Forum: Politik
Seehofer-Rückzug: Bis zur letzten Patrone
REUTERS

Horst Seehofer gibt sein Amt als CSU-Parteichef Anfang 2019 auf. Warum erst dann? Und weshalb will er trotzdem Innenminister bleiben? Weil er noch ein Ziel hat.

Seite 4 von 14
werner-brösel 12.11.2018, 16:32
30. @1 zeisig

Lieber Herr Zeisig,
da sind Sie in Ihrer Verehrung für Herr Seehofer - wie übrigens viele AfD-Sympatisanten und Mitläufer - aber einem ziemlich großen Missverständniss erlegen. Herr Seehofer hat keineswegs die Grenzöffnung verhindert. Ganz im Gegenteil! Die Öffnung der Deutschen Grenzen im Rahmen des Schengen-Abkommens wurde seinerzeit von Herrn Seehofer mitgetragen. Sie sollten Ihren Eintritt in die AfD also nicht weiter hinauszögern. Dies erleichtert CDU und CSU enorm von rechtem Balast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-42v-b0t0 12.11.2018, 16:32
31. Ein Mann mit Rückgrad

Ich weiß nicht, warum Seehofer als Innenminister zurücktreten sollte. Ohne ihn hätte die AFD noch mehr Zulauf. Er repräsentiert durch seine Haltung in der Flüchtlingsfrage große Teile der deutschen Bevölkerung. Und nach Aufgabe des Ministeramtes werden genau die Medien, die jetzt eine Kampagne gegen ihn am Laufen halten und den Rücktritt beschleunigen wollen, seine Einschätzungen und Ratschläge per veröffentlichtem Interview einholen. Bei Helmut Schmidt war es ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jennerwein 12.11.2018, 16:37
32. Als Prellbock der CSU gegen Merkel

Die Schlitzohren-CSU beläßt es dem Seehofer, die niveaulosen Grabenkämpfe mit Merkel und Nahles zu führen. Da gibts nichts zu glänzen. Aber je schneller Merz dran ist, desto schnellet braucht es den Seehofer auch nicht mehr. Übrigens darf sich Frau Merkel schon fragen lassen, weshalb in einer immer noch so überdurchschnittlich gewählten CSU außer Seehofer auch sonst niemand kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumse123 12.11.2018, 16:41
33. die Grünen

Zitat von Kohlenkeller
..."Wen wundert es da, wenn auch viele "normale" Leute nun anfangen, die Grünen zu wählen? Mein Kreuz wandert da beim nächsten Mal definitiv hin - und das als Atomkraftbefürworter. Hätte ich selbst nie gedacht..."
habe ich viele Jahre gewählt. Durchgefallen sind sie dann, als sie die Versendung der Bundeswehr nach Afghanistan absegneten. Das sagte mir viel mehr als ich je vermutet hätte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordlicht123321 12.11.2018, 16:43
34. Horst Seehofer

war und ist ein Politiker mit Überzeugungen.Soll der mediale Mainstream ruhig krakeelen und der halbwegs politisch Informierte das ruhig nachplappern.Der gut politisch Informierte weiss die Leistungen dieses Mannes zu würdigen. Und auch seine Fehler einzuordnen.Die mediale Hetzjagd (!) auf diesen Mann erinnert mich an das dumpfe“Merkel muss weg!“-Geblöke politisch Verirrter.Aber bei Seehofer-Bashing steht man ja auf der absolut politisch korrekten Seite.Sei es ihnen gegönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 12.11.2018, 16:46
35. Seehofer und Merkel gehören in den Ruhestand

Warum sollte er gehen, wenn Merkel bleiben kann? Das ist politisch nicht nachvollziehbar.
Er sagt wohl: entweder wir gehen beide oder wir bleiben beide.

Beide gehören in den sofortigen Ruhestand, als letzter Dienst an den Bürgern. Aber wir werden wohl noch bis nach den Europawahlen warten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.11.2018, 16:46
36. Wie, jetzt, echt?

Zitat von zeisig
Ich verdanke ihm viel. Seehofer hat mir den Glauben daran bewahrt, daß Deutschland nicht zu einem Land mit offenen Grenzen wird, bzw. daß die Willkommenskultur ihre Grenzen hat. Wäre Seehofer nicht gewesen, wäre ich schön längst bei der AfD.
Da wären Sie sicher bei der AfD besser aufgehoben - Vogelschiß hin oder eher ... und selbst auf eine Parteispenden-Affäre brauchen Sie da nicht mehr zu verzichten. Das hat die Union seit Kohl/Schäuble noch nicht wieder so schön hinbekommne ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 12.11.2018, 16:48
37. Seehofer stellte sich gegen die Gleichschaltung !

