sie in der Ukraine
alles falsch gemacht haben und werden sich hüten
noch Öl ins Feuer zu gießen. Nur bei den USA - sie sind ja weit weg von Europa - kann man da nicht sicher sein.
Poroschenko sollte jetzt dem Beispiel der Seperatisten folgen und die schweren Waffen abziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitsglocke 18.02.2015, 15:17
86.

Die Lehre aus diesem Konflikt: Mit Gewalt kann man beim Westen alles erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 18.02.2015, 15:22
87. ...glaubt hier wirklich jemand...?

... dass Poroschenko die Lage seiner Truppen in Debalzewe falsch eingeschätzt hatte? Dass er nicht wusste, dass die Stadt nicht zu halten sein wird? Er ist schliesslich der Chef vom Ganzen...?
Ich denke eher, dass er den Abzug absichtlich verweigert hat, um genau diese Situation herbeizuführen...
Die Vernichtung von ein paar Hundert Wehrpflichtigen als Preis für den Durchbruch bei den Verhandlungen um Waffenlieferungen...ein unmöglicher Gedanke?
Bei der Forderung nach Waffenlieferungen geht es weniger um die Qualität und die Quantität, als um den Fakt und die damit verbundene Involvierung von Natotechnik und Truppen...und die damit verbundene Eskalation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 18.02.2015, 15:24
88. Taten nicht nur Worte

Zitat von nervenzusammenbruch
.... Die Bewaffnung der ukraine und die härtest-möglichen Sanktionen gegen Rußland sind die einzig richtige Antwort auf ein solches verbrechen. Man kann mit putin nicht reden, er sieht diplomatische Kompromisse nur als Schwäche an. Eine derart kriminelle Aggressionen sollte nicht hingenommen werden!!!
Dann melden Sie sich doch als Freiwilliger in Kiev oder schicken Ihr Geld damit die sich Waffen kaufen koennen wenn Ihnen persoenlich so viel daran liegt anstatt im Forum rum zu keifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeißteBescheid 18.02.2015, 15:26
89. Vorbild USA

Die Russen versuchen eben auch mit Waffengewalt ihre geostrategischen Ziele zu erreichen. Bestes Bsp. (Ost-) Ukraine.
Als bestes Vorbild diente ihnen wohl die USA, die ja seit Jahrzehnten nichts anderes macht. Oder wozu benötigt ein Land, welches im Norden an einen Verbündeten, im Süden an einen Untergebenen und im Osten und Westen an einen Ozean grenzt und die landeseigene Ur-Bevölkerung (Indianer) bereits vor 2 Jahrhunderten ausgerottet hat solch einen gewaltigen, bald nicht mehr finanzierbaren, Militärapparat? Und die Chinesen werdne die nächsten sein, die ihren Anspruch melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21