Forum: Politik
Schwesterparteien im Zwist: Fraktionsgemeinschaft - was war das noch?
DPA

Seit es den Bundestag gibt, besteht auch die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU. Aber was genau steckt hinter diesem Begriff? Und gab es schon einmal ähnliche Krisen wie nun im Asylstreit?

Seite 1 von 6
meinungsforscher 25.06.2018, 13:01
1. Machtkampf

Es geht Herrn Seehofer doch nur um Macht und um den bestehenden Konflikt und seine verletzte Eitelkeit bezgl. Frau Merkel. Traurig dass die CSU Kollegen den Kindergarten mitmachen!

Beitrag melden
Willi Wacker 25.06.2018, 13:06
2. Da fehlt was

Es gibt eine Frist innerhalb deren eine Beteiligung an einer Wahl durch eine Partei angemeldet sein muss.
Diese Frist liegt wohl nicht mehr so fern. Also müsste sich eine CDU in Bayern rasch als Partei gründen und dann die nötigen Unterschriften beibringen.
Auf Unterstützung durch breite Teile der Bayern könnte sie wohl eher nicht rechnen.

Beitrag melden
jensrathmann2 25.06.2018, 13:20
3. Fraktionsgemeinschaft

Warum nicht einmal einen Fraktionsbruch eingehen seitens der CDU? Die Nur-Bayern taugen bundespolitisch ohnehin zu nichts. Un ein anderer Buendnispartner liesse sich bestimmt finden. Die Gruenen z. B. stuenden der Bundesrepublik und der Bundesregierung allemal besser zu Gesicht als die zu Rechtspopulismus verkommene CSU, der es ausschliesslich um billigen Stimmenfang fuer Landtagswahlen geht (ein Herr Weber sei da wohlwollendst ausgenommen). Und ja ... natuerlich ... die CDU tritt in Bayern an. Das kostet die CSU Stimmen, mit Sicherheit.

Beitrag melden
chon 25.06.2018, 13:21
4. Endlich

Die Fraktionsgemeinschaft sollte aufgelöst werden, dann kommen die Grünen mit in die Regierung und wir haben endlich eine stabile Regierung der Mitte. Die CDU kann davon nur profitieren.

Beitrag melden
bruderlaurentius 25.06.2018, 13:28
5. Fraktion bitte beenden

damit wieder Ruhe einkehrt. CSU koaliert dann gemeinsam mit FDP, den Konservativen aus CDU (die dann zur CSU überwechseln) und der AfD. Die letztere AfD würde vermutlich stark verlieren, da dann viele Wähler die CSU wählen würden. Hätte also nur Vorteile das Modell.

Beitrag melden
thomas haupenthal 25.06.2018, 13:30
6. Soll...

...sie doch die Vertrauensfrage stellen, das wäre langsam an der Zeit. Und dann wird sich weisen, ob die CSU nicht nur bellt, sondern auch beißt. Aber ich glaube, sie würden es nicht wagen...

Beitrag melden
haarer.15 25.06.2018, 13:31
7. Kein Zwist mehr - sondern ein Grundsatz-Konflikt, der tief geht

Zwei eigenständige Parteien, aber eine unhomogene Fraktionsgemeinschaft. Da beißt sich was gewaltig. Zumal der Graben zwischen beiden inhaltlich immer größer geworden ist. Deutschland braucht aber keine zwei C-Parteien. Wofür sollte das eigentlich gut sein ? Die graben sich im Endeffekt doch gegenseitig das Wasser ab und gehen dann auf Talfahrt. Das ist höchst unattraktiv und die kommenden Wahlen werden es zeigen. Eine C-Fraktionsgemeinschaft, die gespalten ist, kann doch für niemanden eine Wahlempfehlung darstellen. Jedenfalls nicht nach gesundem Menschenverstand.

Beitrag melden
haarer.15 25.06.2018, 13:34
8.

Zitat von Willi Wacker
Es gibt eine Frist innerhalb deren eine Beteiligung an einer Wahl durch eine Partei angemeldet sein muss. Diese Frist liegt wohl nicht mehr so fern. Also müsste......
Das sehe ich anders. Die Wähler erwarten vielmehr Geschlossenheit. Nur damit kann man überhaupt Wahlen gewinnen.

Beitrag melden
r_dawkins 25.06.2018, 13:50
9. Sollte die CDU in Bayern

jemals wählbar sein, ist die CSU weg vom Fenster.
Deshalb wird die Fraktionsgemeinschaft auch niemals gekündigt werden. Seehofer Bluff, wie immer.
Alles nur Getöse für die Bayernwahl

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!