Die Regierung schaltete durch moralisch konstruierte Vorgaben das Parlament und die einzelnen Länder gleich.
Es war die Zeit als massenhaft Flüchtlinge ins Land gelassen wurden.
Dazu kann man stehen wie man will, wie auch zu Seehofer aber:Merkel hat durch moralisch überhöhte Vorgaben das Parlament gleichgeschaltet und nur Seehofer hat als einziger Ministerpräsident sich dagegen gestellt.
Man kann zu Seehofer oder zur Flüchtlingsfrage stehen wie man will.
Nur Seehofer hat den Anfängen einer neuen Form der Diktatur
gewehrt und diese vorgeschobene Moral in Frage gestellt.
Was Anfangs als Barmherzig gefeiert wurde, erwies sich im Nachhinein als trügerisch.
Nicht zu verzeihen ist Merkels Hatz auf jene, die den Ansturm hinterfragten und von ihrer Regierung als Nazis in die Ecke gestellt wurden. Das war nicht redlich und wie viel Gesetzesverstöße durch Nötigung von Beamten noch statt fanden muss die Staatsanwaltschaft ermitteln, was sie auch wird.
Wir haben die Republik föderalistisch gestaltet aus der Erfahrung einer zentralistisch organisierten Diktatur der Nazi Zeit heraus.
Merkel hat was anderes gezeigt. Sie hat der Demokratie einen schweren Schaden zugefügt.
Das Resultat sind die Rechten im Parlament.
Und die Presse hatte sich auch eingereiht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 12.11.2018, 16:49
38. Ich verstehe die Kanzlerin nicht

Was hat Merkel zu verlieren, wenn sie Seehofer als Innenminister absetzt? Da fällt mir nichts zu ein. Was hat sie zu gewinnen? Ansehen, dass sie führungsstark ist; Größe, dass ein deutscher Kanzler für Kindergartenspielchen nicht zu haben ist; Souveränität der Art, dass die Regierung (Koalition) von der Chef geleitet wird.

Seehofer ist ein Saboteur, der durch sein seltsames Verhalten den Steuerzahler viel Geld kostet, einfach dadurch, dass er den Laden aufhält. Seehofer hat bisher nicht bewiesen, dass er amtstauglich ist. Im Gegenteil. Er macht was er will - und das ist das Verkehrte. Wo sind seine tragfähigen Leistungen seit Amtsantritt? Wo ist sein politisches Gespür? Wo ist sein Blick auf die Qualifikation von Amtsträgern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.dieffenbach 12.11.2018, 16:51
39. So so, zur AfD

Zitat von zeisig
Ich verdanke ihm viel. Seehofer hat mir den Glauben daran bewahrt, daß Deutschland nicht zu einem Land mit offenen Grenzen wird, bzw. daß die Willkommenskultur ihre Grenzen hat. Wäre Seehofer nicht gewesen, wäre ich schön längst bei der AfD.
ja und dann? Was kann die AfD tun was CDU und SPD nicht können? Und wieso hat Seehofer verhindert, dass die BRD ein Land mit offenen Grenzen ist? Wie war das doch gleich mit Schengen? Ähh so, ja natürlich, das gilt nur für EU Menschen und die sind natürlich alle herzlichst willkommen. Ähh ja und wie war das mit den Bildzeitungsschlagzeilen und den Schlagzeilen einer bayrischen Zeitung "das Boot ist voll"? Ähh, ja das war 1991 und gemeint waren, ähh ja die Wirtschaftsflüchtlinge aus der DDR, gell so war das doch. Ja ja die Deutschen und ihre Schrebergartenromantik. Aber ne Polin haben, wenn die Omma krank is oder nen Polen rufen wenn tapeziert werden muss, der Türk um die Ecke oder der Schlitzauge repariert das Handy billig usw. Ja, das ist Rassismus! Ja, das ging früher durch ohne Beanstandungen. Nein, das war nicht in Ordnung - und wer glaubt sich von der AfD auffangen lassen zu müssen, der hat womöglich gar kein Problem mit den Nationalkonservativen, wie die in Hessen heißen, Neonazis sind die ja bekanntlich nur im Osten. Mann oh Mann, Politik is halt doch kompliziert, wenn der IQ nur knapp über Zimmertemperatur liegt. Liebe Grüße, Gaby

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14