Forum: Politik
Schwiegersohn Jared Kushner: Der Trump-Flüsterer
REUTERS

Mit seinem Schwiegersohn versteht Donald Trump sich bestens. Denn der ist diskret, loyal und clever: Hinter den Kulissen war Jared Kushner sein wichtigster Wahlkampfberater. Auch im Weißen Haus behält er großen Einfluss.

Seite 1 von 5
joes.world 05.12.2016, 18:06
1. Überhaupt scheint Trump einen guten Riecher dafür zu haben, die richtigen Berater um sich zu verrsammeln.

Und das ist wohl eines der entscheidenden Fähigkeiten, um ein guter Präsident zu sein: sich die richtigen Leute um sich zu scharren und dann selber so aufgeschlossen zu sein, auf sie zu hören. Auch wenn er selber anderer Meinung ist. Und das unterscheidet Profis der Politik von Polit-Amateuren: dass sich starke Politprofis trauen starke Berater die anders als sie an Dinge herangehen, um sich zu versammeln. Diversität. Ein Fremdwort für so viele Politiker bei uns bei ihren Bestellungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 05.12.2016, 18:08
2. Und diese Hand für gute Berater, scheint Trump auch bei der Besetzung seiner Regierungsposten zu haben.

Schauen wir uns das einfach an: Trump macht einen zum Finanzminister, der erfolgreich im Geld machen war. Dann aber zum Kritiker seines eigenen Standes wurde. Auch, weil er die nötige Einsicht in die Dinge hatte. Und zum Handelsminister macht Trump einen, der sich im Handel durch und durch auskennt. Und zum Verteidigungsminister macht er einen, der die Truppe, wie sie funktioniert, was dort läuft und auch falsch läuft, aus eigener Erfahrung bestens kennt. Ein Profi eben. Der sogar noch eine Auszeit hatte, was nicht schlecht ist, um eine gewisse mentale Distanz aufzubauen und so die bekannten Dinge aus einer anderen Perspektive überdenken zu können. Also 3 Personen, die jeweils das Ministerium bekommen, das genau ihrem WISSEN und KÖNNEN entspricht.

Finanz- und Handelsminister sind reich genug, um nicht auf bestimmte Firmen nur deshalb Rücksicht zu nehmen, weil sie nach ihrer politischen Karriere jemanden brauchen, der ihnen ermöglicht viel Geld zu verdienen. Trunmps Finanz- und Handelsminister müssen also nicht den Weg gehen, den Baroso und Schröder gingen. Sie sind somit viel unabhängiger im Amt. Bei all ihren Entscheidungen.

Trump hat Könner geholt, die in ihrem Leben vor der Politik bewiesen haben, dass sie in dem Themenbereich, in dem sie nun politisch Wirken werden, Kenntnis reich sind, Erfolg gehabt haben, bewiesen haben, dass sie in ihrem Gebiet Meister ihres Faches sind.

Bei uns gibt es die Tochter eines Politikers. Die viele Kinder hat. Und sich lange in der Partei hinaufgedient hat. Und dann zur Familienministerin gemacht wurde. Klar doch, treue Parteimitgleider müssen belohnt werden und eine Mutter vieler Kinder muss doch wohl zur Familienministerin taugen. Nur leider war der Dame dies zu wenig. Ihr strebte nach Höherem. Und so erfüllte Mutti ihr, der treuen Mini-Merkel, ihren Wunsch und schenkte ihr das Verteidigungsressort. Geschenkt, dass sie nie beim Bund war, nichts von Militär verstand. Und nun, Jahre später, wird dieses Ministerium genau so ineffizient wie früher geführt. Nur besser vermarktet, menschlicher. Wenn z. B. die Verteidigungsministerin vor laufenden Kameras mit ihrer Tochter telefoniert und sich nach deren Reitstunde erkundigt. Weiß die Dame überhaupt, dass die Bundeswehr heute keine Kavallerie mehr hat?

Auch wenn man Trump nicht mag und auch wenn man heut noch nicht weiß ob er es wirklich schaffen wird, der USA einen echten Aufschwung zu bringen; etwas ist dennoch schon jetzt klar: Trump sattelt das Pferd von der richtigen Seite. In dem er Profis in den Sattel hebt. Während unsere Verteidigungsministerin sich zwischen Eigenmarketing und Reiterhof mental verfangen hat. Und Analoges für andere Minister gilt.

Wer also besetzt professioneller? Trump oder Mutti?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holly-79 05.12.2016, 18:11
3. Regierungsposten

Ist dieses Gesetz, das einen Regierungsposten für Familienangehörige verbietet neu? Ich erinnere mich da an einen Justizminister Bobby Kennedy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 05.12.2016, 18:13
4. peinlich ...

der 35-jährige Schwiegersohn muss dem zukünftig mächtigsten Mann der Welt sagen, wie er sich zu verhalten hat. Ich sehe schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 05.12.2016, 18:16
5. Satire?

Zitat von joes.world
Und das ist wohl eines der entscheidenden Fähigkeiten, um ein guter Präsident zu sein: sich die richtigen Leute um sich zu scharren und dann selber so aufgeschlossen zu sein, auf sie zu hören. Auch wenn er selber anderer Meinung ist. Und das unterscheidet Profis der Politik von Polit-Amateuren: dass sich starke Politprofis trauen starke Berater die anders als sie an Dinge herangehen, um sich zu versammeln. Diversität. Ein Fremdwort für so viele Politiker bei uns bei ihren Bestellungen.
der 35-jährige Schwiegersohn muss dem zukünftig mächtigsten Mann der Welt sagen, wie er sich zu verhalten hat? Und das ist dann die wichtigste Fähigkeit dieses Mannes? Mir wird angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 05.12.2016, 18:20
6. Kleingeister der Politik, schwache Politiker

die lieben es, zuallererst loyale Schwächlinge um sich zu scharren und dann müssen die auch noch wie sie denken. Und weniger als sie selber können. Um ihnen nie auch nur gefährlich werden zu können. Damit sie, diese schwachen, kleingeistigen Politiker, immerzu "alternativlos" für die eigene Partei bleiben.

