Forum: Politik
Seehofer gegen Merkel: "Die Menschen wollen diese Berliner Politik nicht"
DPA

"Die Lage für die Union ist höchst bedrohlich": CSU-Chef Seehofer kritisiert per Interview erneut die Politik der Kanzlerin - und erklärt das "desaströse" Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern.

Seite 12 von 14
Aberlour A ' Bunadh 06.09.2016, 16:54
110. Alternativlos?

Zitat von lemmy
Bei einigen Kommentaren in letzter Zeit könnt man meinen, der Virus der "Alternativlosigkeit" sei ansteckender als jeder andere. Was soll das ? Was bitte schön macht eine farblose Person einer Angela Merkel "alternativlos" ? Weil sie ständig selbst proklamiert, dass ALLES was sie tut und denkt angeblich alternativlos ist ? Ist doch lächerlich dieses ganze Affentheater. Deutschland hat 80 Millionen Bürger, und Merkel ist die einzig Auserwählte, die Kanzler kann ? Ich lach mich schlapp. Wie viele Beweise braucht dieses Land, seine Medien und seine Politiker eigentlich noch, dass sie es gerade NICHT kann ? Herr, lass Hirn regnen !
Das gilt im umgekehrten Fall aber genauso. Von diesen 80 Millionen haben in einem Bundesland bei 60% Wahlbeteiligung gerade einmal 20% GEGEN die "Berliner Politik" gestimmt. Macht 167000 und ein paar NPD-Wähler plus Sahra Wagenknecht. Wenn man jetzt daraus den Schluss zieht, dass die 80% jetzt nach der Pfeife der 20% tanzen sollen, weil letztere sich das "Volk" nennen, heißt das Hybris. Wie bei Seehofer. Auch wenn es manche schwer begreifen, aber Merkel ist bei 42% der Bundesbürger immer noch beliebt. Sie wirkt in diesem Sinn integrativ in die Mitte. Und in der Mitte werden in Deutschland auf Bundesebene immer noch Wahlen gewonnen. Daran hat sich nichts geändert. Sie können ja mal versuchen mit Söder als Kanzlerkandidaten in einen Bundestagswahlkampf zu gehen. Die bayerische Hybris würde wie einst beim großen Übervater Franz-Josef schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeführt, in einem desaströsen Wahlergebnis.

Beitrag melden
austenjane1776 06.09.2016, 17:13
111. Heiße Luft Horst

Seehofer und seine verbalradikale CSU tönen mal wieder die Medien voll.
Wie ein kleines Kind, dass über die Mutti motzt -
aber ohne von der Mutti weg zu kommen.

Horst, die nimmt Dich nicht ernst.
Die weiß, dass Du nicht aufhörst und wegläufst.
Das ist bitter.

Wäre die Lage wie Du sagst - da verlaß die GroKo.
Trau Dich mal was.
Die Bayern würden dich lieben.
Raus aus der GroKo und dann bundesweit antreten.
Das wäre Mumm - sogar ohne Sekt.
Endlich mal würde wer aus Bayern ernstgenommen.
Ramsauer, Dobrindt und wie die alle heißen.
Witzfiguren im "Kabinett".
PS
Entweder Klappe halten -
oder mal handeln.

Beitrag melden
dusseldumm 06.09.2016, 17:24
112. Was treibt die Menschen zur AfD

Ich glaube Herr Seehofer irrt wenn er so tut als würde die Flüchtlingspolitik Merkels die Wähler zur AfD treiben. Es ist das Nichterklären warum etwas getan wird (es ist ja meistens "alternativlos" bei Frau Kanzlerin) und das nicht aufgezeigte Konzept der Kanzlerin. Diese beiden Punkte verstehen sehr viele Bürger nicht und wollen dies auch nicht länger hinnehmen. So fühlen sich die Wähler ignoriert und haben das Gefühl nicht mehr zu den Politern durchzudringen. Und das bei vielen Problemen die die Bürger verdrücken und besorgt machen. Die Flüchtlingsproblematik ist nur eines von vielen.

Beitrag melden
Halfstep 06.09.2016, 17:29
113. Verschiedene (über-)regionale Präferenzen

"Die Menschen wollen diese Berliner Politik nicht"

Und die Mebschen außerhalb des Wunderlands Bayern die Münchener Bierzeltpolitik schon gar nicht.

