Forum: Politik
"Sea Hunter": USA testen weltgrößtes unbemanntes Kriegsschiff im Pazifik
AP

Vor Kalifornien kreuzt jetzt ein unbemanntes, 40 Meter langes Kriegsschiff. Die "Sea Hunter" ist ein Projekt des US-Militärs, das die komplette Schifffahrt verändern könnte.

Seite 1 von 15
Pixopax 03.05.2016, 11:17
1.

Das ist sicher einfacher als ein autonom fahrendes Landfahrzeug. Das ist unsere Zukunft: Alles was automatisierbar ist, wird auch automatisiert. Züge, Schiffe, LKW sind die ersten, millionen Jobs werden so wegfallen. Danach kommen einfache Servicedienste, Callcenterjobs werden durch Bots ersetzt, die Damen an der Rezeption sind danach dran. Dann folgen kompliziertere Jobs in der Montage, auch dort werden die Robbies schlauer und schlauer. Irgendwann werden auch Flugzeuge autonom fliegen. Ich frage mich nur wer dann all die autonom produzierten und transportierten Waren noch kaufen soll, wenn keiner mehr Arbeit hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.boche 03.05.2016, 11:25
2. Super für Einhandsegler und Schiffbrüchige

Da werden Einhandsegler demnächst gut aufpassen müssen, dass sie nicht von so einem Roboterschiff übergebügelt werden. Und für Schiffbrüchige wird die Chance, von einem Schiff entdeckt zu werden, noch kleiner. Die ist heute bei all den Containerschiffen und Supertankern schon eher winzig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
needforseat 03.05.2016, 11:29
3. Pixopax

Stimme Ihnen vollkommen bei, eine Frage stellt sich aber dennoch: momentan definiert sich nahezu jeder in der Gesellschaft über Geld, also das Einkommen, das er auf welche Art auch immer bezieht.
Was aber passiert, wenn das auf einmal für Millionen von Menschen nicht mehr möglich ist?
Wie definiert sich unsere Gesellschaft dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 03.05.2016, 11:30
4.

Zitat von Pixopax
Das ist sicher einfacher als ein autonom fahrendes Landfahrzeug. Das ist unsere Zukunft: Alles was automatisierbar ist, wird auch automatisiert. Züge, Schiffe, LKW sind die ersten, millionen Jobs werden so wegfallen. Danach kommen einfache Servicedienste, Callcenterjobs werden durch Bots ersetzt, die Damen an der Rezeption sind danach dran. Dann folgen kompliziertere Jobs in der Montage, auch dort werden die Robbies schlauer und schlauer. Irgendwann werden auch Flugzeuge autonom fliegen. Ich frage mich nur wer dann all die autonom produzierten und transportierten Waren noch kaufen soll, wenn keiner mehr Arbeit hat.
Das glaube ich nicht. An Land gibt es feste Straßen etc - auf See navigiert man zwar mit GPS recht genau, aber auf den Kurs haben viele Faktoren (Wind, Gezeiten, Strömungen usw.) einen Einfluß, das Wettergesehen ist auf See sehr komplex, das Ganze passiert hunderte km weit von Land entfernt, es gibt einige recht dicht befahrene Gebiete auf See, die Anfahrt von Häfen und das manöverieren in diesen ist sehr komplex, dazu kommt, dass es schone eine ordentliche Strecke braucht um ein Schiff aus voller Fahrt abzubremsen. Bei so einem kleinen Schiff, wie der Sea Hunter ist alles noch beherrschabarer als bei einem der modernen Riesencontainerschiffe oder den Großtankern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 03.05.2016, 11:30
5. Falsch gefragt

Zitat von Pixopax
Das ist sicher einfacher als ein autonom fahrendes Landfahrzeug. Das ist unsere Zukunft: Alles was automatisierbar ist, wird auch automatisiert. Züge, Schiffe, LKW sind die ersten, millionen Jobs werden so wegfallen. Danach kommen einfache Servicedienste, Callcenterjobs werden durch Bots ersetzt, die Damen an der Rezeption sind danach dran. Dann folgen kompliziertere Jobs in der Montage, auch dort werden die Robbies schlauer und schlauer. Irgendwann werden auch Flugzeuge autonom fliegen. Ich frage mich nur wer dann all die autonom produzierten und transportierten Waren noch kaufen soll, wenn keiner mehr Arbeit hat.
Es geht nicht um Arbeit ja oder nein. Es geht rein um die Verteilung.

Das ist auch heute schon so. Weltweit wird eine bestimmte Gütermenge produziert, teils durch menschliche Arbeitskraft, größtenteils durch Maschinen. Und diese Gütermenge steht zum Gebrauch zur Verfügung und wird verteilt. Das Arbeitsendgelt dient dabei rein als Steuerungsinstrument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 03.05.2016, 11:31
6.

"Es sei möglich, die Schiffe sicher vor Hacker-Angriffen zu machen."

Nein, ist es nicht. Es ist möglich, das Schiff sicher vor vielen Hackern zu machen. Aber absolute Sicherheit gibt es nicht.
Hacking ist ein ewiger Rüstungswettlauf. Man entwickelt einen Schutz, andere entwickeln eine Gegenmaßnahme. Man entwickelt einen Konter, die entwickeln wieder eine neue Methode.

Waffen gehören nicht in Computerhände, dahinter hat immer ein Mensch zu sitzen. Nicht nur, dass man den nicht hacken kann, er hat auch moralische Urteilsfähigkeit. Zumindest theoretisch. Aber selbst der letzte hirngewaschene Super-Nationalist hat da noch mehr von als ein Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve.Joe 03.05.2016, 11:34
7. @pixopax: nicht weit genug gedacht

Mit der Weiterentwicklung der Artificial Intelligence warden in den nächsten 50 Jahren noch ganz andere Berufsbilder sich verändern, potentiell auch im akademischen Bereich ... z.B. AI-Anwalt, AI-Radiologe usw.

Die Gesellschaft wird sich darauf einstellen müssen; aber es wir vermutlich auch Berufsbilder geben, von denen wir heute noch nichts ahnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 03.05.2016, 11:36
8.

Zitat von ulrich.boche
Da werden Einhandsegler demnächst gut aufpassen müssen, dass sie nicht von so einem Roboterschiff übergebügelt werden. Und für Schiffbrüchige wird die Chance, von einem Schiff entdeckt zu werden, noch kleiner. Die ist heute bei all den Containerschiffen und Supertankern schon eher winzig.
Naja, wenn nur noch Roboterschiffe fahren, dann hat sich das Problem mit den Schiffbrüchigen auch schnell erledigt. Dann treiben höchstens kaputte Robot-Schiffe in der Gegend rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beachy 03.05.2016, 11:37
9.

Zitat von ulrich.boche
Da werden Einhandsegler demnächst gut aufpassen müssen, dass sie nicht von so einem Roboterschiff übergebügelt werden. Und für Schiffbrüchige wird die Chance, von einem Schiff entdeckt zu werden, noch kleiner. Die ist heute bei all den Containerschiffen und Supertankern schon eher winzig.
Einhandsegler haben nach Schifffahrtsregeln bei sowas sowieso keine Vorfahrt, da große Schiffe nicht schnell Manövrieren können. Und wenn Unbenannt, dann gibt es auch weniger Schiffbrüchige.
Und so schnell wird die Automatisierung auch nicht verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15