Eine starke Persönlichkeit verträgt auch Widerspruch. Denn nur der Widerspruch, der laufende Einspruch lässt dich nicht betriebsblind werden. Ein Beispiel wie Trump es genau so machte: sein sehr rechter Ideologe wird sein Chefberater, einer der mit der klassischen Washingtoner Partie nichts am Hut hat und nichts am Hut haben will. Zum Chief of Staff des Weißen Hauses - dem mächtigsten Posten innerhalb der Administration eines US-Präsidenten - aber, macht Trump einen der genau dem anderen Flügel der Partei angehört. Einen Insider der Partei.

2 entgegengesetze Pole, die in Zukunft gefordert sein werden, mit guten Argumenten Trump auf ihre Seite zu ziehen. Bei Entscheidungen, die der zukünftige Präsident der USA treffen wird.

Wie erfreulich anders als bei uns!. Wo Merkel nur Mini-Merkels politisch neben und um sie herum duldet. Merkel schaffte sich eine Blase aus schwachen Persönlichkeiten, aus Ja-Sagern. Kein Wunder, dass Merkel immer mehr in ihrer Welt versinkt. Und wenn die CDU-Delegierten am CDU-Parteitag ihre Partei noch realitätsnahe positionieren wollen, müssen sie Gegenspieler zu Merkel in hohe Positionen wählen. Damit Merkel endlich ganz anderes hört, als das, was sie selber genau so formulieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1848 05.12.2016, 18:38
7. Zum Dritten LOL

Zitat von joes.world
die lieben es, zuallererst loyale Schwächlinge um sich zu scharren und dann müssen die auch noch wie sie denken. Und weniger als sie selber können. Um ihnen nie auch nur gefährlich werden zu können. Damit sie, diese schwachen, kleingeistigen Politiker, immerzu "alternativlos" für die eigene Partei bleiben. Eine starke Persönlichkeit verträgt auch Widerspruch. Denn nur der Widerspruch, der laufende Einspruch lässt dich nicht betriebsblind werden. Ein Beispiel wie Trump es genau so machte: sein sehr rechter Ideologe wird sein Chefberater, einer der mit der klassischen Washingtoner Partie nichts am Hut hat und nichts am Hut haben will. Zum Chief of Staff des Weißen Hauses - dem mächtigsten Posten innerhalb der Administration eines US-Präsidenten - aber, macht Trump einen der genau dem anderen Flügel der Partei angehört. Einen Insider der Partei. 2 entgegengesetze Pole, die in Zukunft gefordert sein werden, mit guten Argumenten Trump auf ihre Seite zu ziehen. Bei Entscheidungen, die der zukünftige Präsident der USA treffen wird. Wie erfreulich anders als bei uns!. Wo Merkel nur Mini-Merkels politisch neben und um sie herum duldet. Merkel schaffte sich eine Blase aus schwachen Persönlichkeiten, aus Ja-Sagern. Kein Wunder, dass Merkel immer mehr in ihrer Welt versinkt. Und wenn die CDU-Delegierten am CDU-Parteitag ihre Partei noch realitätsnahe positionieren wollen, müssen sie Gegenspieler zu Merkel in hohe Positionen wählen. Damit Merkel endlich ganz anderes hört, als das, was sie selber genau so formulieren würde.
Uiiiiii
3 mal haben Sie Variationen hier geschrieben
und wollen uns glauben machen, dass die ' wir-sind-das-Volk'-Pimpfe

Mehrheit in Deutschland und vertrauenswürdig sind.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 05.12.2016, 18:49
8. Nun

Zitat von reflektiert_ist_besser
der 35-jährige Schwiegersohn muss dem zukünftig mächtigsten Mann der Welt sagen, wie er sich zu verhalten hat. Ich sehe schwarz.
wollen wir einmal in Ruhe abwarten. Der Mann ist noch nicht einmal vereidigt. Trump hat noch keinen krieg angefangen und keine Drohnenmorde in Auftrag gegeben. Ich vermute einmal, dass Trump sehr wohl weiß, was er machen kann und was nicht. Seien Sie nicht so pessimistisch. Andere namhafte Politiker sind da ganz zuversichtlich. Der japanische Präsident, der russische Präsident, der chinesische Präsident, diverse Präsidenten Südamerikas z.B.. Ob die EU Amateure mit Trump klar kommen, ist eher unerheblich. Bisher war es ja immer so, der US Präsident ordnet an und die EU folgt und Fra merkel ganz besonders eifrig. Auch daran wird sich kaum etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 05.12.2016, 19:02
9. Quod licet Kennedy non licet Trump

Zitat von holly-79
Ist dieses Gesetz, das einen Regierungsposten für Familienangehörige verbietet neu? Ich erinnere mich da an einen Justizminister Bobby Kennedy
Mannomann, Sie wollen doch nicht etwa Kennedy mit Trump vergleichen!
Kennedy war immerhin, jung, modern, ein ausgeprägter Frauenfreund und hochbeliebter Hoffnungsträger, der uns zwar dank seiner super-coolen Art, mit Problemen umzugehen, beinahe den 3. Weltkrieg beschert hätte, aber sonst ein eben Kennedy war. Da durfte er doch ein bisschen die Familie um sich scharen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5