Forum: Politik
Seehofer-Rückzug: Bis zur letzten Patrone
REUTERS

Horst Seehofer gibt sein Amt als CSU-Parteichef Anfang 2019 auf. Warum erst dann? Und weshalb will er trotzdem Innenminister bleiben? Weil er noch ein Ziel hat.

Seite 6 von 14
Gerdd 12.11.2018, 17:12
50. Genau!

Zitat von kjartan75
Was ist bitte in den letzten Jahren extrem linkes passiert? Ich glaube, Sie haben da ein ganz arg verschobenes Wertesystem, das alles, was Mitte ist als extrem links brandmarkt - typisches Merkmal von extrem Rechten.
Ich stelle mir gerade vor, von wo aus man eine rechtschaffende Seele wie zum Beispiel Bosbach als links bezeichnen kann (von "extrem" mal ganz zu schweigen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2strong 12.11.2018, 17:15
51. Guttenberg

Das mit Guttenberg ist schlicht nicht so gelaufen wie Seehofer es sich gewünscht hätte. Danach war es ein fürchterliches herumgegurke um Merkel abzulösen und Söder zu verhindern. Aber mit dem vorhandenen Personal nicht mehr so einfach möglich. Eigentlich ist es ein Guttenberg Trauma. Wir haben es nur vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 12.11.2018, 17:16
52. so traurig es ist...

Zitat von g.dieffenbach
ja und dann? Was kann die AfD tun was CDU und SPD nicht können? Und wieso hat Seehofer verhindert, dass die BRD ein Land mit offenen Grenzen ist? Wie war das doch gleich mit Schengen? Ähh so, ja natürlich, das gilt nur für EU Menschen und die sind natürlich alle herzlichst willkommen. Ähh ja und wie war das mit den Bildzeitungsschlagzeilen und den Schlagzeilen einer bayrischen Zeitung "das Boot ist voll"? Ähh, ja das war 1991 und gemeint waren, ähh ja die Wirtschaftsflüchtlinge aus der DDR, gell so war das doch. Ja ja die Deutschen und ihre Schrebergartenromantik. Aber ne Polin haben, wenn die Omma krank is oder nen Polen rufen wenn tapeziert werden muss, der Türk um die Ecke oder der Schlitzauge repariert das Handy billig usw. Ja, das ist Rassismus! Ja, das ging früher durch ohne Beanstandungen. Nein, das war nicht in Ordnung - und wer glaubt sich von der AfD auffangen lassen zu müssen, der hat womöglich gar kein Problem mit den Nationalkonservativen, wie die in Hessen heißen, Neonazis sind die ja bekanntlich nur im Osten. Mann oh Mann, Politik is halt doch kompliziert, wenn der IQ nur knapp über Zimmertemperatur liegt. Liebe Grüße, Gaby
Menschen sind nur dann erwünscht wenn sie Geld bringen und arbeiten. Wenn sie dies nicht tun, dann werden sie schnell verachtet und beschimpft. Das ist die Mentalität... wenn ein Nordlicht nach Niederbayern zieht muss er reich sein und Geld ausgeben ..ähnlich geht und ging es den Gastarbeitern und Erntehelfern.
Ich finde das einfach nur peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 12.11.2018, 17:18
53. Also - "italienische Verhältnisse"

Zitat von s.l.bln
... Vermutlich bringt uns das für eine ganze Weile italienische Verhältnisse. ...
hätten wir, wenn Lafontaines Truppe mit der Gaulandern koalieren sollten - dann aber mit dem alten Mann als Sozialminister und Weidel als Finanzministerin. Dann können wir den Euro allerdings wirklich in der Pfeife rauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 12.11.2018, 17:28
54. Wenn ich so manche Kommentare hier lese ...

..., dann hoffe ich sehr, Frau Merkel findet einen Weg, Seehofer zu entlassen. Wenn sich einer derart seine Politik von Hass auf die Kanzlerin leiten läßt, vermißt er jede Berechtigung, in ihrem Kabinett weiter zu werkeln (wirken tut er schon lange nicht mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 12.11.2018, 17:32
55. ist doch nicht so schwer

Zitat von spon_2538350
Wenn Seehofer den Parteivorsitz aufgibt = gut, den Ministerposten bis zum Ende der Wahlperiode behalten will = schlecht ("er muss weg!") Wenn Merkel den Parteivorsitz aufgibt (weil die Wähler sie nicht mehr ertragen können) = schade, den Kanzlerposten bis zum Ende der Wahlperiode behalten will = gut. Kann es sein, dass die Linksgrüngutmenschen sich eingeschossen haben?
Merkel und Seehofer sind Konkurrenten, nicht Partner.
Zumindest in Seehofers Wahrnehmung und der seiner Anhänger.

Daraus folgt, daß eine größere Zahl derer, die sich mit Merkel arrangieren können, über Seehofers Ausscheiden froh sind.
Wo liegt da jetzt Ihr Verständnisproblem?
Daß Merkel den Parteivorsitz abgibt, war vermutlich eh nur ein mißglücktes Taktikmanöver. Sie wollte damit wohl auf nicht allzu schmerzhafte Art Verantwortung für die letzten Wahlergebnisse übernehmen und nebenbei geschickt die Nachfolge regeln.
Die hat im Leben nicht damit gerechnet, daß man den Merz wieder ausgräbt, sonst wär das nie passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssaokar 12.11.2018, 17:36
56.