Beitrag melden
laizistuant 06.09.2016, 17:40
114. ...

Ca. 1998 hatte ich mich jemandem über Europawahlen unterhalten. Damals meinte ich: Man wähle bei Europawahlen was für Europa gut ist (und meinte ableitend gleichzeitig: Man wähle bei Bundestagswahlen was gut für die Bundebene der BRD ist, ect.)

Aber irgendwie ist diese Differenzierung überflüssig geworden, weil es oligopolartig in der Politik abläuft, mit der gemeinsamen Aussage der alten Parteien: Der Wähler hat uns nicht verstanden.

Ich drehe diese Aussage um und sage: Der Politiker hat mich als Wählenden nicht verstanden. Da muss mal was bei meiner Kommunikation, oder bei der Bildung des Politikers getan werden. Aber bis dahin (bis der Politiker versteht und nachvollzieht) bin ich als Wähler ... unumstößlich :-)

MfG

Laizustuant

Beitrag melden
Flint007 06.09.2016, 17:46
115. SPD, Grüne, Linke stehen alle zur Wahl.

Zitat von tebartz
Wenn man Merkel nicht will, was bleibt denn momentan übrig als AFD zu wählen? Es gibt ja keine Alternative. Deshalb müsste die CSU glaubhaft erst mal bundesweit zur Wahl antreten und den Worten auch mal Taten folgen lassen. Bei der nächsten Wahl darf die Union keinesfalls wieder mit Merkel gewinnen.
Es muss z.B. nur die SPD vor der CDU abschneiden und schon muss Frau Merkel die Koffer packen. Wenn Sie wirklich der Meinung sind, dass Frau Merkel ihren Posten abgeben soll, dann wählen Sie einfach nicht die CDU.

Wenn Sie die CSU wählen dann stimmen sie höchstwahrscheinlich auch für Merkel. Eine bundesweite Wahl der CSU würde somit nichts ändern. Die AfD ist jedoch nicht die einzige Alternative und es ist auch keine Entschuldigung dafür eine rechts-populistische Partei zu wählen.

Außerdem sollten Sie langsam mal darüber nachdenken aus welchen Gründen Sie wählen. Gegen eine Politik zu wählen bringt diesem Land und Ihnen nichts. Sie sollten sich für eine Politik entscheiden und diese dann wählen, wenn Sie etwas bewusst verändern möchten.

Wenn Sie ausländerfeindlich sind, bürgerliche Freiheit verachten und Sozialleistungen kürzen lassen wollen, dann wählen Sie bitte die AfD (Programm 2016 Stand 01.05.2016).

Beitrag melden
Flint007 06.09.2016, 18:28
116. Natürlich ist das unbefriedigend aber ...

Zitat von dusseldumm
Ich glaube Herr Seehofer irrt wenn er so tut als würde die Flüchtlingspolitik Merkels die Wähler zur AfD treiben. Es ist das Nichterklären warum etwas getan wird (es ist ja meistens "alternativlos" bei Frau Kanzlerin) und das nicht aufgezeigte Konzept der Kanzlerin. Diese beiden Punkte verstehen sehr viele Bürger nicht und wollen dies auch nicht länger hinnehmen. So fühlen sich die Wähler ignoriert und haben das Gefühl nicht mehr zu den Politern durchzudringen. Und das bei vielen Problemen die die Bürger verdrücken und besorgt machen. Die Flüchtlingsproblematik ist nur eines von vielen.
dann wähle ich doch keine Partei die meine bürgerlichen Freiheiten einschränkt und mich noch ärmer macht. Ich verstehe ja, dass auch in MV viele Menschen verunsichert sind aber leben denn in MV zu 21% super-reiche Menschen oder können die einfach nicht lesen?

