Forum: Politik
Seehofer im CSU-Führungsstreit: Vorerst gerettet
AFP

Horst Seehofer soll einen Teil seiner Macht abgeben - das erwarten viele in der CSU. Doch stattdessen wird erst einmal eine Kommission der Altvorderen den Parteichef bei seiner Zukunftsfindung beraten.

Seite 2 von 4
abudhabicfo 24.11.2017, 06:26
10. Zukunftsfindung mit 68

Es sind noch keine Zustände wie in Simbabwe, wo Mugabe mit 93 Jahren endlich "zurückgetreten wurde".
Was schwebt dem Herrn betreffend seiner Zukunftsplanung vor? Evtl. ein Einsatz in Brüssel? Nun seine Englischkenntnisse werden wie bei Oettinger kein Problem sein.
Als Schlichter bei verfahrenen Situationen, bei welchen respektiere Politiker wie Geissler, Blüm, Braun oder Biedenkopf gerufen wurden, wird es nicht reichen. Diesbezüglich hat er als Querdenker und Wadenbeisser zu wenig diplomatisches Geschick.
Zunehmendes Alter heisst nicht automatisch, dass man weise wird. Manche verpassen auch den richtigen Zeitpunkt. Was folgt ist Verbitterung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 24.11.2017, 06:48
11. Deutschland hat als ewigen Dauerbrenner

Einmal die Lindenstrasse und das bayerische Deppentheater mit Volksschauspieler und Achterbahnfahrer Seehofer!

Man munkelt, Seehofer laesst sich ein Denkmal vor die Bayerische Staatskanzlei setzen mit erhobenen Zeigefinger, erst dann geht er in den Ruhestand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so_nicht 24.11.2017, 06:54
12. Simbabwe

Simbabwe ist überall. Allerdings sind die Menschen in Simbabwe ihren Mugabe losgeworden. Wir haben davon drei und keiner will gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 24.11.2017, 06:58
13. 50 plus X

Diese Vorstellung für die Landtagswahl wird sich als eine taube Blüte offenbaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 24.11.2017, 07:13
14. Hütchenspieler

Den 4. Dezember nehme ich auch nicht für ernst. Da kommen wohl wieder neue Verhandlungen in Berlin, die den Termin wieder auf St. Nimmerlein verschieben. Seehofers Hütchenspielertricks sind inzwischen so erbärmlich durchschaubar, dass man sagen muss. Da ist ein alter Mann, dem sein persönlicher Egoismus wichtiger ist als die Zukunft der Partei. Was er abzieht, ist ein absurdes Schmierentheater und dass die Landtagsfraktion sich das gefallen lässt, war für mich eine herbe Enttäuschung. Manchmal geht es eben nicht im Guten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jul1an 24.11.2017, 07:38
15. Neues Zuhause

Das ist ja toll dass Altkanzler Schröder ein neues Zuhause in der CSU gefunden hat.

(Tippfehler im Abschnitt "Falschmeldung vom Bayerischen Rundfunk")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausknoerle 24.11.2017, 07:53
16. Gurkentruppe

Als Nicht-Bayer kann man vieles nicht verstehen, was in Bayern so vorgeht. Man muss Horst Seehofer ob seiner Kantigkeit und seiner Wendungen nicht mögen. Was aber weder Deutschland noch Bayern brauchen, das sind Politiker, deren intellektuelle Grundausstattung eher bescheiden ist. Ich jedenfalls kann einen machtversessenen Markus Söder nicht mehr sehen, der in einer Mischung aus Arroganz und Selbstüberschätzung jedem zu verstehen gibt, dass er für alle Ämter der bessere wäre und sowieso immer alles besser weiß. Und wenn ich dann noch Alexander Dobrindt und Andreas Scheuer sehe frage ich mich, für wie dumm die CSU eigentlich ihre Wähler hält. Von nichts eine Ahnung aber zu allem eine Meinung haben. Es wird Zeit dass dieser Politikertypus dahin kommt, wo er hingehört: aufs politische Abstellgleis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 24.11.2017, 08:11
17. ...

Mir als norddeutschem Fischkopp ist es wurscht wer in der CSU
das Sagen hat. Der jetzige Chef und der potentielle Nachfolger sind beides Minderleister(!), für die Provinz gerade noch ausreichend, man bemüht sich stets.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reissack 24.11.2017, 08:18
18. Die Entscheidung ist doch längst gefallen

...verschoben wird nur deren "Verkündung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 24.11.2017, 08:33
19. Herr Seehofer

Gewinnt Zeit er ist auch der einzige dem das etwas nützt damit verschwindet ein wenig der Druck aus dem Kessel der CSU ist es nicht klar das es ihr selber am meisten schadet je länger der Abschied von ihrem Chef dauert wenn er ihr überhaupt gelingt lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4