Zitat von tomrobert
Die Regierung schaltete durch moralisch konstruierte Vorgaben das Parlament und die einzelnen Länder gleich. Es war die Zeit als massenhaft Flüchtlinge ins Land gelassen wurden. Dazu kann man stehen wie man will, wie auch zu Seehofer aber:Merkel hat durch moralisch überhöhte Vorgaben das Parlament gleichgeschaltet und nur Seehofer hat als einziger Ministerpräsident sich dagegen gestellt. Man kann zu Seehofer oder zur Flüchtlingsfrage stehen wie man will. Nur Seehofer hat den Anfängen einer neuen Form der Diktatur gewehrt und diese vorgeschobene Moral in Frage gestellt. Was Anfangs als Barmherzig gefeiert wurde, erwies sich im Nachhinein als trügerisch. Nicht zu verzeihen ist Merkels Hatz auf jene, die den Ansturm hinterfragten und von ihrer Regierung als Nazis in die Ecke gestellt wurden. Das war nicht redlich und wie viel Gesetzesverstöße durch Nötigung von Beamten noch statt fanden muss die Staatsanwaltschaft ermitteln, was sie auch wird. Wir haben die Republik föderalistisch gestaltet aus der Erfahrung einer zentralistisch organisierten Diktatur der Nazi Zeit heraus. Merkel hat was anderes gezeigt. Sie hat der Demokratie einen schweren Schaden zugefügt. Das Resultat sind die Rechten im Parlament. Und die Presse hatte sich auch eingereiht.
ausser blabla kommen wie bei der afd auch keine fakten, was denn genau "diktatorisch" und "rechtswiedrig" genau war und mit konkreter Begründung.

wundert sich komischerweise keiner der verschwörungstheoretikern warum denn die afd davon redet aber nie eine verfassungsbeschwerden beim gericht eingereicht hat, wie auch die csu nicht.

weil die leider intelligenter sind als sie reden und genau wissen, dass es gar keinen Sinn machen würden Den sie wissen, wenn das verfassungsgericht das gerade nicht bestätigt diese polemik ausfällt
oder kaum funktioniert,
oder man behauptet das verfassungsgericht wäre auch keine ahnung was, dann müssten sie aber ihre maske fallen lassen.
denn es gibt auch nicht nur verschwörungs.... unter den wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.11.2018, 17:40
57. Er war und blieb leider immer ausgesprochen ...

... inkonsequent. In seinen Worten, seinem Handeln, seinen Absichten. Das Soziale in seiner Politik kann man nicht ganz von der Hand weisen, war aber immer überdeckt von Themen wie Flüchtlinge, Heimat, innere Sicherheit, AfD-Verfolgungswahn. Dabei hätte er gerade da einiges an Boden gutmachen können. Die Kopfpauschale in der KV war an sich ein reines FDP-Thema und hätte den Status Quo von gesetzlich und privater Kasse aufrechtbehalten. Typisch Union. Hätte Seehofer als Gesundheitsminister aber die Zweiklassenmedizin abgeschafft und sich für eine Bürgerversicherung eingesetzt, so hätte er eine Orden verdient und der Gesellschaft einen großen Dienst erwiesen. So aber bleibt kaum was, wofür er sich verdient gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssaokar 12.11.2018, 17:44
58.

Zitat von Gerdd
Als allererstes dürfte es die neue Kanzlerwahl vermutlich nicht ohne Neuwahlen geben. Und dann werden genug FDP-Wähler zur CDU überlaufen, daß die Lindner-Truppe wieder unter 5% liegt. Er und Merz sind sich einfach zu ähnlich - nur daß Merz finanziell viel erfolgreicher ist (war?) Und wer immer geglaubt hatte, daß Merkels Union die bessere SPD ist, wird nun ebenfalls die Grünen ausprobieren. Vielleicht reichts dann ja für Grün-Rot oder notfalls auch für Grün-Rot-Rot ... bei 35% AfD ...
das war nie cdu eh nicht unter merkel.

nur mit worten und taten anderer als ihre ausgeben und das dann als eigene politik zu verkaufen.
von daher gerne merz, dann weiss man wenigstens woran man immer war und wähler die sich mit worten "wir sind mitte" veräpplen lassen wachen endlich auf.

auch deshalb wäre eine nicht groku besser, dann kann die cdu zeigen was sie wirklich machen will und nicht woui sie gezwungen wird und das dann als eigene politik ausgeben.

eigentlich sollte dies schon jedem bei "ehe für alle" verfahren mal aufgefallen sein. wo die cdu auf einmal meinung ändert, nachdem klar war sie muss es eh machen wenn nicht absolute mehrheit haben werden.
es ist keine eigene politik das zu machen, was man eh machen muss. ausser polemik und erkennen ooops wir sind wohl die einzigen.

und so war es immer schon, aber scheinbar schlafen viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.11.2018, 17:50
59.

Zitat von trex#1
Warum sollte er gehen, wenn Merkel bleiben kann? Das ist politisch nicht nachvollziehbar. Er sagt wohl: entweder wir gehen beide oder wir bleiben beide. Beide gehören in den sofortigen Ruhestand, als letzter Dienst an den Bürgern. Aber wir werden wohl noch bis nach den Europawahlen warten müssen.
Stimmt. Das bedeutet weitere Lähmung in der Bundespolitik - gerade weil die Union jetzt sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Dass nur noch der kleine Koalitionspartner SPD Sachpolitik zu Recht einfordert, ist natürlich zu wenig. Das kann nicht gut sein fürs Land. Daher GroKo auflösen und Neuwahlen - hilft letztlich auch der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14