Forum: Politik
Seehofer laut Medienberichten: "Mutter aller Probleme ist die Migration"
DPA

Zu den Vorfällen in Chemnitz schwieg Horst Seehofer lange. Auf einer CSU-Tagung erklärt sich der Innenminister nun - und verteidigt laut Medienberichten die Demonstranten.

Seite 15 von 38
flaneur1962 06.09.2018, 08:10
140. Rauswerfen

Es reicht. Auch wenn man nicht allen Demonstranten von Chemnitz direkt Rechtsradikalismus unterstellen muss (wohl aber unreflektiertes Mitlaufen), so waren die Demonstrationen doch eindeutig durch Neonazis, Hooligans, Pegida und die AfD geprägt. Wer hierfür auch nur einen Funken Verständnis aufbringt, macht sich mit dieser Mischpoke gemein, Herr Seehofer (und nicht zum ersten mal). Der Mann ist in diesem Amt untragbar. Der Verfassungsschutzminister ist inzwischen offenbar selbst ein Fall für den Verfassungsschutz (wäre dieser nicht auf dem rechten Auge blind, aber wen wundert das). Frau Merkel, werfen Sie den Mann endlich raus.

Beitrag melden
Ted Kobold 06.09.2018, 08:10
141. Die Mutter aller Probleme....

...sind Politiker, die auf diese Weise Öl ins Feuer unserer Gesellschaft gießen.

Beitrag melden
der_simplizissimus 06.09.2018, 08:11
142. Wie bitte?

Geht es nur mir so oder ähneln die wirren Äußerungen von Herrn Seehofer zunehmend denen eines Donald Trump? Ohne Sinn und Verstand aber immer provokant und verletzend. Zeigt dem Mann bloß nicht wie man twittert!

Beitrag melden
jockyx 06.09.2018, 08:11
143. Der Mann hat doch recht.

Diese ganze Debatte über Rechts hätten wir nicht, wenn wir hier nicht unkontrolliert Flüchtlingsströme ins Land gelassen hätten.
Man vergleiche einmal die Anzahl von Tätern und deren Herkunft mit den Zahlen von vor drei oder vier Jahren.
Und wenn dies geschehen ist wird vielleicht so mancher anders denken.
Aber bunt ist ja so schön.

Beitrag melden
peaceonearth 06.09.2018, 08:11
144.

Seehofer gießt wieder mal Öl ins Feuer. Ein Populist durch und durch, dumm und brandgefährlich. Die Mutter aller Probleme ist die Finanzwelt und die Umverteilung von unten nach oben. Aber Migranten sind eben bessere Sündenböcke als Bankenbosse.

Beitrag melden
Meconopsis 06.09.2018, 08:13
145. Ein gesellschaftspolitischer Dauerkonflikt

Ja, ziemlich unabhängig vom (noch größeren) Kapitalismus-Problem hat sich die Migration ungebildeter, aus patriarchalischen Gesellschaften stammender Menschen in Europa längst zu einem großen Konflikt entwickelt. Wenn noch ein paar Hunserttausend mehr solcher jungen Männer reingelassen werden, dann haben wir, insbesondere in unseren Großstädten, einen schlimmen gesellschaftlichen Konflikt, der sich noch über Generationen hinziehen kann. Die entsprechenden Großfamilien-Clans in z.B. Hamburg, Bremen oder Berlin, die permanent Negativ-Schlagzeilen machen, lassen grüßen ! Wenn schon in Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen die integrative Kraft von Lehrern, Sozialarbeitern und Jobs bei weitem nicht ausreicht, wie soll es denn erst werden, wenn es wirtschaftlich mal nicht mehr so rund läuft ?

Man kann unendlich viele Konzerte gegen Rechts veranstalten, mit importierten Studenten aus Berlin oder anderen multikulturellen Hotspots. Wenn die Politik kein klares Signal in Richtung Bevölkerung sendet, dahingehend dass wir das Heft wieder selbst in die Hand nehmen und uns nicht hilflos dem Asylparagraphen ausliefern, dann wird dieser Konflikt weiter ausgetragen werden und sich immer mehr verschärfen. Kommt noch eine Wirtschafts- oder Ölkrise dazu (z.B. wegen einem Krieg gegen den Iran), spätestens dann wird diese Politik unter großem Getöse scheitern.