Beitrag melden
steuerbelasteter 06.09.2016, 19:52
117. Seehofer muss endlich liefern

Nur lautstark mäkeln und am Ende die Merkel-Politik voll mittragen, kann auf Dauer auch zur Abkehr der Bayern von der CSU führen, nämlich, wenn die CSU Wähler zur Überzeugung gelangen, dass ihre CSU- Stimme letztlich die Merkelsche Flüchtlingspolitik unterstützt. Derzeit gilt das auch für SPD-, Grünen und FDP--Stimmen, die alle letztlich der Fortsetzung der Merkel-Politik zugute kommen. Wenn das vielen bewusst wird, koennte das die Abwanderung weg von den traditionellen Parteien hin zur Afd weiter verstärken und beschleunigen. Die einzig seriöse Alternative zur Afd waere eine bundesweit antretende CSU. M.E. würde schon eine entsprechend glaubhafte CSU-Ausdehnungsentscheidung zur Kurskorrektur der CDU und ggfs. Ablösung von Merkel führen.

Beitrag melden
rex_danny 06.09.2016, 21:05
118.

Zitat von scareheart
Seehofer ist zwar nur ein Papiertiger, bringt aber die aktuelle Situation auf den Punkt.Noch immer wird -auch von den Journalisten- um den heissen Brei herumgeredet.Die AfD hat den Landtagswahlkampf nicht mißbraucht, sondern die Menschen haben sehnsüchtig darauf gewartet,Frau Merkel (aber auch der gesamten etablierten Politik) einen Denkzettel zu verpassen.Es ist ein Hohn, dass die SPD sich nun als Wahlsieger aufspielt und damit deutlich macht,nichts verstanden zu haben.Die Medien schwingen nach wie vor die Nazikeule und sprechen -ähnlich beleidigt wie die Politik- neuerdings von den "demokratischen Parteien" und schließen somit einmal mehr den AfD-Wähler bewußt aus.Die Menschen in diesem Lande registrieren sehrwohl, dass die Politik -mit freundlicher Unterstützung der Medien- großen Bockmist gebaut hat.Umfragen vor geraumer Zeit haben bereits deutlich gezeigt,dass für die Mehrheit der Bürger dieses Landes eine Zuwanderung aus muslimisch geprägten Ländern eine Gefahr darstellt.Diese Menschen fallen nicht auf die Afd herein,wie es gern suggeriert wird.Sie sind auch nicht braun,alt oder stammen hauptsächlich aus dem Osten.Dieses Land ist nicht so linksliberal,wie es einige gern hätten und das ist auch gut so!Die Menschen wenden sich ganz bewußt von einer Migrationspolitik ab,die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.
Vielen Dank, das haben Sie gut ausgedrückt. Neben den etablierten Parteien, den Medien und den Linksliberalen, möchte ich noch ausdrücklich die Intellektuellen dazu zählen, weil es bei diesen zum guten Ton gehört, in diesem Bereich hohe PC zu zeigen

Beitrag melden
Hermes75 07.09.2016, 23:35
119.

Zitat von Dr.Ulrich
Es mag ja sein, dass Sie die Vetternwirtschaft und den Lobbyismus in Ordnung finden. Eine Demokratie muss auch mit solchen Einstellungen zurecht kommen. Wenn allerdings mehr als 20% die AfD wählen, heißt das sehr wohl, dass diese Menschen "die Politik aus Berlin nicht wollen."
Sind jetzt nur noch AfD-Wähler Menschen? Noch einmal die AfD wurde von 20% der Wähler in M-V gewählt. Das heißt, dass es dort ein gewissen Anteil an Protestwählern gibt, die vorher eben Linke, NPD oder gar nicht gewählt haben. Schön diese Leute haben sich jetzt eben durch die Wahl einer rechtspopulistischen, fremdenfeindlichen Partei artikuliert. Trotzdem ist das nicht annähernd eine Mehrheit.
Ja, in einer Demokratie ist sowas ein Alarmzeichen, aber es ist nicht das erste Mal, dass eine Protestpartei aus dem Stand 2-stellige Ergebnisse erzielt hat. Ich weiß aber auch was mit den allermeisten Protestparteien bisher geschehen ist - sie sind auch wieder verschwunden (außer der CSU, leider).
Herr Seehofer beklagt ein Phänomen, welches er selbst mit gezüchtet hat. Seit Monaten macht er in aller Öffentlichkeit die Politik der Bundesregierung schlecht obwohl er Vorsitzender einer der Regierungsparteien ist. Aus meiner Sicht ist sein Verhalten völlig gaga.
Entweder er steht hinter der Politik der Bundesregierung oder er verläßt die Koalition. Niemand will einen Mitspieler in der Mannschaft haben, der tatsächlich für die Gegenseite spielt.

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!