Forum: Politik
Seehofer und der CSU-Machtkampf: Er ist noch nicht fällig
TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Was wird nach dem Scheitern von Jamaika aus dem Machtkampf zwischen Horst Seehofer und Markus Söder? Der CSU-Chef hat bei den Sondierungen keine Kernpositionen preisgeben - das macht es seinen Kritikern schwerer.

Seite 1 von 5
herwescher 20.11.2017, 20:46
1. Hat keine Kernpositionen aufgegeben?

Das kann ich nicht beurteilen ...

Aber das spielt auch keine Rolle ...

Wichtig ist, was die Bevölkerung in Bayern denkt.

Und da wird es es nicht gut ankommen, dass es ein Softie von der FDP war, der Merkel und den Grünen das nackte Hinterteil gezeigt hat ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 20.11.2017, 20:48
2. Oh doch...

Oh doch, Horsti ist fällig, aber so was von fällig, fälliger geht gar nicht mehr. Dafür werden schon liebe Parteifreunde wie Söder sorgen. Wer solche Freunde wie Horsti hat, der braucht keine Feinde mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TonSteineZappa 20.11.2017, 20:51
3. Wenn jemand die Möglichkeiten

hätte die SPD zu zerstören dann müsste er es genau so machen wie es Martin Schulz macht: allen potentiellen Wählern zeigen dass man die SPD nicht wählen soll weil sie eh nicht regieren will. Und Söder hat deswegen die grössten Chancen Nachfolger weil er mit S beginnt, so wie fast alle bayr. Ministerpräsidenten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 20.11.2017, 20:55
4. Meine unmassgebliche Meinung

Man kann es drehen und wenden so oft und so lange man will:

die Politik, bzw. die sogenannten Volksvertreter haben sich seit Jahrzehnten immer weiter vom Volk entfernt. Wenn vom Souveraen gesprochen wird, hat die "herrschende Klasse" nur noch ein muedes A...runzeln uebrig.
Aber es wird dem Waehler ein grosses Theater vorgefuehrt, auch wenn es nur um's Kaperltheater geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fernspäher 20.11.2017, 21:10
5. jetzt nicht, aber vorher schon

Seehofer hatte sich die Forderung einer Obergrenze von Merkel schon vorher total verwässern lassen. Merkels Kalkül war, dass der bei den Sondierungsgesprächen gefundene Kompromiss ihrer Vorstellung noch weiter entgegen kommen würde. ABER die Vorstellungen der FDP in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik waren streng an das nationale und EU Recht gebunden, also rechts von der CSU, und nicht links, wie Merkel erwartet hatte. Das hat Merkel nicht mitmachen wollen, obwohl sogar die Grünen einlenken wollten. Und Merkels Verhalten hat die FDP nicht mitgemacht.

Das wird der Wähler so erkennen. D.h. bei der nächsten Wahl in Bayern wird die CSU kräftig Stimmen an die FDP verlieren. (Die AfD wird froh sein, wenn sie über 5% bekommt.) Ob dann Seehofer antritt oder Söder, ist dabei dem Wahlvolk relativ egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 20.11.2017, 21:20
6. Was meinen Seehofer

Für ihn gilt wohl auch der Spruch „Flasche leer“. In seinem Alter merkt man nicht, wenn es vorbei ist. Deutliches Symptom: Alte Männer exponieren sich reflexartig, wenn die Rede darauf kommt. Das ist wie bei Autofahrern in dem Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 20.11.2017, 21:22
7. Seehofer definitiv gestärkt

Ich denke tatsächlich, dass die derzeitige Lage der bestmögliche Ausgang für Seehofer war. Er hat keine Kernthemen aufgeben müssen, hat hart verhandelt und an der CSU - für mich auch überraschend - ist die Nummer nicht gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ve-ri-tas 20.11.2017, 21:23
8. Und er ist doch fällig!

Wenn die FDP den völligen Ausverkauf rechtsstaatlicher Prinzipien, der Sicherheit im Innern und der Energieversorgung verhindern muss und eben nicht Horst Seehofer - wofür sollte er dann noch nützlich sein können (Eidesformel: "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden")?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven_schlick 20.11.2017, 21:27
9. ah, fast alle mit S?

Zitat von TonSteineZappa
hätte die SPD zu zerstören dann müsste er es genau so machen wie es Martin Schulz macht: allen potentiellen Wählern zeigen dass man die SPD nicht wählen soll weil sie eh nicht regieren will. Und Söder hat deswegen die grössten Chancen Nachfolger weil er mit S beginnt, so wie fast alle bayr. Ministerpräsidenten
..so wie Högner, Goppel und Beckstein?. Im Ernst: Lieber Söder als Ilse Aigner. Bayern täte es gut, wieder einen Franken als MP zu haben. Ein Evangelischer Franke wird im Norden vielleicht mal nicht als schuhplattelnder Papstanhänger dargestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5