Forum: Politik
Seehofer-Rückzug: Bis zur letzten Patrone
REUTERS

Horst Seehofer gibt sein Amt als CSU-Parteichef Anfang 2019 auf. Warum erst dann? Und weshalb will er trotzdem Innenminister bleiben? Weil er noch ein Ziel hat.

Seite 8 von 14
wauz 12.11.2018, 18:50
70. Sie irren!

Zitat von helmut.alt
wie gut die Politik einer Partei beim Wahlvolk ankommt oder honoriert wird. Mit dieser Messlatte kam Seehofer in der Vergangenheit sehr gut weg, Merkel sehr schlecht. Warum die AfD so gut abschnitt, darüber kann jeder selbst nachdenken..
Es ist, gerade in Bayern, deutlich geworden, dass Seehofer abgestraft wurde. Die Fans Seehoferscher Politik haben ganz konsequent das Original gewählt - AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.mantis 12.11.2018, 18:56
71. Dann doch lieber das Original

Zitat von zeisig
Ich verdanke ihm viel. Seehofer hat mir den Glauben daran bewahrt, daß Deutschland nicht zu einem Land mit offenen Grenzen wird, bzw. daß die Willkommenskultur ihre Grenzen hat. Wäre Seehofer nicht gewesen, wäre ich schön längst bei der AfD.
Wenn der einzige Grund, die CSU zu wählen, für Sie in der Existenz dieses verbitterten alten Mannes liegt, dann wählen Sie doch bitte lieber die AfD. Das ist ehrlicher. Die AfD ist durch und durch eine korrupte Nazi-Partei und erfüllt die Sehnsucht nach Abschottung optimal. Ansonsten leistet Sie keinen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft, aber das ist ja dem gemeinen AfD-Wähler ja meist egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 12.11.2018, 19:19
72.

Zitat von spon-42v-b0t0
Ich weiß nicht, warum Seehofer als Innenminister zurücktreten sollte. Ohne ihn hätte die AFD noch mehr Zulauf. Er repräsentiert durch seine Haltung in der Flüchtlingsfrage große Teile der deutschen Bevölkerung.
Seehofer hat vielleicht vielen Mitbürgern, die der Migrationspolitik von Merkel kritisch gegenüber stehen, das Gefühl vermittelt, ihre Haltung zu vertreten und damit der CSU Stimmen gerettet.
Tatsächlich hat er sie aber hinters Licht geführt. Er hat 2015 die Politik Merkels voll mitgetragen und unterstützt, trotz verbaler Bedenken. Er hat mit seinem Versprechen, anerkannten Asylbewerbern aus anderen EU-Staaten die Einreise zu verwehren, absolut Schiffbruch erlitten. Rein gar nichts hat er geändert, die bilateralen Verträge sind ein Witz, die Italiener haben m.W. bis heute den Unsinn nicht unterschrieben.
Seehofer ist ein Meister des Täuschens. Es ist erstaunlich, wie viele darauf hereinfallen. Er hat "Haltung" gezeigt, aber kein Rückgrat besessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 12.11.2018, 19:47
73. Bis zur letzten....

...Platzpatrone wäre m.M.n. zutreffender - alle Wunderkerzen sind abgebrannt, Spektakel hat fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 12.11.2018, 19:51
74. Warum ist er DIE Haßfigur im Kabinett?

Er hat Merkels offene Grenzen kritisiert und will den Zustrom begrenzen, ist das eine Todsünde? Dann sollen seine Gegner klar sagen: Wir nehmen alle auf und schicken keinen zurück ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pico 12.11.2018, 19:55
75.

trex#1 beschreibt es zutreffend so:
Warum sollte er (Seehofer) gehen, wenn Merkel bleiben kann? Das ist politisch nicht nachvollziehbar. Er sagt wohl: entweder wir gehen beide oder wir bleiben beide."
Ich nehme es Herrn Seehofer etwas übel, im Konflikt mit der Kanzlerin nicht die "Koalitionsreißleine" gezogen zu haben. Frau Merkel in der Flüchtlingsfrage deutlich zu kritisieren, aber inkonsequent in Bezug auf die Aufkündigung der "Koalition der Angst um Sitz und Mandat" durch Rücktritt geblieben zu sein, hat enttäuscht.
Nein, die Migrationsfrage ist nicht annähernd gelöst. Dieses wird so bleiben, solange Frau Merkel nicht abgelöst ist.
Horst Seehofer erzeugt m. E.in den Köpfen seiner Kritiker einen kaum lösbaren Konflikt. Der Innenminister wird zwar gerne verdächtigt, mit der AfD zu konkurrieren. Ihn deshalb als Nazi und Rechtsradikalen zu bezeichnen, traut man sich nun aber doch nicht. Ein Rücktritt könnte diesem Elend abhelfen. Mein Gott, für wie unbedarft halten uns KGE, Oppermann, Lindner und Riexinger eigentlich? Die legen doch gar keinen Wert darauf, einen Innenminister mit unverstelltem Blick auf die Probleme mit Immigration und Flüchtlingszuzug im Amt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 12.11.2018, 20:06
76.

