Forum: Politik
Schwere Kämpfe in Donezk: Ukraine und Russland streiten um Friedensvorschläge
AP/dpa

In der Ostukraine toben die schwersten Kämpfe seit Wochen: Während sich ukrainische Truppen und Separatisten in Donezk beschießen, streiten sich Kiew und Moskau um angeblich ernst gemeinte neue Friedensangebote.

Seite 17 von 17
rennbob 20.01.2015, 10:58
160.

Zitat von lieber_incognito
Es ist seit Monaten im Prinzip sch***egal, ob es nun ein "Putsch" oder ein "Umsturz" oder sonstwas war. Es hat eine demokratische, freie Wahl eines neuen Präsidenten gegeben. Und es hat eine freie und demokratische Wahl eines neuen Parlamentes .....
war es nicht so, dass die Wahl in Syrien nicht anerkannt wurde, weil es im Land ein Krieg herrscht.
Somit sind die beiden Wahlen nicht 100% demokratisch, dennoch bin ich der Meinung dass die heutige Regierung legal ist (auch wenn es genug Zwischenfälle gab)
P.S. Gab es denn je eine Berechtigung für die Separatisten??
Z.B. Damals als die amerikanischen Separatisten, gegegen die englische Krone gekämpft haben? Außerdem wurden die noch von den französischen "Freiwilligen" dabei unterstützt

Beitrag melden
lieber_incognito 20.01.2015, 11:05
161.

Zitat von bammy
Auf einmal? Die brauchten 24 Jahre, um das zu erkennen? Wenn alle Ukrainischen Staatsbürger in einem vorbereiteten Referendum/Volksentscheid sich dafür aussprechen, russisch zu sein, dann ist das so. Aber so ein Referendum hat bislang noch nicht stattgefunden.
Doch. So ein Referendum hat sehr wohl stattgefunden.
Nachdem die Führung der ukrainischen sozialistischen Sowjetrepublik, die Unabhängigkeit von der Sowjetunion und die Gründung der Ukraine als eigenständigen Staat beschloss und verkündete, wurden die Bewohner der Ukraine aufgerufen, über diese Unabhängigkeit in einem landesweiten Referendum abzustimmen.

Dieses fand am 01. Dezember 1991 statt.
90,3% aller abgegebenen Stimmen sprachen sich für die Unabhängigkeit der Ukraine von der Sowjetunion aus. Auch auf der Krim stimmten 54% der Bürger für die Unabhängigkeit. Lediglich 42% dagegen.

Beitrag melden
diospam 20.01.2015, 12:21
162.

Zitat von rennbob
Putsch ist Putsch und da gibt es kann man nichts mehr schönreden. Sie behaupten die Ukraine ist frei von Korruption und Verletzung der Menschenrechte?! Bravo
Es gab eber nie einen Putsch in der Ukraine.

Yanukowitsch ist nach Russland geflüchtet als er sich nicht mehr sicher war ob seine Schlägertrupps/privat Polizei fortan loyal im gegenüber wäre.
Der Rest ist Geschichte. Der leere Posten wurde ordnungsgemäß interim-besetzt, und eine Neuwahl zügig angesetzt und durchgeführt.

Beitrag melden
hape5112 20.01.2015, 13:16
163. An n.nixdorf

Zu ihem Post Nummer 94 kann ich nur bemerken, dass die Gruppe der Unwissenden leider immer größer wird.
Anderenfalls müsste man Sie der Gruppe der Lügner zuordnen. Wer also wirklich nicht weis, dass US Firmen große Gebiete im Donbas fürs Fracking erworben haben, wer nicht weis, dass das US Militär Gebäude auf der Krim erworben und teilweise schon umgebaut hatte, wer nicht weis, dass das US Aussenministerium bestätigt hat, 5 Milliarden in den Putch investiert zu haben, von den anderen Geldern, der so genannten NGOs ganz zu schweigen, wer nicht weis, dass der CIA einen ganzen Stab an Mitarbeitern in Kiew einsetzt und das während des Maidan der Leiter des CIA Kiew besucht hat, inkognito, ok dem billige ich zu unwissend zu sein. Verschwörungstheorien basieren auf Vermutngen. Mein Post No. 80 beinhaltet nur erwiesene Fakten! ;-)

Beitrag melden
spiegelneuronen 20.01.2015, 13:23
164. yesterday

Zitat von diospam
Es gab eber nie einen Putsch in der Ukraine. Yanukowitsch ist nach Russland geflüchtet als er sich nicht mehr sicher war ob seine Schlägertrupps/privat Polizei fortan loyal im gegenüber wäre. Der Rest ist Geschichte. Der leere Posten wurde ordnungsgemäß interim-besetzt, und eine Neuwahl zügig angesetzt und durchgeführt.
Zur Korrektur ihres Irrtums hat SPON am 6.3.2014 einen Faktencheck veröffentlicht - Link anbei.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-faktencheck-putin-und-der-legitime-praesident-a-957238.html

Beitrag melden
Olaf 20.01.2015, 14:38
165.

Zitat von syracusa
Da mittlerweile zweifelsfrei bewiesen ist, dass es sich hier um einen militärischen Angriff Russlands handelt, sollte endlich Den Haag Anklage gegen die Verantwortlichen erheben, also v.a. gegen Putin und Labrow.
Der Krieg wäre lange vorbei und Kiew russisch besetzt, wenn dies wirklich ein militärischer Angriff Russlands gewesen wäre.

Ich zweifle nicht, dass Russland die Seperatisten unterstützt, aber eine direkte Intervention wäre etwas anderes.

Beitrag melden
delta058 20.01.2015, 15:29
166.

Zitat von antiru
Das ist so wie Feuer und Wasser. Die Russen wollen ihre gestörten Interessen durch setzen und werden niemals ernsthaft Verhandeln. Was machen diese Aggressoren eigentlich im UN-Sicherheitsrat?
Dasselbe wie die noch größeren Aggressoren USA, GB, China und FR: Alles blockieren was ihren Interessen im Wege steht.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!