Forum: Politik
Seehofer-Rückzug: Bis zur letzten Patrone
REUTERS

Horst Seehofer gibt sein Amt als CSU-Parteichef Anfang 2019 auf. Warum erst dann? Und weshalb will er trotzdem Innenminister bleiben? Weil er noch ein Ziel hat.

Seite 5 von 14
Gerdd 12.11.2018, 16:52
40. Wetten, daß nicht?

Zitat von ronny69
Genau so würde ich es auch machen. Erst wenn diese Merkel "weg" ist, auch gehen. Ich denke im Sommer haben wir einen Bundeskanzler Merz mit CDU CSU, GRÜNEN und FDP. Dann haben sich Merz und Seehofer gerächt!!! Gut so !!
Als allererstes dürfte es die neue Kanzlerwahl vermutlich nicht ohne Neuwahlen geben. Und dann werden genug FDP-Wähler zur CDU überlaufen, daß die Lindner-Truppe wieder unter 5% liegt. Er und Merz sind sich einfach zu ähnlich - nur daß Merz finanziell viel erfolgreicher ist (war?)

Und wer immer geglaubt hatte, daß Merkels Union die bessere SPD ist, wird nun ebenfalls die Grünen ausprobieren. Vielleicht reichts dann ja für Grün-Rot oder notfalls auch für Grün-Rot-Rot ... bei 35% AfD ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.dieffenbach 12.11.2018, 16:52
41. So so , zur AfD

Zitat von zeisig
Ich verdanke ihm viel. Seehofer hat mir den Glauben daran bewahrt, daß Deutschland nicht zu einem Land mit offenen Grenzen wird, bzw. daß die Willkommenskultur ihre Grenzen hat. Wäre Seehofer nicht gewesen, wäre ich schön längst bei der AfD.
ja und dann? Was kann die AfD tun was CDU und SPD nicht können? Und wieso hat Seehofer verhindert, dass die BRD ein Land mit offenen Grenzen ist? Wie war das doch gleich mit Schengen? Ähh so, ja natürlich, das gilt nur für EU Menschen und die sind natürlich alle herzlichst willkommen. Ähh ja und wie war das mit den Bildzeitungsschlagzeilen und den Schlagzeilen einer bayrischen Zeitung "das Boot ist voll"? Ähh, ja das war 1991 und gemeint waren, ähh ja die Wirtschaftsflüchtlinge aus der DDR, gell so war das doch. Ja ja die Deutschen und ihre Schrebergartenromantik. Aber ne Polin haben, wenn die Omma krank is oder nen Polen rufen wenn tapeziert werden muss, der Türk um die Ecke oder der Schlitzauge repariert das Handy billig usw. Ja, das ist Rassismus! Ja, das ging früher durch ohne Beanstandungen. Nein, das war nicht in Ordnung - und wer glaubt sich von der AfD auffangen lassen zu müssen, der hat womöglich gar kein Problem mit den Nationalkonservativen, wie die in Hessen heißen, Neonazis sind die ja bekanntlich nur im Osten. Mann oh Mann, Politik is halt doch kompliziert, wenn der IQ nur knapp über Zimmertemperatur liegt. Liebe Grüße, Gaby

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.11.2018, 16:54
42. Wissense was?

Zitat von Pfaffenwinkel
Der Starrsinn von Seehofer ist wohl seinem Alter zuzuschreiben. Damit ist er nicht alleine.
Der ist dochnoch nicht mal 70 - da kann man den Starrsinn noch nicht aufs Alter schieben - aber er ist auch Bayer - und kein "bayernschlauer" wie zum Beispiel der Strauß war ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 12.11.2018, 16:55
43. Sag ich doch, Altersstarrsinn!

Seehofer ist eine lästige Mischung zwischen Altersstarrsinn und kindischen Querulanten. Ihm geht es nur um sich selbst. Und da ist es ihm auch so was von egal, dass sein Verhalten der CSU und CDU schadet. Er macht sich lächerlich - na und. Was interessiert es ihn? Hauptsache er bleibt auf der Tagesordnung und in den Schlagzeilen. Solche Menschen gibt es. Was es nur selten gibt ist, dass sich das seine Partei und die CDU gefallen lassen. Welche Leichen haben die im Keller, die Horsti hochgehen lassen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2538350 12.11.2018, 16:56
44. Habe ich jetzt irgendwas nicht mitgekriegt?