Wenn Bundespräsident jetzt gerade nicht geht, und sonst auch nichts wirklich Schönes, könnte nicht irgend jemand versuchen, dass er nach dem Rücktritt von Franziskus Papst in Rom werden kann...?!... Oder vielleicht neuer Oberboss bei den momentan anhaltend kriselnden Bayern? Irgendwie muss der Mann doch zufrieden zu stellen sein, und zwar auf eine Art und Weise, auf die sein Drang in die bunte Bilderwelt der Medien sich etwas weniger hemmend für die wirklich wichtige Arbeit von ganz schön vielen Menschen auswirkt, und er trotzdem etwas essentiell ganz unbestreibar Wesentliches repräsentieren kann. Wirklich Horst, wir wollen dir jetzt alle helfen... wenn du uns nur versprichst, dass es nicht unbedingt der Bundesminister für was auch immer sein muss! Darüber müsste man doch zu Potte kommen, vielleicht über einen Ideenwettbewerb nach dem Motto: schön gealterter hochintelligenter Intrigant von hohen Graden und allerbesten Manieren sucht ihn erfüllende weltumspannend repräsentative und anspruchsvolle Option, feingeistig kultivierte Machtgelüste auszuagieren. Übrigens lese ich gerade mal wieder ein bisschen an Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften" herum, in der dortigen Welt hätte sich was angefunden, was auf den Seehofer-Horst als Altersresidenz total gut gepasst hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 12.11.2018, 20:08
77. Die Wahlwanderungsanalysen sagen etwas anderes

Zitat von spon-42v-b0t0
Ich weiß nicht, warum Seehofer als Innenminister zurücktreten sollte. Ohne ihn hätte die AFD noch mehr Zulauf. Er repräsentiert durch seine Haltung in der Flüchtlingsfrage große Teile der deutschen Bevölkerung. Und nach Aufgabe des Ministeramtes werden genau die Medien, die jetzt eine Kampagne gegen ihn am Laufen halten und den Rücktritt beschleunigen wollen, seine Einschätzungen und Ratschläge per veröffentlichtem Interview einholen. Bei Helmut Schmidt war es ähnlich.
Die Politik Seehofers hat der Union nicht eine Stimme "gerettet", aber viele gekostet. Die Wahlanalysen zeigen das deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.11.2018, 20:17
78. Merkels Politik mitgetragen ???

Zitat von trex#1
Seehofer hat vielleicht vielen Mitbürgern, die der Migrationspolitik von Merkel kritisch gegenüber stehen, das Gefühl vermittelt, ihre Haltung zu vertreten und damit der CSU Stimmen gerettet. Tatsächlich hat er sie aber hinters Licht geführt. Er hat 2015 die Politik Merkels voll mitgetragen und unterstützt, trotz verbaler Bedenken. Er hat mit seinem Versprechen, anerkannten Asylbewerbern aus anderen EU-Staaten die Einreise zu verwehren, absolut Schiffbruch erlitten. Rein gar nichts hat er geändert, die bilateralen Verträge sind ein Witz, die Italiener haben m.W. bis heute den Unsinn nicht unterschrieben. Seehofer ist ein Meister des Täuschens. Es ist erstaunlich, wie viele darauf hereinfallen. Er hat "Haltung" gezeigt, aber kein Rückgrat besessen.
Und was war mit der sogenannten Obergrenze für Flüchtlinge? Wer hat sich in den Wind gestellt und gefordert, eine Zahl zu benennen? Nein, mir wird Seehofer in bester Erinnerung bleiben als Einer, der immer klare Kante gezeigt hat und der dafür gesorgt hat, daß Merkel, Laschet und wie sie alle heißen, nicht noch die Grünen überholen mit ihrer zu gut gemeinten Willkommenskultur.
Ich finde es unlauter, einem Politiker, der Teil der Regierung ist, vorzuwerfen, er habe die Politik der Kanzlerin mitgetragen. Muß er ja wohl. Wohl oder übel. Aber dagegengesteuert hat er schon, wie ich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.11.2018, 20:22
79. Abgestraft?

Zitat von wauz
Es ist, gerade in Bayern, deutlich geworden, dass Seehofer abgestraft wurde. Die Fans Seehoferscher Politik haben ganz konsequent das Original gewählt - AfD
Wie oft muß ich mir noch diese Mär vom angeblichen Absturz der CSU anhören? 37 % - nennen Sie mir eine Partei in Deutschland, die bei irgendeiner Landtags- oder Bundestagswahl ein derart hohes Ergebnis erzielt hat. Nehmen wir zum Beispiel Hessen vor zwei Wochen: 27 % für die CDU. Auch nicht so doll, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 14