Forum: Politik
Schwesigs Pläne: Elterngeld soll für Teilzeitkräfte 28 Monate gelten
DPA

Mindestlohn, Mietpreisbremse und jetzt das Elterngeld: Die SPD will das nächste Wahlversprechen angehen. Familienministerin Schwesig hat nun ihre Pläne zum "Elterngeld Plus" präsentiert. Für Teilzeitarbeitende soll es die Unterstützung 28 Monate lang geben.

Seite 4 von 8
gumrak55 21.03.2014, 19:25
30. epoe

Sie haben ein gutes Herz, und wie viele arme Menschen haben sie schon zu Hause aufgenommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.03.2014, 19:28
31.

Mein ganz privater Steuersatz beträgt inklusive aller direkten und indirekten Steuern über 60 %. Und damit wird viel Unsinn finanziert. Z.B. ganze Hartz-IV-"Dynastien". Oder jetzt das Elterngeld über 28 Monate bei Teilzeitarbeit. Man braucht keine Vision, um den Missbrauch solcher Regeln durch bestimmte Sippen sehen zu können. Fluppen und Schnaps auf Staatskosten. Hurra!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 21.03.2014, 19:30
32. ...

Zitat von Diskutierender
Anscheinend kapiert wohl niemand mehr, dass das Kinderkriegen eigentlich Privatsache ist, und die Entscheidung für oder gegen Kinder die ureigenste Entscheidung von Eltern ist. Ich glaube kaum, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder aus sozialen Erwägungen und Pflichtgefühl gegenüber der Gesellschaft in die Welt setzen.
Müssen sie ja auch nicht, in Deutschlang gibts ja schließlich Art 6 (4) GG:

Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.


Kinderkriegen und -aufziehen war zuletzt in der Steinzeit rein privat.

Im Übrigen wird hier schon wieder ein Anreiz gesetzt, seine Kinder möglichst bereits im 1. Lebensjahr fremd-betreuen zu lassen. Frau Schweswig ist in der Frage nach den seelischen Auswirkungen der frühen Trennung des Kindes von der Mutter noch unbelehrbarer als Frau von der Leyen. Schade, dass bei Karrierefrauen das Einfühlungsvermögen immer das erste Opfer des Ehrgeizes ist.

Richtiger wäre, die elterliche Bezugsperson des Kindes für volle 3 Jahre zu finanzieren und dann ein Rückkehrrecht deluxe in den Job anzubieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vollzeitkraft 21.03.2014, 19:32
33.

"Wir wollen die Elternzeit flexibler gestalten. Die Lebenswelt von jungen Familien hat sich verändert"
Wie wäre denn es mal mit einer allgemeinen Flexibilisierung von Arbeitzeitmodellen? Eventuell würden dann die Vollzeitkräfte, die Teilzeit und Telearbeitsmodelle "mitfinanzieren", und deren "Lebenssituation" sich dank der Mehrbelastung auch verändert, dies etwas freudiger tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 21.03.2014, 19:40
34.

Zitat von Peter Werner
Und dem Rest der Gesellschaft geht es schlechter, da sie dies bezahlen müssen.
Nein, dem Rest geht es auch besser, weil die Renten und Pensionen durch Kinder gesichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.03.2014, 19:46
35.

Zitat von tatsache2011
Nein, dem Rest geht es auch besser, weil die Renten und Pensionen durch Kinder gesichert werden.
Leider nicht durch alle Kinder. Ihr Argument ist reines Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 21.03.2014, 19:48
36. Welcher Vertrag ?

Zitat von _floh
... Es gibt bald gar keinen Anreiz mehr für Eltern und Übereltern zu arbeiten und sich selbstständig den Lebensunterhalt zu erarbeiten. Man merke an das durch diese Regelung auch wieder Beiträge zu Sozialversicherungen fehlen, die den Generationenvertrag erfüllen soll.
Der Anreiz für Eltern zu arbeiten, ergibt sich aus den hohen Kosten für Unterhalt und Versorgung der Kinder.

Haben Sie einen Generationenvertrag mit den Kindern, die Ihnen später Rente oder Pension bezahlen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oui 21.03.2014, 19:49
37. wo ist die soziale Gerechtigkeit?

wir hatten gar nichts! die Stadtverwaltung wollte von Kleinkinderanmeldungen nichts wissen (man sei nur verpflichtet 60 % des Bedarfs im Alter von 4 1/2 Jahren mit KiGa-Plätzen zu bedienen!), wir hatten fast kein Elterngeld, wir bezahlten voll die Studiengebühren für 2 Kinder, wir verzichteten während des Pflichtdienstes des Sohns auf Einkommen für ihn!!! Und jetzt sollen die Täubchen fertig gebraten im offenen Maul der Eltern fallen, 28 Monate lang, und wir werden immer noch mit einer erbärmlichen Rente unterversorgt, die Krankenkasse gibt zwar Geld zurück, bezahlt aber nach wie vor keine Brillen mehr, die meisten Arzneien muss der Rentner aus seinem Taschengeld bezahlen.

Selbstbedienungsgesellschaft nur noch für die jungen Leute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karteileiche007 21.03.2014, 20:00
38.

Ich kann nicht herauslesen, was genau die Bedingungen sind, um wirklich 28 Monate Elterngeld zu erhalten. Das Kind direkt nach der Geburt in die Krippe geben und sofort mit der Teilzeitarbeit starten? Nach dem 14. Lebensmonat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 21.03.2014, 20:00
39.

Zitat von TS_Alien
Leider nicht durch alle Kinder. Ihr Argument ist reines Wunschdenken.
"weil die Renten und Pensionen durch Kinder gesichert werden."
Das ist doch kein Wunschdenken.

Wodurch denken Sie, wird Ihre Rente oder Pension gesichert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8