Wenn Seehofer den Parteivorsitz aufgibt = gut, den Ministerposten bis zum Ende der Wahlperiode behalten will = schlecht ("er muss weg!") Wenn Merkel den Parteivorsitz aufgibt (weil die Wähler sie nicht mehr ertragen können) = schade, den Kanzlerposten bis zum Ende der Wahlperiode behalten will = gut. Kann es sein, dass die Linksgrüngutmenschen sich eingeschossen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohlenkeller 12.11.2018, 16:59
45. Schon klar

Zitat von sumse123
habe ich viele Jahre gewählt. Durchgefallen sind sie dann, als sie die Versendung der Bundeswehr nach Afghanistan absegneten. Das sagte mir viel mehr als ich je vermutet hätte!
Die Grünen sind auch für mich ganz sicher nicht die ideale Partei. Es gibt einige Punkte, die ich ganz anders sehe. Aber wer bietet denn von den anderen Parteien sonst noch der AfD die Stirn? Die haben sich in einem widerwärtigen Rennen doch selbst übertroffen dabei, die Parolen nachzuplappern. Außer den Grünen haben im vergangenen Jahr eigentlich alle Parteien - mal mehr und mal weniger - Politik für die zwölfkommairgendwas Prozent gemacht. Aber ganz sicher nicht für mich.

Wenn ich ausdrücken möchte, dass ich eine weltoffene Gesellschaft, Toleranz, keine Hetze und größtmögliche Abgrenzung zur AfD möchte, kann ich - zumindest meiner Meinung nach - im Moment tatsächlich nur die Grünen wählen. Würde mich freuen, wenn sich das mal wieder ändert und auch andere wieder wählbar werden. Bis dahin bleibt mir nur eine Wahl, wenn ich das nächste Mal zur Urne darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 12.11.2018, 17:04
46. Irrtum

Was wir wirklich brauchen, sind unbequeme Politiker, die Probleme immer wieder ansprechen und bereit sind, sich zu streiten. Auf solche, denen die Wohlfühlatmosphäre in der Regierungskoalition wichtiger ist, die selten in die Schlagzeilen geraten und still ihre Arbeit verrichten, so dass man denkt, sie wären bereits zurückgetreten, brauchen wir eigentlich auch nicht.
Und an die, die glauben, dass die Migrationsprobleme mit einem Rücktritt Seehofers praktisch erledigt sind: Ihr irrt euch gewaltig. Die werden eklatant zunehmen und weiter zu einer Spaltung der Gesellschaft führen, egal wer das Innenministerium übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.11.2018, 17:05
47. Gut, das kann man so sehen.

Zitat von Freidenker10
Seehofer ist nur das Symptom, die Krankheit ist die GroKo unter Merkel!
Und die GroKo ist ein Indiz dafür, daß es derzeit keine mehrheitsfähige Meinung mehr gibt - ja, selbst "These und Antithese" zusammen bringen es fast nicht mehr auf 50% - Das Wort "GroKo" leitet sich ja von "Große Koalition" ab, womit man früher ein Zusammengehen der beiden größten politischen Kräfte bezeichnete, die dann typischerweise auch von sehr weit entfernten Positionen ausgingen. Nichts davon ist bei der heutigen GroKo mehr der Fall. Im Gegenteil, wenn es früher mal hieß, man bräuchte mindestens sieben Menschen mit kompatibler politischer Einstellung, um eine Partei zu gründen, dann wird man die Zahl schon bald deutlich reduzieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.11.2018, 17:08
48. Das hängt ...

Zitat von zeisig
Nur weil er nicht brav Seit an Seit mit Merkel marschiert ist wird diesem Mann permant Unrecht getan. Man kann es doch nicht als "Schaden anrichten" bezeichnen, wenn ein Politiker Haltung hat und zu seiner Meinung steht !
... ganz entscheidend auch von der jeweiligen Meinung ab - oder wolles Sie mit diesem Kriterium auch Lindner oder Gauland dafür loben, daß sie "Haltung" haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 12.11.2018, 17:11
49.

Zitat von Kohlenkeller
Die Grünen sind auch für mich ganz sicher nicht die ideale Partei. Es gibt einige Punkte, die ich ganz anders sehe. Aber wer bietet denn von den anderen Parteien sonst noch der AfD die Stirn? Die haben sich in einem widerwärtigen Rennen doch selbst übertroffen dabei, die Parolen nachzuplappern. Außer den Grünen haben im vergangenen Jahr eigentlich alle Parteien - mal mehr und mal weniger - Politik für die zwölfkommairgendwas Prozent gemacht. Aber ganz sicher nicht für mich. Wenn ich ausdrücken möchte, dass ich eine weltoffene Gesellschaft, Toleranz, keine Hetze und größtmögliche Abgrenzung zur AfD möchte, kann ich - zumindest meiner Meinung nach - im Moment tatsächlich nur die Grünen wählen. Würde mich freuen, wenn sich das mal wieder ändert und auch andere wieder wählbar werden. Bis dahin bleibt mir nur eine Wahl, wenn ich das nächste Mal zur Urne darf...
...ich wähle doch keine Partei in den Bundestag, weil sie der AfD die Stirn bietet! Wählen ist aktive Mitbestimmung der Bürger an der Regierungsbildung, keine Bestrafungs- oder Protestaktion. Das haben manche nicht kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14