Beitrag melden
gedu49 06.09.2018, 08:13
146. Nicht aller Probleme aber....

Zitat von WolframS
Die Migration ist nicht die Mutter aller Probleme Herr Seehofer, sie ist vielmehr die Mutter aller Projektionsflächen. Alls intelligenter Mensch sollten Sie den Ultrarechten nicht so einfach auf den Leim gehen!
Haben wir nicht tatsächlich kriminelle , mächtige, zugewanderte Grossfamilien in Deutschland ? Die sind ein Problem, das man mit sauberen Mitteln der Demokratie nicht wird lösen können Hier sehe ich bei einer anderen Partei die notwendige Entschlusskraft. Hat sich nicht ein kleiner Teil der Asylanten massiv "danebenbenommen " ?
Allerdings ist mir unklar wie uns Herr Seehofer erklären will warum die Migranten am Skandal um die Dieselmotoren. der "augedünnten" Polizei oder der miserabel organisierten Energiewende schuldig sein sollen. Nur um wenige Beispiele herauszugreifen.

Beitrag melden
elmart 06.09.2018, 08:14
147. Er hat gar nichts verstanden..

seine Aufgabe ist es unter anderem, die kriminellen unter den Migranten herauszufinden und abzuschieben.
Reden zur Lage der Nation ist der Kanzlerin vorbehalten.
Alles andere bewältigt die Bevölkerung mit Bravour.

Beitrag melden
SilverSchürfer 06.09.2018, 08:14
148. Mal abgesehen...

... von dem etwas seltsamen , ja fast schon peinlichen, Rücktrittswarnungen, die der Herr Seehofer da vor einiger Zeit geäussert hat, finde ich seine Ansichten gar nicht so verkehrt. Es ist einfach eine Schande, dass alle Demonstranten in Chemnitz über einen Kamm geschert werden. Es ist nun mal wirklich so, dass die momentane Flüchtlingssituation für sehr, sehr viel Unmut in der Bevölkerung sorgt... und das betrifft nicht nur die in diesem Forum erwähnten "Ultrarechten". Ich selbst bin als Kind eines Wirtschaftsmigranten vor vielen, vielen Jahren nach Deutschland gekommen. Meine Familie hat sich gut angepasst, weil es unserer Meinung nach einfach so sein sollte. Wir fühlen uns schon von Beginn an gut integriert, weil wir schnell gute Freundschaften mit deutschen Familien geschlossen haben. Seit einiger Zeit erlebe ich nahezu alltäglich Dinge, die mich einfach mit dem Kopf schütteln lassen. Viele der kürzlich migrierten Menschen haben einfach kein Benehmen. Sie nehmen sich wirklich ALLES raus und kommen damit auch noch durch. Richter winken ab und sagen der Polizei, dass sie Diebe laufen lassen sollen, die kurz vorher bei dem Geschäft nebenan Handys geklaut haben. Wie kann sowas bitte sein. Gleiches Recht für alle... so heisst es doch eigentlich, oder?

Beitrag melden
timo0105 06.09.2018, 08:15
149. Schlimm

ist es, mit ansehen zu müssen, wie sowohl von Seehofer als auch Kretschmer aus rein wahlkampftaktischen Gründen verharmlost wird. Hier wäre ein klares Signal gegen den rechten Sumpf vonnöten gewesen.
Das Problem ist nicht die Zuwanderung. Das Problem ist, dass sich die Politik um kein anderes Thema mehr kümmer. Infrastruktur, Bildung, Digitalisierung sind nur Beispiele für das Komplettversagen der Regierung. Anstatt die echten Probleme anzugehen, regiert plumper Populismus. Diese Tonart beherrscht die AFD dummerweise besser, was ihr die enttäuschten Wähler in die Arme treibt.
Seehofer war für mich noch nie und sollte nun auch für die Allgemeinheit untragbar sein.

Beitrag melden
Seite 15 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!