Forum: Politik
Schwiegersohn Jared Kushner: Der Trump-Flüsterer
REUTERS

Mit seinem Schwiegersohn versteht Donald Trump sich bestens. Denn der ist diskret, loyal und clever: Hinter den Kulissen war Jared Kushner sein wichtigster Wahlkampfberater. Auch im Weißen Haus behält er großen Einfluss.

Seite 2 von 5
reflektiert_ist_besser 05.12.2016, 19:02
10. und so ein toller Mann ...

Zitat von simonweber1
wollen wir einmal in Ruhe abwarten. Der Mann ist noch nicht einmal vereidigt. Trump hat noch keinen krieg angefangen und keine Drohnenmorde in Auftrag gegeben. Ich vermute einmal, dass Trump sehr wohl weiß, was er machen kann und was nicht. Seien Sie nicht so pessimistisch. Andere namhafte Politiker sind da ganz zuversichtlich. Der japanische Präsident, der russische Präsident, der chinesische Präsident, diverse Präsidenten Südamerikas z.B.. Ob die EU Amateure mit Trump klar kommen, ist eher unerheblich. Bisher war es ja immer so, der US Präsident ordnet an und die EU folgt und Fra merkel ganz besonders eifrig. Auch daran wird sich kaum etwas ändern.
und so ein toller Mann braucht seinen 35-jährigen Schwiegersohn als wichtigen Berater? Reden wir hier über den Kaninchenzüchterverein in Hintermwalde? Man kann unsere AFD-Front echt nicht mehr ernst nehmen. Soll das witzig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigen 05.12.2016, 19:09
11.

Zitat von
Wer also besetzt professioneller? Trump oder Mutti?
Darüber unterhalten wir uns die nächsten Jahre mal.

Ihre Ausführungen zur Unabhängigkeit durch Reichtum wären deutlich glaubwürdiger, wenn Milliardäre aufhören würden Geschäftsinteressen zu verfolgen. Solche Persönlichkeiten sind die Ausnahme und sie finden sich nicht in Trumps Umfeld. Der Regelfall ist die unauflösliche Verschmelzung von persönlicher Vorteilsnahme und politischer Absicht. Trump selbst ist das Paradebeispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 05.12.2016, 19:17
12. Immer ...

Zitat von simonweber1
Trump hat noch keinen krieg angefangen und keine Drohnenmorde in Auftrag gegeben.
... die gleichen langweiligen Textbausteine. Sie offenbaren damit nur Ihre Unkenntnisse über Kriegsursachen ebenso wie über Antiterrorkampf.

Allerdings dürfte Trump da nicht sehr zimperlich sein, schließlich fand er, dass Waterboarding eine gute Idee sei. Und er hat schon mal nachgefragt, warum die USA ihre Atomwaffen nicht einsetzen, wenn sie die schon haben.

Aber ne klar, Trump ist natürlich nach Ihrer Lesart ein Friedensengel, wahrscheinlich genau so toll wie Putin, nicht wahr?

P.S. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gecko1969 05.12.2016, 19:22
13.

Zitat von holly-79
Ist dieses Gesetz, das einen Regierungsposten für Familienangehörige verbietet neu? Ich erinnere mich da an einen Justizminister Bobby Kennedy
Wurde danach eingefuehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 05.12.2016, 19:46
14.

Zitat von simonweber1
wollen wir einmal in Ruhe abwarten. Der Mann ist noch nicht einmal vereidigt. Trump hat noch keinen krieg angefangen und keine Drohnenmorde in Auftrag gegeben.
Wir können nur hoffen dass es auch so bleibt - immerhin war ER es, der fragte, wofür man Atomwaffen hat....wenn man sie nicht einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moewi 05.12.2016, 19:48
15.

Das ist mir herzlich egal. Seine Einmischung in Chile und seine Bemerkung, das Öl sei "zu wichtig um es den Arabern zu überlassen", sprechen jedenfalls für sich...und nicht unbedingt für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daheim 05.12.2016, 20:41
16. wirklich?

Zitat von joes.world
Schauen wir uns das einfach an: Trump macht einen zum Finanzminister, der erfolgreich im Geld machen war. Dann aber zum Kritiker seines eigenen Standes wurde. Auch, weil er die nötige Einsicht in die Dinge hatte.
Haben Sie den Artikel weiter unten von der Ölpipline gelesen, die Fracking-Öl durch Indianerreservat transportieren soll? Obama hat das jetzt gestoppt und hat die Army angewiesen alternative Routen zu prüfen. Schon frohlocken die Betreiber der Pipline, dass sie am dem 20.01. so weiterbauen können wie geplant, da DT zufälliger Weise ein Investor dieser Betreibergesellschaft ist. Wie glauben Sie geht das ganze aus? Glauben Sie dass er seine eigenen finanziellen Interessen denen von ein paar bekloppten Ureinwohnern unterordnet? Wahrscheinlich müssen die Indianer am Ende sogar noch dafür zahlen, dass die Pipeline durch ihr ödes Reservat verläuft.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 05.12.2016, 21:18
17.

"Ex-Außenminister Kissinger..." Also mit allem Respekt, den ich generell vor Alter und Erfahrung habe... aber 2016 immer noch Kissinger zu zitieren, als habe er gerade mal vor ein, zwei Jahren das Amt abgegeben, wirkt langsam schon peinlich. In den Staaten wissen wahrscheinlich schon 90% überhaupt nicht mehr, wer das ist. Und das Herr Kissinger mit seinen 93 Jahren und fast 40 Jahren Ruhestand, immer noch der einzige Mann ist, der das nötige Insider-Wissen hat, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 05.12.2016, 21:23
18.

Zitat von simonweber1
Andere namhafte Politiker sind da ganz zuversichtlich. Der japanische Präsident, der russische Präsident, der chinesische Präsident, diverse Präsidenten Südamerikas z.B..
Ich frage mich gerade grinsend, wie lange Sie wohl googeln müssten, um außer Putin auch nur einen dieser "namhaften Politiker" namentlich nennen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 05.12.2016, 21:35
19. Abstand

Zitat von daheim
Haben Sie den Artikel weiter unten von der Ölpipline gelesen, die Fracking-Öl durch Indianerreservat transportieren soll? Obama hat das jetzt gestoppt und hat die Army angewiesen alternative Routen zu prüfen. Schon frohlocken die Betreiber der Pipline, dass sie am dem 20.01. so weiterbauen können wie geplant, da DT zufälliger Weise ein Investor dieser Betreibergesellschaft ist. Wie glauben Sie geht das ganze aus? Glauben Sie dass er seine eigenen finanziellen Interessen denen von ein paar bekloppten Ureinwohnern unterordnet? Wahrscheinlich müssen die Indianer am Ende sogar noch dafür zahlen, dass die Pipeline durch ihr ödes Reservat verläuft.?
Wir werden sehen.
Übrigens haben die Indianer Glück, dass sie nicht in D leben.

Bei uns könnte die Pipeline z. B. locker ein paar Meter an einem Gerwerbegebiet vorbei verlegt werden. Über Felder und Wiesen sowieso. Und wer beim genehmigten Pipelinebau motzt, blockiert und die Wegerechte verweigert, der kann enteignet werden. In Deutschland wohlgemerkt. Hier fragt keiner, ob die Seelen unserer Vorfahren dadurch gestört werden. Da gibt es ein paar hundert Euro pro Acker - und fertig.

Also wir hier in D sollten bei dem Thema gaaanz still sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5